Beim 2:2 (1:0)-Unentschieden gegen den FC St. Pauli hätte der VfL Bochum rund 5000 Fans im Stadion begrüßen dürfen. Am Ende waren 3421 da, von denen die Mehrzahl Thomas Reis' Bochumer über 90 Minuten lautstark unterstützte. 

2. Liga

VfL Bochum: Fan-Unterstützung "hat uns sehr berührt"

Tizian Canizales
22. September 2020, 00:58 Uhr
Die VfL-Fans halten ihre Schals in die Luft. Foto: Udo Kreikenbohm

Die VfL-Fans halten ihre Schals in die Luft. Foto: Udo Kreikenbohm

Beim 2:2 (1:0)-Unentschieden gegen den FC St. Pauli hätte der VfL Bochum rund 5000 Fans im Stadion begrüßen dürfen. Am Ende waren 3421 da, von denen die Mehrzahl Thomas Reis' Bochumer über 90 Minuten lautstark unterstützte. 

Nachdem die Fanszene des VfL Bochum schon im Vorfeld des Zweitliga-Auftaktspiels gegen den FC St. Pauli dazu aufrief, die Stadt am Spieltag in blau und weiß zu schmücken, haben insgesamt 3421 Fans ihre Fußballbegeisterung zum ersten Mal seit Anfang März 2020 auch wieder ins Vonovia Ruhrstadion getragen. 


"Die haben einen gepusht, die waren da. Der zwölfte Mann in Bochum ist echt unglaublich. Die Fans, die hier waren, haben wirklich viel Stimmung gemacht", freute sich etwa Gerrit Holtmann, der im Sommer 2020 vom Erstligisten 1. FSV Mainz 05 an die Castroper Straße gewechselt war.

Reis hofft, "dass in Zukunft noch mehr Fans kommen dürfen"

Auch sein Trainer Thomas Reis zeigte sich angetan von der Unterstützung, die der VfL Bochum vor und während des Spiels von seinen Anhängern erfahren hatte. "Man hat die ganze Zeit in der Stadt schon gesehen, dass die Fans hinter dem VfL stehen. Das hat uns natürlich persönlich sehr berührt, weil man merkt, dass die Fans wieder ins Stadion wollen", sagte Reis beispielsweise mit Blick auf die blau-weiß geschmückte Castroper Straße.  


"Wir hatten nun immerhin eine Teilzulassung. Ich weiß, dass es auch nicht ganz einfach ist, weil sehr viele Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Auch die Zuschauer müssen sehr viel auf sich nehmen. Letztendlich wollten wir unbedingt der Stadt und den Fans den Sieg schenken. Das hat leider nicht funktioniert, wir lassen uns aber nicht unterkriegen. Wir hoffen, dass in Zukunft noch mehr Fans kommen dürfen", so Reis weiter. 

In einem zum Ende hin verrückten Spiel hatten dem VfL Bochum die Tore von Robert Zulj (26.) und Simon Zoller (76.) nicht zum Auftaktsieg gereicht, weil Daniel-Kofi Kyereh lange Zeit harmlose Hamburger per Doppelpack (84., 86.) nahezu unverhofft wieder zurück ins Spiel gebracht hatte. So stand am Ende eine für den Gastgeber unglückliche Punkteteilung. 

[Widget Platzhalter]

Alle News zum VfL Bochum finden Sie hier

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren