Der SV Wanne 11 hat zurück in die Erfolgsspur gefunden, nach den beiden Auswärtssiegen in Horst-Emscher (3:1) und in Neuruhrort (3:0), folgte gegen Meisterschaftskandidat Adler Riemke (3:2) der dritte Sieg in Folge, nachdem die Mannschaft in der Hinrunde deutlich hinter den Erwartungen blieb. RevierSport online sprach mit dem Übungsleiter der Wanner, Roger Petzke, über die Mannschaft, den bisherigen Saisonverlauf und die sportlichen Aussichten.

Bezirksliga 13: Im Interview Roger Petzke (SV Wanne 11)

"Wir sind auf einem guten Weg"

sb
26. März 2007, 15:44 Uhr

Der SV Wanne 11 hat zurück in die Erfolgsspur gefunden, nach den beiden Auswärtssiegen in Horst-Emscher (3:1) und in Neuruhrort (3:0), folgte gegen Meisterschaftskandidat Adler Riemke (3:2) der dritte Sieg in Folge, nachdem die Mannschaft in der Hinrunde deutlich hinter den Erwartungen blieb. RevierSport online sprach mit dem Übungsleiter der Wanner, Roger Petzke, über die Mannschaft, den bisherigen Saisonverlauf und die sportlichen Aussichten.

RevierSport Online: Hallo Herr Petzke! Glückwunsch zum Erfolg gegen Riemke. Haben Sie vor der Partie mit einem Sieg gerechnet?

Roger Petzke: Wir haben in den letzten Wochen gut gearbeitet und die letzten beiden Partien gewonnen. Ich war vor dem Spiel optimistisch, auch wenn die Riemker gut in Form sind. Das habe ich den Jungs vor der Partie gesagt. Wir sind momentan gut drauf und wollten Riemke das Leben so schwer wie möglich machen. Dass wir am Ende gewonnen haben, ist umso schöner.

RevierSport Online: Wie lief die Begegnung aus Ihrer Sicht?

Roger Petzke: Das war ein gutes Bezirksligaspiel. Die erste Halbzeit war ausgeglichen. Nach der Führung haben sich die Riemker aber zu weit zurückfallen lassen. Wir haben in dieser Phase druckvoll gespielt und hatten mehr Spielanteile. Dafür wurden wir auch belohnt. Sicher haben wir von der Verletzung von zwei ihrer besten profitiert. Aufgrund der zweiten starken Halbzeit war es aber ein klar verdienter Sieg.

RevierSport Online: Spätestens seit den beiden Niederlagen vor der Winterpause ist die Meisterschaft für ihre Mannschaft kein Thema mehr. Wie beurteilen Sie den bisherigen Saisonverlauf?

Roger Petzke: Zufrieden bin ich sicherlich nicht, da wir uns mehr erhofft hatten. Die Niederlagen vor der Winterpause haben uns das Genick gebrochen. Unsere Zielsetzung vor der Saison war unter die ersten fünf zu kommen. Wir sind jetzt nach dem dritten Sieg in Folge auf einem guten Weg wieder konstant zu werden. Wir wollen in der Tabelle so weit wie möglich nach oben klettern.

RevierSport Online: Was waren die Ursachen für die fehlende Kontinuität?

Roger Petzke: Das hat sicher mehrere Gründe, so haben uns in wichtigen Spielen Leistungsträger gefehlt. Manuel Navarro ist zum Beispiel einige Zeit ausgefallen, seit er wieder fit ist, sind wir auch vorne gefährlicher geworden. Die Situation hat sich gebessert und man sieht, dass wir mit den Spitzenteams auf einer Augenhöhe sind. Ich kann momentan aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Ilhan Yildiz, der an einem Kreuzbandriss laboriert, sind wir komplett.

RevierSport Online: Einige Klubs der Bezirksliga 13 haben sich in der Winterpause sehr verstärkt, sie hatten mit Yasin Khimiri von DJK TuS Hordel nur einen Neuzugang. Bestand nach der etwas enttäuschenden Hinrunde kein Handlungsbedarf?

Roger Petzke: Wir haben einen großen Kader, deshalb bestand kein Handlungsbedarf. Außerdem hatten wir zu diesem Zeitpunkt kaum noch Chancen aufzusteigen, deswegen haben wir keine anderen Verpflichtungen getätigt. Viele Spieler der zweiten Mannschaft haben zudem das Potenzial den Sprung zur ersten zu schaffen.

RevierSport Online: Ihr Team hat mit 54 Treffern zusammen mit Union Bergen den zweitstärksten Angriff der Liga. Mit 34 kassierten Toren aber nur Ligamittelmaß. Sind sie ein Freund des Offensivfußballs?

Roger Petzke: Ja, sehr. Wir laufen immer mit fünf oder sechs Offensivspielern auf. Mit so einer Mannschaft ist es schwer defensiv zu spielen. Außerdem haben wir viele junge Spieler im Team, vom taktischen her müssen sie noch viel lernen und disziplinierter werden. Das haben sie heute nach der Führung schon wesentlich besser hinbekommen, das sind die Früchte die sie sich in den letzten Wochen im Training erarbeitet haben.

RevierSport Online:Am nächsten Sonntag spielen Sie gegen Bulmke. Wie schätzen Sie die Gelsenkirchener ein?

Roger Petzke: Die Bulmker sind nach dem Trainerwechsel sicher neu motiviert. Sie stecken im Abstiegskampf und werden alles versuchen um unten raus zu kommen. Es wird kein leichtes Spiel.

RevierSport Online: Vor kurzem haben Sie zwei Angebote von einem Landes- bzw. eines anderen Bezirksligisten abgelehnt? Welche Ziele verfolgen Sie noch mit Wanne 11?
Roger Petzke: Ja, das stimmt, ich hatte zwei Anfragen. Aber der erste Ansprechpartner war Wanne 11, ich habe mein Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Wenn ich das Vertrauen des Vorstandes habe, was im Moment der Fall ist, dann kann ich mir hier eine längerfristige Zusammenarbeit vorstellen. Ich möchte eine gute Mannschaft aufbauen, das ist aber ein Prozess der auch vier oder fünf Jahre dauern kann.

RevierSport Online: Ein Blick auf die nächste Saison, zum Saisonabschluss werden einige Stammkräfte den Verein verlassen. Wie werden Sie den Verlust auffangen?

Roger Petzke: Manuel Navarro, Björn Fieren und Stefan Hau werden uns leider Richtung Eintracht Gelsenkirchen verlassen. Es tut mir sehr weh, dass sie nicht bleiben. Aufgrund der zu erwartenden Abgänge muss ein Umbruch stattfinden. Die Planungen für die nächste sind fast abgeschlossen, wir haben viele Gespräche geführt. Die Kontakte können allerdings noch nicht genannt werden.

RevierSport Online: Nächstes Jahr werden Sie wohl auf BV Herne-Süd treffen, freuen Sie sich auf die Derbys?
Roger Petzke: Herne-Süd wird mit Sicherheit aufsteigen. Ich kenne viele Spieler aus der Mannschaft, das werden sicher schöne und spannende Spiele. Und für die Fans verspricht eine Begegnung gegen eine Herner Mannschaft Brisanz genug.

Autor: sb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren