Der FC Schalke hat mit dem 0:7 im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Manchester City einen neuen Tiefpunkt erreicht. Ein Niedergang mit Ansage. Ein Kommentar. 

S04

Schalke-Kommentar - Niedergang mit Ansage

RevierSport
13. März 2019, 11:18 Uhr

Foto: firo

Der FC Schalke hat mit dem 0:7 im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Manchester City einen neuen Tiefpunkt erreicht. Ein Niedergang mit Ansage. Ein Kommentar. 

Blamabel, desaströs, erbärmlich – langsam gehen die Vokabeln aus für das, was Schalke 04 seinen Fans in dieser Saison anbietet. Für notorische Schalke-Hasser, nicht nur in Dortmund, bietet sich Woche für Woche Gelegenheit für Häme und Spott. Freunde der Blau-Weißen sind zunehmend fassungslos und auch erschüttert. Dabei ist es ein Niedergang mit Ansage. Man hätte sich „nur“ von der letzten Vizemeisterschaft nicht blenden lassen dürfen. Was, zugegeben, nicht so einfach war.

Seit Beginn des bald schon wieder zu Ende gehenden Jahrzehnts ist der Fußball von Schalke 04 weitestgehend unansehnlich, uninspiriert, für die Fans eine Zumutung. Der Trainerverschleiß der letzten Jahre spricht da Bände. Gleich mehrfach wurde ein „radikaler“ Neuanfang versprochen, der mehr oder weniger zum Rohrkrepierer wurde. Oft standen mehr als glückliche Umstände einem richtigen Crash noch im Wege. Der teilweise unfassbare Dusel in der letzten Saison hat sich in der laufenden in manchmal auch bizarr unglückliche Spielverläufe verwandelt. Von der spielerischen Leistung her ist noch nicht einmal ein so großer Unterschied zu den letzten Jahren zu konstatieren.


Mittlerweile ist das eigentlich besorgniserregende, dass viele Schalker Fans infolge dieser fortwährenden Enttäuschungen ihre Emotionen für den Klub verloren haben. Immer mehr nehmen mit Achselzucken hin, was eine gesichtslose Masse an Legionären aus allen Herren Ländern auf dem Rasen zusammen stümpert. Aus Wut ist bei vielen längst Gleichgültigkeit geworden.


[Widget Platzhalter]

Wie ist der Niedergang zu erklären, der in wenigen Wochen in der Zweiten Liga enden könnte? Es ist ein Flickenteppich von Versäumnissen, Sorglosigkeiten, aber sicher auch überhaupt nicht zu beeinflussenden Nebenwirkungen des modernen Kommerzfußballs. Schalke hat in genau diesem schlimmen Jahrzehnt so viele großartige Spieler wie noch nie ausgebildet. Sie kicken längst alle woanders. Einige brachten wenigstens eine gewisse Ablösesumme (Neuer, Sane, Kehrer). Aber Spieler wie Matip, Kolasinac, Goretzka oder Meyer steckten sich diese lieber in die eigene Tasche. Es ist unredlich, dies den Verantwortlichen auf Schalke anzulasten. Diese Abgänge nach England oder zu den Bayern waren nicht zu verhindern.


Dass statt dieser Eigengewächse nun Spieler das Schalker Trikot tragen, die auch nach 0:4-Heimniederlagen fröhlich frotzelnd die nächste Disco ansteuern, das hätte allerdings gewiss verhindert werden können. Die Ära Heidel wird in den zukünftigen Schalke-Chroniken wohl als eine der übelsten der Vereinsgeschichte eingeordnet. Für 160 Millionen Euro Aufwand einen solchen Haufen unter Vertrag zu haben, das ist fast schon ein Kunststück.

Schon einmal ist Schalke abgestiegen, nachdem man vor der Saison zum erweiterten Favoritenkreis gezählt wurde. Auch damals wurde schon von einer untrainierbaren Truppe gesprochen, die nach dem Ende der Saison 1964/65 einfach zu anderen Klubs weiterzog. Der Verein stand vor dem Nichts. Wurde aber durch die Aufstockung der Bundesliga auf 18 Vereine reichlich wundersam gerettet. Das ist aktuell eher nicht zu erwarten. Nicht erst seit den vergangenen Desaster-Wochen taumelt Schalke 04 ohne Netz und doppelten Boden dem Abgrund entgegen. 

Autor: Ulrich Homann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

14.03.2019 - 16:22 - easybyter

@SuSler
Welche Lobhudeleien denn? Wenn Sie meinen, Heidel sei allein für den Zustand verantwortlich, dann verkennen Sie, dass über Transfers einer gewissen Größenordnung niemals der Sportvorstand allein entscheiden kann. Sie verkennen auch, dass vor Heidel auch bereits alle gescheitert sind, auch Heldt, unter dessen Führung Schalke bis auf eine Saison immer international und 3 Mal sogar in der CL vertreten war. Sie sollten mal auf meine Argumente eingehen, anstatt beleidigende Allgemeinlplätze zu verbreiten. Ich bin sicher, dass auch Schneider scheitern wird, wenn sich nicht grundlegend etwas auf Schalke ändert und auch ein wie immer gearteter Nachfolger von Tedesco wird scheitern. Bei Schalke klaffen nämlich Anspruch und Möglichkeiten ganz weit auseinander. Und was ist bei City passiert? Schalke hat die ersten 30 Minuten ganz gut mitgehalten, dann gab es den sicherlich harten Elfmeter und dann das 2. Tor. Wer hat denn da noch geglaubt, dass man eine Runde weiter kommen kann? Es soll zwar nicht so sein, aber man kann auch nicht leugnen, dass man innerlich die Sache aufgibt und dann kommt es dazu, dass der Gegner so richtig Spaß am Fußball bekommt und man kassiert dann eben eine Klatsche. Sollten die dann an ihre Leistungsgrenzen gehen, um dann nur 4:0 statt 7:0 zu verlieren? Mir erscheint wichtiger, dass sie diese Körner gegen Leipzig investieren.

14.03.2019 - 00:18 - SuSler

Da muss ich easybyter mal wieder gründlich widersprechen. Ich bin diese dummen Heidel- Lobludeleien endgültig satt. Den katastrophalen Zustand des FC Schalke hat ausschließlich er zu verantworten.

13.03.2019 - 23:04 - yayabinx

@TSG1899: OK sorry ich meinte nicht die Leistungen der TSG in der CL, sondern das Ausscheiden in der EL mit dem Satz von Nagelsmann: Lieber raus aus der EL und damit in der BL besser da stehen. Ausserdem war die Hauptaussage gegen Sofafussel gemeint, weil er Schalke als peinlich in der CL dargestellt hat.

13.03.2019 - 20:24 - ali_hb

Die Rechnung ist ganz einfach: Was kostet eine Mannschaft, wie spielt sie und wo steht sie in der Tabelle und in den Pokalwettbewerben. In Bremen oder Frankfurt beispielsweise stimmt diese Rechnung, in Gelsenkirchen nicht. Der Umbruch mit Heidel und Tedesco war hier nicht nachhaltig obwohl viele darauf gehofft haben. Ersichtlich war dies spätestens zur Winterpause. Darum muss jetzt nicht alles schlecht sein. Diese Mannschaft hat mehr Qualität und Charakter als viele glauben. Sinnvoll ausgedünnt und ergänzt und mit einem neuen Trainer kann sie wieder oben mitspielen. Dabei muss wie in der Vergangenheit wieder die Knappenschmiede eine größere Rolle spielen. Das war ein wichtiges Markenzeichen des S04. Das Scouting im Jugendbereich muss wieder erfolgreicher werden. Investitionen in Spieler lohnen sich hier bereits. Es muss auch Spielern, die es nicht gleich zu den Profis schaffen eine Entwicklungsmöglichkeit gegeben werden. Hierzu muss die 2. Mannschaft in der 3. oder oben in der 4. Liga mitspielen und Spieler müssen sinnvoll verliehen und ggf. auch zurückgeholt werden. Die Marke S04 hat noch sehr viel Potential. Herr Schneider wird das jetzt in Angriff nehmen und alles wird gut. Glück auf :-)

13.03.2019 - 17:33 - TSG 1899

@yayabinx
Da Du solch einen Unfug schreibst, kannst Du die CL-Spiele der TSG nicht gesehen haben, oder hast keine Ahnung von Fußball. Die haben klasse Fußball gespielt und sich durch Pech und einige individuelle Fehler ums Weiterkommen gebracht.

In Donezk fällt der Gegentreffer zum 2:2 in der 81. Minute durch einen Weitschuß aus 25 Metern.
Zuhause gegen City fällt das Gegentor zum 1:2 nach Fehler des jungen Posch durch Silva in der 88. Minute.
Dann zuhause gegen Lyon 3:3.
In Lyon, übrigens als einzige Mannschaft in der CL-Geschichte, mit 10 Spielern ein 0:2 ausgeglichen.
Zuhause gegen Donezk wieder ein 0:2 aufgeholt und in der 93. Minute das 2:3 bekommen.
Und zum Schluß 1:2 bei City verloren.

Alle Spiele waren für die Zuschauer spektakulär und hochklassig. Was nicht passte, waren die Endergebnisse.
Aber was es auf gar keinen Fall stimmt, dass irgendeine dieser Leistungen peinlich war.

Das Ganze setzt sich diese Saison leider auch in der BL fort. Man muß nur die letzten beiden Spiele nehmen. 1:1 in Leipzig mit dem Gegentor in der 89. Minute und Spektakel in Frankfurt mit dem Frankfurter Ausgleich in der 89. Minute und dem KO zum 2:3 in Minute 96. Hier gilt also der alte Satz: "Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.

Das, was S 04 in City abgeliefert hat, war die Vorstellung einer charakterlosen Mannschaft, die vorne und hinten nicht funktioniert. Dafür sollten sich die Spieler schämen. Das, was gegen Manchester und auch gegen Düsseldorf von S 04 "geleistet" wurde, grenzte für mich an Arbeitsverweigerung.

13.03.2019 - 17:12 - kujuku

ein eher guter Artikel von RS....viele Dinge auf den Punkt gebracht....wenn das ganze etwas sachlicher formiliert worden wäre....eine gute 2....

13.03.2019 - 17:04 - Uli aus Kamen

Die Reissleine muss gezogen werden. Der Trainer muss weg. Auch er ist verantwortlich diesen Kader. 50% des Kaders haben spielerisch wie kämpferisch kein Bundesliganiveau und die mit Niveau haben keine Charakter!
Mit so einer Zusammensetzung steigt man ab!
Für mich ist kurzfristig nur Magath der, der diesen Sauhaufen in die Spur bekommt und den Abstieg noch verhindern kann! Statt Nobelfriseur in der Kabine ist Kotze auf dem Trainingsplatz angesagt, dann wird das auch was mit dem Klassenerhalt!
Ich laufe seit 55 Jahren zu den Heimspielen , schon in der Glück Auf Kampfbahn, aber eine leblosere Mannschaft hat der Verein noch nie aufs Feld geschickt.

13.03.2019 - 16:19 - Noah1

Mein Rat an den RS: man sollte Schalke jetzt nicht mit jedem Scheissthema(was macht Frau Effenberg am Sonntag usw.) an den Pranger stellen; was hat man davon,, wenn man die Kuh schlachtet, mit der man verdient? Ohne S04 in der 1. Liga kann man die Redaktionsstärke halbieren. Die wahren Ursachen des Niedergangs zeigt der Kommentar nicht auf.

13.03.2019 - 15:43 - yayabinx

@Sofafussel: Schalke hat es ins Achtelfinale der Champions League geschafft. Wenn auch mit ein bisschen Losglück bei der Gruppe. Aber ich glaube nicht das die Gruppe der Lüdenscheider letztes Jahr schwerer war. Das Ergebnis von Lüdenscheid letztes Jahr ist bekannt. Und das war PEINLICH. Genauso wie das Abschneiden von Hoffenheim letztes Jahr und erst Recht von Freiburg. DAS WAR SUPERPEINLICH!! Peinlich waren außerdem die Aussagen eines Herrn Rangnick, dass er bevorzugt in der Europa Liga raus zu fliegen, damit er in der Bundesliga besser abschneidet. Wahnsinn was manche Leute hier für einen Dreck von sich geben.

13.03.2019 - 15:19 - Noah1

@ schaengenschalker: Ich glaube ,sie machen es sich in dem einen oder anderen Punkt zu einfach. Unser Verein ist nur noch in einer Kategorie ein großer Verein: in der Anzahl der Mitglieder. Ansonsten sehr viel heisse Luft. In den letzten Jahren ist man zu einem Ausbildungsverein mutiert. Was nützt uns die beste Jugendarbeit, wenn der Verein finanziell nicht so aufgestellt ist, dass man diese Spieler(z.B. Sane, Kehrer) auch mal 3,4 Jahre in der Profiabteilung halten kann. Schalke lebt seit mehreren Jahren davon, dass man diese Talente verkauft, weil kein Geld vorhanden ist.(Schauen Sie mal in die Konzernbilanz), ohne eine mehrjähriges Engagement gibt es auch keine Identifikationsfiguren .Im übrigen haben diese Talente geldgierige Berater, die in erster Linie im Transfer ihrer Schützlinge das große Geld machen. Schalke wollte einen Goretzka mit einem Gehalt von 10 Mio Euro ausstatten, das war im angesichts des Handgeldes und der sportlichen Perspektivie hier nicht genung. Mit einem Gehalt von 10Mio Euro hätte er das gesamte Gehaltsgefüge bei S04 auf den Kopf gestellt, die übrigen wären noch weniger gelaufen als jetzt. In München liegt er gehaltsmäig in der untersten Schublade. Und wie wollen Sie in diesem Geschäft mit Spielern überhaupt etwas sicherstellen (was wenn er sich verletzt siehe Embolo, der auch ein 2. Dembele hätte werden können.) Auf Schalke ist nur eines klar: ohne Moos nichts los. Eine Lebensweisheit, die gerade jetzt für die völlig abgehobene Branche gilt. Gestern spielte die wohl teuerste Söldnertruppe der Welt gegen den kriselnden Bundesliga-Vierzehnten und daher verwundert das Ergebnsi nur bedingt. Ein Trost. der beste Spieler war ein Schalker, leider auf der falschen Seite. will man weiterhin in der Bundesliga nicht zur grauen Maus mutieren, muss man sich den Gegebenheit dieser Branche anpassen und sich so aufstellen wie die Bayern oder die Zecken. Ansonsten geht es mehr in Richtung RWE/RWO.

13.03.2019 - 15:06 - Sofafussel

Gelsenkirchen ist einfach nur peinlich für den deutschen Fußball....wieder mal.

13.03.2019 - 14:13 - Hüller

Mensch vanbasten....... der Schneider hat das doch nur gesagt, weil eine Trennung vor dem CL-Spiel zu früh kam. Bin mal gespannt wer nächste Woche Übergangstrainer wird. Es müssen neue Impulse her. Und das geht im Moment nur mit einem anderen Trainer. Trotz alledem, tut es mir um DT leid. Ich glaube Ihm, dass er alles für Schalke gibt und sich mit dem Verein identifiziert. Schade eigentlich.

13.03.2019 - 13:56 - Meysegeyer

Ich weiß nicht, warum in diesem Zusammenhang immer die Vokabel "Legionäre" bemüht wird. Fußball-Profis sind in allererster Linie Legionäre - gleich bei welchem Verein sie unter Vertrag stehen.

13.03.2019 - 13:42 - vanbasten

Wenn ein Sportdirektor nach einer 4 : 2 Niederlage sagt er habe eine Steigerung der Mannschaft erkannt
muss ich die Qualität seiner Fäfigkeit bezeifeln.

13.03.2019 - 13:30 - reviersportfuzzi

@easybyter
Vielen Dank für Deinen sachlichen Kommentar. Bin zu 100% bei Dir.

13.03.2019 - 13:15 - easybyter

Sicher ist Schalke mittlerweile in einer respektablen Krise, aber so schwarz wie Herr Homann es hier malt ist es bei weitem nicht. Einerseits schreibt er, dass die Abgänge nach Enland und zu den Bayern nicht zu verhindern waren, was ich auch glaube, andererseits meint er, dass zu verhindern war, dass jetzt an Stelle der Eigengewächse Spieler das Trikot tragen, die nach 0:4 Heimniederlagen fröhlich frotzelnd die nächste Disco ansteuern. Hierin sehe ich einen Widerspruch. Die Ära Heidel als eine der übelsten in der Schalker Vereins-Chronik einzuordnen, finde ich ebenfalls nicht gerechtfertigt. Die Transfers zu Beginn der neuen Spielzeit sind einhellig gelobt worden und die geholten Spieler hatten in ihren Vereinen eine gute Rolle gespielt. Dass sie nicht gleich einschlugen, dass neben den Abgängen von Goretzka, Meyer und Kehrer auch noch Stambouli und Oczipka verletzt waren, sich dann durch Verletzungen der gesamte Sturm auflöste, immer wieder die Mannschaft toal umgestellt werden musste zieht Herr Homann nicht in Betracht. Nein, er will Schalke jetzt so richtig in Grund und Boden schreiben. Im Nachhinein klug sind sehr viele und der Mißerfolg führt regelmäßig zur Entlassung des Trainers und / oder des Managers, aber er hat viel tiefere Ursachen, als hier in dem Artikel oberflächlich dargestellt wird. Ich bin sicher, dass der neue Manager es ebenfalls sehr schwer haben wird und dass der neue Trainer auch nicht viel bewirken kann. Und abgestiegen ist die Truppe noch lange nicht und Schalke 04 taumelt auch nicht ohne Netz und doppelten Boden dem Abgrund entgegen.

13.03.2019 - 12:58 - schaengelschalker

Die jetzige Situation ist das Resultat der Arbeit des Triumvirats Tönnies-Heidel-Tedesco.
Tönnies hat Heidel geholt und damit (mal wieder) danebengelegen. Heidel hat auf
Schalke verbrannte Erde hinterlassen. Die aus der Knappenschmiede gekommenen
Spieler fast alle weg oder kaltgestellt und dafür brave Durchschnittskicker aus aller
Welt für (zu) viel Geld gekauft. Man hätte vielleicht nicht alle halten können, aber
die meisten. Sane z.B. musste man nicht verkaufen. Die Ausstiegsklausel hätte
erst im Folgejahr gegriffen. Heidel aber sah nur die Mio. € und kaufte sich dafür eine
Durchschnitttruppe zusammen. Wenn ich aber einen Spieler wie Leroy Sane verkaufe,
der den Unterschied ausmachen kann, dann muß man aber auch sicherstellen, dass
für das Geld gleichwertiger Ersatz verpflichtet werden kann. Dies ist eben nicht passiert.
Bei Tedesco habe ich das Gefühl, das er nur defensiv denken kann. Eine Mannschaft,
die dauerhaft um die CL-Plätze mitspielen will, muß auch in der Lage sein das Spiel
zu bestimmen. Dazu brauche ich Spieler , die kreativ sind. DT kommt aber mit schwierigen
Spielern wie Harit aber nicht zurecht. Wenn Heidel und Tedesco 2007 bei Bayern gewesen
wären, wäre Ribery nach einer Saison wieder weg gewesen.
Jetzt geht es nur noch darum, den Abstieg zu verhindern. Gott sei Dank gibt es noch
3 - 4 Teams , die auch nicht besser sind.
Tedesco wird wohl nach dem Leipzig-Spiel weg sein. Den letzten des Triumvirats,
Tönnies sollte man im Juni nicht mehr in den AR wählen.

13.03.2019 - 12:46 - jso59

Imperator Tönnies, dieser Mann zerstört diesen traditionsreichen Verein Schalke 04.
Bei Boateng hat es angefangen bei Heidel, DT, geht es weiter, wer aber auch wer stoppt diesen nicht normalen Menschen.
Man kann doch einen Fußballverein nicht wie einen Fleischerbetrieb führen.
Für mich ist dieser Mann komplett am falschen Platz!!!
Ob Heidel und DT alles richtig gemacht haben....... wer kann das schon auf Schalke aber ein Herr CT soll nach zwanzig Jahren Erfolglosigkeit den Hut nehmen!

13.03.2019 - 12:15 - Schalker1965

Lieber Herr Homann, nun wollen wir die Kirche mal im Dorf lassen. Im Vergleich zu anderen, in der Tabelle deutlich höher angesiedelten Vereinen ist der Kader von Schalke gar nicht schlecht zusammengestellt. Richtig ist, dass die Qualität der Abwehr erheblich eingebüßt hat. Die Abgänge von Matip, Höwedes, Naldo und Kehrer konnten nicht adäquat ersetzt werden. Mit Bruma, Sané und Oczipka in der Abwehr sieht jede Mannschaft schlecht aus. Das reicht nicht, um gegen starke Mannschaften zu bestehen, geschweige denn oben mitzuspielen! Warum bringt DT nicht mal den jungen Goller auf der rechten Abwehrseite, zumal Calliguri verletzt ist? Ferner verfügen wir über keinen richtig guten 6er im Mittelfeld, zumindest wird von DT dort keiner eingesetzt. Mascarell könnte einer sein, ist jedoch viel zu häufig verletzt. Alle Mannschaften unter den TOP 5 der Liga haben diese Position herausragend besetzt. Dass unsere Stürmer nicht treffen, liegt vorwiegend daran, dass sie keine verwertbaren Bälle bekommen. Ein kreatives offensives Mittelfeld existiert bei Schalke unter DT überhaupt nicht. Rudy und Bentaleb könnten diese Position hinter den Spitzen spielen. DT lässt sie jedoch nicht. Ich glaube mit einem neuen Trainer, der die Mannschaft nicht mit irgendwelchen absurden Taktikvarianten überfordert und die Spieler endlich wieder nach ihren Stärken aufstellt, kann die Klasse durchaus gehalten werden. Aber DT muss weg! Sofort! Mit diesem Kreisligatrainer steigen wir ab, denn die Relegation gegen Union Berlin wird mit DT ebenfalls nicht zu schaffen sein.

13.03.2019 - 11:51 - Julius.Oppermann

@UNVEU: Franz Beckenbauer hat nie einen Trainer-Lehrgang absolviert und wurde als Trainer, der so gar nicht genannt werden durfte, Weltmeister und Deutscher Meister und UEFA-Cup-Sieger mit Bayern München. Der 1er Absolvent namens Tedesco scheitert jedoch. Persönlichkeit kann man bei keinem Lehrgang erwerben. Tja, und das ist der Unterschied zwischen Beckenbauer und Tedesco.
Beckenbauer hat(te) eine natürliche Autorität, allein schon aus seiner Zeit als Spieler.

13.03.2019 - 11:44 - Julius.Oppermann

Der Verweis in diesem Artikel zu 64/65 ist sehr gut.
Ich hatte mir schon vorher aktuell Mannschaftsbilder auf Google aus dieser Zeit angesehen: Schulz und Horst gingen nach 1965 zum HSV, Toth zum FCN, Libuda zu Dortmund, Nowak zu Bayern München, Gerhardt zu Fortuna Düsseldorf, Koslowski zu RWE. Auch damals schon ging es um Geld - und um sonst gar nichts.

Die 0:7-Niederlage von Schalke ist auch ein Hinweis, dass man diese aufgeblähte CL endlich reduzieren sollte. Der Tabellenzweite und schlechter der Bundesliga aus dem Land des Ex-Weltmeisters, die im Sommer 2018 krachend in der Vorrunde als Letzter scheiterte, hat da nichst zu suchen. Man hätte Schalke vor sich selbst schützen müssen.
Und der "Experte" Thon hat gestern noch vom Weiterkommen von S04 fantasiert, veröffentlicht hier in RS. Der gute Retuschierungs-Thon hatte schon früher daneben gegriffen.

13.03.2019 - 11:39 - UNVEU

Am Anfang der Saison wurde Heidel von der Presse für die Transfers von Rudy und Uth gefeiert - jetzt wo diese Spieler sich nicht als Verstärkung erweisen wird kräftig gegen Heidel geschossen - Trainer Tedesco hat zwar sowas wie eine Gnadenfrist bekommen, aber steht völlig alleine ohne Unterstützung da - 1er Trainer nach dem Trainer Lehrgang, aber Theorie und Praxis sind was anderes - solche Situationen wie jetzt bei Schalke kannst du im Trainer Lehrgang garnicht erlernen - in der Praxis wo jetzt der Druck immer größer wird ist Tedesco die ärmste Sau auf Schalke die im Regen stehen gelassen wird - zu viele Charakterlose Spieler im Kader --- aber auch Tedesco hat fehler gemacht, er hat bis heute nicht eine eingespielte Mannschaft - jedes Spiel stehen 4-5 andere in der Startformation, wie soll da was zusammen wachsen? Die Mannschaft wirkt overcoached - vielleicht sollte die Mannschaft mal von ihren ganzen taktischen Fesseln befreit werden und einfach wieder Spaß haben dürfen am Fussball spielen - dann klappt das auch wieder