01.01.2018

OL NR

TuRU-Trainer Sisic ist optimistisch

Foto: Tanja Pickartz

Die TuRU Düsseldorf hatte eine bewegte Hinrunde hinter sich - zeitweise an der Tabellenspitze, später gab es in neun Spielen nur noch einen Punkt.

Auch ein Grund dafür war der Trainerwechsel. Dennis Brinkmann führte die Düsseldorfer überraschend in die Spitzenregion der Tabelle, nach der Trennung gab es viel Unruhe im Kader. Umso wichtiger war die Verpflichtung des ehemaligen Fortuna-Jugendtrainers Samir Sisic. Der ITler, der immer noch beim Zweitligisten arbeitet, ist froh, dass er schon vor Ende der Rückserie die Mannschaft der Oberbilker übernehmen konnte.

Samir Sisic, wie fällt Ihr Fazit für die abgelaufene Hinrunde aus?
Ich habe die Mannschaft in einer schwierigen Situation übernommen und hatten dort ein paar Verluste aufzufangen. Es war wichtig, wieder Struktur in die Mannschaft zu bekommen und weitere Abgänge zu verhindern. Die Mannschaft selbst hatte einen guten Start und ist dann eingebrochen. Man hat gesehen, dass alles nicht an den Jungs vorbeigegangen ist, sondern die Unruhe auf die Leistungen abgefärbt hat. In Phasen haben wir uns in beiden Spielen, seit ich da bin, gut präsentiert, aber leider beide Male verloren.

Wird es im Winter personelle Veränderungen geben?
Markus Rychlik ist nach seiner Verletzung wieder in den Kader zurückgekehrt. Er war zuvor Leistungsträger in der Mannschaft und will jetzt wieder angreifen. Zudem kehrt Anil Ozan zurück. Mit Florian Abel haben wir einen Regionalliga erfahrenen Spieler geholt. In der Hinrunde hatte uns Jordi van Kerkhof bereits verlassen, Florian Dick ist nach München zurückgekehrt und Admir Terzic ist nicht ebenfalls nicht mehr dabei. Janis Kraus muss sich im März wegen seiner Knöchelverletzung einer Operation unterziehen. Er steht jetzt vor seinem Jura-Examen und muss den Kopf freikriegen dafür.

Was erhoffen Sie sich von der Rückrunde?
Ich erhoffe mir, dass wir uns in beiden Spielrichtungen stabilisieren. Wir haben in beiden Spielen kein Tor schießen können, trotz guter Möglichkeiten, hinten hatten wir die ein oder andere Unsicherheit. Das war auch dem geschuldet, dass Leute auf Positionen spielen mussten, die sie zuvor noch nie gespielt haben. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir das Ruder noch herumreißen können.

Wann beginnt die Vorbereitung? Gibt es eventuell sogar ein Trainingslager?
Wir werden nicht ins Trainingslager fliegen. Ich habe das mit der U17 bei Fortuna damals auch nie gemacht, da ging es mit dem Wetter eigentlich auch immer auf. Wir starten am 8. Januar und freuen uns auf das Pokalspiel am 4. Februar gegen RWE.

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken