Timon Wellenreuther hat jetzt schon Sommerpause. Der Torwart, der lange für den FC Schalke 04 spielte, verdient sein Geld in den Niederlanden. Dort wurde die Saison abgebrochen - was Wellenreuther schockiert.

Eredivisie

"War richtig schockiert": Ex-Schalke-Torwart über Saisonabbruch

Justus Heinisch
26. April 2020, 14:37 Uhr
Timon Wellenreuther stand von 2013 bis 2017 beim FC Schalke 04 unter Vertrag. Foto: dpa

Timon Wellenreuther stand von 2013 bis 2017 beim FC Schalke 04 unter Vertrag. Foto: dpa

Timon Wellenreuther hat jetzt schon Sommerpause. Der Torwart, der lange für den FC Schalke 04 spielte, verdient sein Geld in den Niederlanden. Dort wurde die Saison abgebrochen - was Wellenreuther schockiert.

Während in Deutschland alles auf Geisterspiele in der Bundesliga hinausläuft, hat die niederländische Eredivisie eine andere Entscheidung getroffen. Im Nachbarland wurde die Saison komplett abgebrochen. Ohne Meister, Absteiger und Aufsteiger.

Timon Wellenreuther, jahrelang Torwart auf Schalke, spielt bei Willem II Tilburg. Die Überraschungsmannschaft der Eredivisie profitierte vom Abbruch und qualifizierte sich für die Europa League. Aber Wellenreuther bewertet den Saisonabbruch nicht nur positiv.

"Ich war richtig schockiert", sagte der Torwart gegenüber "Sport1". "Keiner hätte wirklich damit gerechnet, dass man sich für einen Abbruch entscheidet. Das war schon krass, ich hätte das nicht gedacht." Er selbst hätte die Saison gerne zu Ende gespielt - und ist mit dieser Meinung nicht alleine.

Vielerorts herrscht Frust. Tabellenführer Ajax Amsterdam fühlt sich um die Meisterschaft gebracht, Zweitliga-Tabellenführer Cambuur Leeuwarden ebenfalls. Die Wut kann Wellenreuther nachvollziehen. "Wenn man das ganze Jahr so gut spielt und vielleicht sogar das beste Jahr in der Vereinsgeschichte hinlegt, dann ist das schon heftig. Die Kollegen tun mir schon leid", so der 24-Jährige. "Es ist schon traurig, was sich gerade abspielt."

Wellenreuthers Vertrag läuft im Sommer aus

Dennoch freut er sich über die Qualifikation für die Europa League. Die erste seit über 15 Jahren für den Klub. "In der Coronakrise braucht man als Fußballer auch mal einen Grund, um sich zu freuen. Es ist natürlich eine tolle Geschichte, dass der Klub in der nächsten Saison in der Europa League vertreten sein wird."

Wellenreuther glaubt, dass sich der Fußball wandeln wird und schaut bangen Blickes nach Deutschland. Immerhin kämpft sein Ex-Klubs Karlsruher SC mit großen finanziellen Sorgen, Schalke 04 hing lange in der Schwebe, scheint aber nun gerettet zu sein. "Ich schaue gerne und oft zu beiden Klubs und da blutet mein Herz schon", meinte Wellenreuther weiter. Und die beiden Klubs wären nicht die einzigen, die große Sorgen haben: "Ich wünsche jedem, dass die Deutsche Fußball Liga (DFL) den Vereinen da unter die Arme greift."

Seit 2017 spielt der Torwart nun schon bei Willem II. Im Sommer endet Wellenreuthers Vertrag. Eine Rückkehr in die Bundesliga könne er sich vorstellen. "Aber ich habe keinen Druck, unbedingt nach Deutschland zu wechseln, ich fühle mich auch in den Niederlanden sehr wohl", ergänzte Wellenreuther, der zudem bereits ein Jahr beim RCD Mallorca spielte.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Kommentieren