Kontrollausschuss leitet Verfahren gegen Demel ein

22. August 2006, 10:11 Uhr

Nach seinem Würgegriff gegen den Cottbuser Kapitän Kevin McKenna droht Wiederholungstäter Guy Demel vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV eine Sperre von bis zu vier Spielen.

Nach seinem Würgegriff gegen den Cottbuser Kapitän Kevin McKenna droht Wiederholungstäter Guy Demel vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV eine Sperre von bis zu vier Spielen. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unter Vorsitz von Horst Hilpert (Bexbach) erwartet noch am Dienstag eine Stellungnahme des HSV-Profis und will dann über das Strafmaß entscheiden. Demel hatte beim 2:2 der Hamburger bei Aufsteiger Cottbus kurz vor Ende der Partie im Zuge einer Rudelbildung McKenna am Hals gepackt und anschließend gestoßen.
##Picture:panorama:2093##
`Ich habe ihn angefasst, aber ich wollte keinen schlagen´, sagte der 25-Jährige, der sich bereits in den vergangenen Spielzeit eines krass sportwidrigen Verhaltens schuldig gemacht hatte. Das Vergehen wurde, weil es Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) damals nicht bemerkt hatte, auf Grund von TV-Bildern nachträglich geahndet. Der Profi von der Elfenbeinküste hatte im Oktober 2005 dem früheren Wolfsburger Mike Franz mit einem Schienbeinschoner in der Hand gegen den Kopf geschlagen. Das DFB-Sportgericht sperrte den Nationalspieler der Elfenbeinküste daraufhin für vier Spiele.

Autor:

Kommentieren