Thomas Rietz war beim Pokal-Auftritt des Wuppertaler SV in Radevormwald der Matchwinner.

RADEVORMWALD-WSV 0:2 / Rietz als Matchwinner

tt
03. Oktober 2003, 11:22 Uhr

Thomas Rietz war beim Pokal-Auftritt des Wuppertaler SV in Radevormwald der Matchwinner.

Thomas Rietz war beim Pokal-Auftritt des Wuppertaler SV in Radevormwald der Matchwinner. Der lange verletzte Mittelfeldspieler brachte sich durch sein Führungstor (13.) und die feine Vorarbeit zum entscheidenden 0:2 durch Mirko Stark (89.) vor 572 Fans nachhaltig als Alternative für die Stamm-Elf in Erinnerung.

"Zum Ende der Partie ist es für uns noch ein Mal etwas eng geworden, zehn Minuten vor dem Abpfiff gab es ein paar Situationen vor unserem Gehäuse zu überstehen. Letztlich haben wir aber versäumt, alles frühzeitig klar zu machen", analysierte WSV-Manager Thomas Richter.

In der 61. Minute das dickste Ding für den Favoriten: Einen Flugkopfball von Jacques Goumai wehrte Radevormwalds Keeper glänzend ab, den Nachschuss knallte Mirko Stark an die Latte. Den zurückprallenden Ball brachte anschließend auch Karsten Baumann nicht im Kasten unter. Richter: "Unter dem Strich haben wir die Pflichtaufgabe gelöst." Die nächste Hürde wartet beim KFC Uerdingen.

Autor: tt

Kommentieren