FC Arsenal

Erneut scharfe Kritik an Mesut Özil

Dominik Hamers
17. Januar 2019, 16:36 Uhr

Foto: dpa

Emmanuel Petit hat Ex-Nationalspieler Mesut Özil scharf kritisiert. Auch Englands früherer Nationaltorhüter David Seaman sieht Probleme.

Rund 20 Millionen Euro verdient Mesut Özil beim FC Arsenal. Pro Jahr. Ein üppig dotierter Kontrakt, den der ehemalige Nationalspieler nach Meinung von Experten nur selten mit seinen Leistungen rechtfertigt. Insbesondere frühere Profis des englischen Premier-League-Klubs stören sich an diesem Umstand. Emmanuel Petit, langjähriger Spieler der Gunners, hat gegenüber dem „Mirror“ scharfe Kritik am ehemaligen Schalke-Profi geäußert.

„Wenn du so viel Geld verdienst und so viele Titel gewonnen hast und falls dazu noch private Probleme kommen...ich weiß nicht, was in seinem Leben los ist“, rätselt der 48-Jährige und ergänzt: „Ich sehe, was auf dem Feld passiert. Und seine Körpersprache ist nicht gut.“ Petit, der während seiner Zeit bei Arsenal mit der französischen Nationalmannschaft 1998 die Weltmeisterschaft gewann und im gleichen Jahr mit dem Klub das Double holte, hat eine bemerkenswerte Vermutung: „Ich denke, er hat seine Motivation verloren. Er sieht aus, als ob er auf seine Rente wartet.“

In diesem Fall müsste Arsenal-Trainer Unai Emery, der nicht als Freund des Weltmeisters von 2014 gilt, einen lustlosen Spieler noch einige Zeit durchschleppen. Özils Vertrag läuft bis 2021, die Verantwortlichen des Klubs verlängerten die Gültigkeit des Arbeitspapiers im Januar des vergangene Jahres vorzeitig.

David Seaman, ehemaliger Torhüter des FC Arsenal und der englischen Nationalmannschaft, sieht in der Diskussion um den Mittelfeldspieler ebenfalls Probleme. Und er vermutet einen bisher unbekannten Grund hinter Özils Formschwäche: „Da geht etwas Komisches vor. Ich glaube, wir bekommen nicht die ganze Wahrheit mit. Er ist der Top-Verdiener, aber er bringt nichts. Auch nicht, wenn er mal spielen darf. Das kann Probleme geben, vor allem, weil er so viel verdient. Die anderen Spieler bekommen wegen ihm schlechte Laune.“

Özil trat im Sommer nach lange anhaltender Diskussion über seine Person aus der deutschen Nationalelf zurück. Seitdem steht er auch beim FC Arsenal in der Kritik. Seine Leistungen waren gemessen am Niveau im englischen Fußball-Oberhaus zu schwach. Trainer Emery ließ ihn im Spiel gegen West Ham trotz auskurierter Verletzung und vollständig absolvierter Trainingswoche unberücksichtigt. dh

Kommentieren

18.01.2019 - 07:34 - Rattenfänger

Quo vadis, frog-eye?

17.01.2019 - 17:08 - Carlos Valderrama

Er kann ja noch Jogi heiraten. Der steht ja so auf ihn.