22.06.2018

Schweden-Legende Hellström

"Deutsche werden immer besser"

Foto: dpa

Ronnie Hellström hat für Schweden bei der WM und den 1. FC Kaiserslautern in der Bundesliga gespielt. Die Torwart-Legende im Interview.

Für Ronnie Hellström ist die Partie Deutschland gegen Schweden eine besondere. Mit den Skandinaviern trat der Torwart bei drei Weltmeisterschaften an. In Deutschland bestritt der Schwede zwischen 1974 und 1984 im Trikot des 1. FC Kaiserslautern 266 Bundesligaspiele.

Bei der WM 1974 brachten Sie die deutschen Angreifer zur Verzweiflung. Trauen Sie Torwart Robin Olsen auch so eine Leistung zu?
Auf jeden Fall. Es ist ein kompletter Torwart, der stark auf der Linie und gut am Ball ist. Nach der WM wird er zu einem großen Klub wechseln. Ich hoffe aber, dass es bei ihm anders läuft als bei mir. Meine Paraden in der ersten Halbzeit waren ja schön und gut, aber nach der Pause habe ich vier Tore kassiert – und Deutschland hat 4:2 gewonnen.

[video]sportal,//player.sportalhd.com/?video=DREzbXya[/video]

Damals war Schweden Außenseiter. Ist das Team aktuell mit dem DFB-Team auf Augenhöhe?
Wenn man sich nur die ersten Gruppenspiele angeschaut hat, dann ist das so. Da hat mir Deutschland überhaupt nicht gefallen. So ist ein Punkt auf jeden Fall drin, und der könnte für uns zum Weiterkommen reichen. Aber ich kenne ja meine Deutschen. Wir befinden uns in einem Turnier, und da werden die von Spiel zu Spiel besser.

Was macht Sie mit Blick auf das schwedische Team optimistisch, dass es ein Remis oder sogar mehr gibt?
Bei der Mannschaft ist noch Luft nach oben. Emil Forsberg war gegen Südkorea viel zu verkrampft. Gegen Deutschland erwarte ich eine stärkere Leistung von ihm. Und dann kommt Victor Lindelöf von Manchester United nach seiner Erkältung wieder zurück. Der ist wichtig für unser Aufbauspiel und gibt der Abwehr zusätzlich Qualität. An dem musst du erst mal vorbeikommen.

Wer kann es der schwedischen Defensive denn schwer machen?
Ich sehe ja Timo Werner sehr gerne spielen. Der ist so quirlig und kann jeder Abwehr der Welt Probleme bereiten. Und auf Thomas Müller muss man immer aufpassen.

Wie verfolgen Sie das Spiel?
Ich schaue es mir in meinem Haus in der Nähe von Trelleborg an. Die Kinder und Enkelkinder kommen, dazu ein paar Freunde. Das wird ein schöner Abend.

Stellen Sie sich auf Sprüche von deutschen Freunden ein?
Die gibt es immer wieder. Ich habe nach meiner Karriere für ein deutsches Unternehmen gearbeitet. Als Deutschland 2012 im WM-Qualifikationsspiel in Berlin mit 4:0 geführt hat, haben die Kollegen angerufen und mich geärgert. Schweden hat aber noch ein 4:4 erreicht. Und dann hat keiner mehr angerufen.

Autor:

Kommentieren