Westfalias 100-Jahr-Feierlichkeiten sind erfolgreich über die Bühne gebracht worden, jetzt konzentriert man sich in Herne wieder auf die geschäftlichen Belange.

HERNE - Für Kirchmeier Thema Tastan erledigt

tr
26. Juni 2004, 21:36 Uhr

Westfalias 100-Jahr-Feierlichkeiten sind erfolgreich über die Bühne gebracht worden, jetzt konzentriert man sich in Herne wieder auf die geschäftlichen Belange.

Westfalias 100-Jahr-Feierlichkeiten sind erfolgreich über die Bühne gebracht worden, jetzt konzentriert man sich in Herne wieder auf die geschäftlichen Belange. Unter anderem auch ums leidige Thema Finanzen. Nach dem 1.700 Euro-Vergleich mit Ex-Spieler Fatih Tastan (RS berichtete) hat sich der Verein auch mit Cihan Yilmaz geeinigt. 1.200 Euro muss der Club an den aktuellen Ahlener Amateur überweisen. "Damit sind alle Zahlungs-Ansprüche der klagenden Partei erloschen", freut sich Hernes Rechtsanwalt Andreas Kirchmeier, den Rechtsstreit zu den Akten legen zu können.

Warum die "Schloss-Herren" doch noch Nachzahlungen leisten müssen, erklärt der Jurist: "Die Zusatzvereinbarung, die Herr Vjentislav Mitov damals als Vereins-Vertreter mit den Spielern abgeschlossen hat, ist rechtens." In dem besagten Zusatz-Vertrag wurde den Akteuren versichert, 50 Prozent der Ablöse-Summe zu erhalten. "Außerdem haben wir nach einer mündlichen Vereinbarungen mit den Akteuren nur zehn Monatsgehälter ausbezahlt. Beiden wurden aber zwölf zugesagt. So kommt man auf die genannten Summen", berichtet Kirchmeier. Tastan, der zusätzlich noch auf genaue Abrechnung für seinen Steuerberater pocht, "wird diese in den nächsten Tagen erhalten", verspricht Kirchmeier. "Ich warte bereits auf die Unterlagen und werde sie sofort an seinen Anwalt Horst Klettke weiterleiten."

Damit kann das aktuelle Kapitel geschlossen werden. Was aber bleibt, ist die Frage nach dem von RevierSport vermittelten Differenzbetrag von 4.799 Euro. "Wenn der Kläger diese Ansprüche fordert, hätte er sie geltend gemacht", gibt sich Kirchmeier keinen Spekulationen hin. Obwohl Tastan im Zusatzvertrag die Zahlungen zugesichert wurden, klärt Kirchmeier auf: "Die im Raum stehenden Summen sind nie gezahlt worden. Es gibt keine Fehlbeträge. Die Steuerprüfung hat vor einem Jahr nur einen kleinen Fehlbetrag bei uns gefunden. Damit ist das Thema für uns erledigt."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren