LL WF 2

SV Hohenlimburg will Platz eins mit aller Macht verteidigen

07. Mai 2019, 13:51 Uhr

Foto: Frank Oppitz

Der Hagener Landesligist hat am Wochenende dem FSV Gerlingen die Tabellenführung abgenommen und empfängt diesen am kommenden Sonntag im heimischen Kirchenberg-Stadion zum absoluten Aufstiegskracher. 

Für Hohenlimburgs zweiten Vorsitzenden Marc Becker ist dieses Spiel eine riesige Chance: „Wir wollen die Begegnung unbedingt für uns entscheiden und mit dem Polster von drei Punkten in die letzten beiden Spiele gehen."

Lange Zeit sah es für den SV Hohenlimburg in puncto direkter Aufstieg schlecht aus. Der FSV Gerlingen hatte im Aufstiegsrennen stets die Nase vorn und konnte Spieltag um Spieltag die Tabellenführung behaupten. Jetzt hat sich das Blatt gewendet: Der FSV unterlag vor heimischer Kulisse RW Erlinghausen mit 1:3, während der SVH bei der SpVg Olpe mit einem 3:1 die Tabellenführung übernahm. 


Dabei war der Auswärtserfolg lange Zeit gefährdet. Olpe ging kurz vor der Halbzeit in Führung, schwächte sich aber Mitte der zweiten Halbzeit mit einem Platzverweis selbst. Für Becker definitiv der Knackpunkt in der Partie: „Klar hat uns der Platzverweis und das anschließende Elfmetertor in die Karten gespielt. Bis dahin waren wir sehr nervös, aber konnten glücklicherweise das Spiel in Überzahl noch drehen."

,,Spielglück, Kampf, Tagesform"

Der frischgebackene Spitzenreiter hat am nächsten Wochenende folglich die Möglichkeit, im Verfolgerduell gegen den FSV Gerlingen Big Points im Aufstiegsrennen zu sammeln. „Für uns ist das natürlich eine riesengroße Chance, vor eigenem Publikum einen großen Schritt Richtung Westfalenliga-Aufstieg zu machen. Es wird aber eine ganz enge Partie, in der es auf den Kampf, die Tagesform und auch auf das nötige Quäntchen Glück ankommen wird. Wir sind jetzt erstmalig in der Rolle des Gejagten und wir müssen unsere große Emotionalität auf den Platz bringen, um dem gerecht zu werden." 

Dass sich der SVH bis zuletzt Chancen auf den Aufstieg ausgerechnet hat, ist für Becker keine Utopie: „Wir haben das vor der Saison als Ziel ausgegeben und bis zum Ende daran geglaubt. Zwar haben wir in dieser Spielzeit oft unnötig Punkte liegenlassen, zum Beispiel in der Hinrunde mit Niederlagen gegen alle drei Aufsteiger. Aber jetzt, wo der Aufstieg in greifbarer Nähe ist, wollen wir bis zum Ende fokussiert bleiben und uns den nicht mehr nehmen lassen."

Auch den Transfermarkt hat der SVH bereits sondiert. Insgesamt vier Neuzugänge stehen bereits fest. Becker freut sich auf die Verstärkungen: „Vom SC Berchum/Garenfeld wechselt Torjäger Tim Eickelmann (21 Tore in der BL Westfalen 6, d. Red.) zu uns, ein junger Stürmer, auf den wir uns sehr freuen. Gleiches gilt für Joel Schikora, der vom FC Wetter zu uns kommt. Das sind zwei Talente, die bei uns den nächsten Schritt machen wollen. Ebenfalls aus Wetter haben wir Kai Gottesbüren verpflichtet, der uns mit seiner Routine weiterhelfen wird. Der vierte im Bunde ist Marco Polo, der vom FSV Werdohl kommt und bei uns neben seiner Spielertätigkeit zusätzlich die Funktion des Co-Trainers übernimmt. Wir freuen uns sehr, dass die vier sich für uns entschieden haben und hoffen, dass sie sich schnell wohl bei uns fühlen."

Autor: Ole Linder

Kommentieren