Startseite

SG Wattenscheid
"Wir sind nicht Bayern München"

(2) Kommentare
SG Wattenscheid: "Wir sind nicht Bayern München"
Foto: Thorsten Tillmann

Am fünften Spieltag der Oberliga Westfalen muss sich Tabellenführer SG Wattenscheid mit 0:2 gegen den ASC Dortmund geschlagen geben. SGW-Keeper Bruno Staudt sieht nach einer Notbremse glatt Rot.

Oberligist SG Wattenscheid 09 kassierte am fünften Spieltag der Saison vor heimischer Kulisse im Bochumer Lohrheidestadion eine 0:2-Niederlage gegen Ligakonkurrent ASC 09 Dortmund und gab somit die Tabellenführung vorerst an Paderborn ab. Für die Gäste traf ASC-Top-Torjäger Maximilian Podehl doppelt. Davor flog der Wattenscheider Schlussmann Bruno Staudt mit Rot vom Platz. Was war passiert?

In der 25. Spielminute leistete sich Staudt außerhalb des eigenen Strafraums einen dicken Bock und vertändelte im Aufbauspiel den Ball gegen Said Dahoud. Der Bruder des bei Borussia Dortmund aktiven Mahmoud Dahoud, stibitzte dem Wattenscheider Keeper die Kugel vom Fuß und konnte frei auf das leere Tor zulaufen. Staudt hatte nicht viel Zeit zum überlegen und zog die Notbremse. Die Konsequenz: Platzverweis.

Gegen zehn geschockte Wattenscheider konnte ASC-Stürmer Maximilian Podehl kurz vor der Pause das 1:0 aus Sicht der Gäste per Lupfer erzielen, ehe er in der 86. Minute mit einem Kopfball den Endstand für die Gäste aus Aplerbeck markierte.

Britscho bleibt gelassen

Wattenscheids Cheftrainer Christian Britscho zeigte sich zwar ein wenig enttäuscht über den Ausgang der Partie, jedoch attestierte er seiner Mannschaft trotz Niederlage eine starke Leistung. Nach dem Schlusspfiff lobte er die kämpferische Einstellung seiner Jungs und befand, dass seine Truppe trotz allem ein gutes Spiel abgeliefert habe. Nach der ersten Saisonniederlage nach vier Siegen in Folge ergänzte Britscho: „Wir sind nicht Bayern München. Von daher muss man damit klar kommen, wenn man mal ein Spiel verliert.”

Auf Seiten der Gastmannschaft aus Dortmund war man mit dem Ergebnis unterdessen zufrieden. ASC-Trainer Antonios Kotziampassis bilanzierte nach der Partie: „Wir haben das gut gemacht und super gekämpft. Wir haben bis auf ein oder zwei Situationen wenig zugelassen und es hat jeder für jeden gekämpft. Das war in dieser Partie der Schlüssel zum Erfolg.” Des Weiteren lobte er seinen Doppeltorschützen Podehl: „Wenn du jemanden wie Maxi vorne drin hast, drei Chancen und zwei Tore, dann ist das natürlich überragend für uns”, ergänzte Kotziampassis.

Solidarität für verletzten Lewicki

Kurz vor Anpfiff kam das Team der SG Wattenscheid geschlossen zusammen, um Mitspieler Mike Lewicki ihre Solidarität zu bekunden. Der 20-Jährige riss sich zuletzt das Kreuzband. Auch Trainer Britscho und sein Trainerstab trugen am fünften Spieltag Trikots vom verletzten Lewicki und seiner Rückennummer 14, um ihm ihre Unterstützung zu signalisieren.

(2) Kommentare

Spieltag

Oberliga Westfalen

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

mal_so_mal_so 2021-09-27 00:04:37 Uhr
Aber Staudt geht immer weit raus. Das ist quasi sein Markenzeichen. Ich will das auch gar nicht bewerten, aber Junge, wenn das nicht aufgeht, dann reiss den Gegenspieler doch nicht so Batman-maessig um. Dann gehts naemlich vom Platz.
Spiel verloren ich nicht so schlimm. Aber jetzt ist er erstmal gesperrt. Ach, Menno.
Dropkick Rot-Blau 2021-09-28 22:42:00 Uhr
Ihr macht das schon! Auf jeden Fall drücke ich schwer die Daumen,- damit wir euch bald wieder in der Regio West begrüßen können!
Glück auf,- SGW!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.