Der Fall Bakery Jatta ist offenbar noch nicht abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft Bremen bestätigte dem SID, dass sie seit „Anfang September“ erneut Angaben des Profis vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV überprüft. 

Fall Jatta

Staatsanwaltschaft Bremen bestätigt Prüfung von Unterlagen

20. September 2019, 10:03 Uhr

Foto: firo

Der Fall Bakery Jatta ist offenbar noch nicht abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft Bremen bestätigte dem SID, dass sie seit „Anfang September“ erneut Angaben des Profis vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV überprüft. 

Dabei soll es sich um eine Email-Adresse handeln. Die Bild-Zeitung hatte zuerst von dem Vorgang berichtet.

„Es werden Angaben überprüft, im Moment hat es mit Ermittlungen aber noch gar nichts zu tun“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem SID. Die Unterlagen liegen zur Prüfung bei der Polizei.

Die Bild hatte berichtet, dass Jatta nach seiner Ankunft als Flüchtling 2015 in Bremen eine Email-Adresse angegeben habe, die den Namen „Bakery Daffeh“ beinhaltete. Also genau den Namen, den Jatta laut eines Berichts der Sport Bild vor seiner Ankunft in Deutschland getragen haben könnte.


Die Ermittlungen, die der Bericht nach sich zog, wurden vom für Jatta zuständigen Bezirksamt Hamburg-Mitte am 2. September eingestellt. Der 21-Jährige hatte anschließend in einem emotionalen Instagram-Statement eine „Hexenjagd“ beklagt und sich beim HSV für die Unterstützung in der schwierigen Zeit bedankt. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

24.09.2019 - 16:15 - Stan56

Erst mal vorweg: Noch immer gilt hier die "Unschuldsvermutung", bis ihm das Gegenteil bewiesen ist - und letzteres ist definitiv noch nicht der Fall!
Aber selbst wenn es sich herausstellen sollte, dass die "Zeitung" mit den großen Buchstaben recht hat - wer (aus der "deutschen Fußballwelt") hat dann dem deutschen Staat mehr geschadet, Jatta oder der Steuerbetrüger aus Monaco di Baviera, der ohne großen Aufschrei Chef des FC Bauern sein darf...?

...nur mal so am Rande gefragt.

22.09.2019 - 20:40 - Frankiboy51

Schön, den ganzen Steuerbetrügern und StVO Brechern beim Mund fußeligreden zu zu sehen.
Wie ist die Abstufung ?
Bildleser, besorgter Bürger, Rechter, Bildschreiber, Populist, Natzi ?

20.09.2019 - 18:51 - igor2000

@UNVEU - es wird ja auch bei anderen Flüchtlingen geprüft. In der Tat sind noch hunderttausende Asylverfahren bei den Verwaltungsgerichten anhängig, gerade weil die Geschichten unglaubhaft sind und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Leuten nicht geglaubt und ihre Anträge abgelehnt hat. Weder Bund noch Länder haben ihre Behörden und Gerichte ausreichend ausgestattet, um die Migration der Jahre 2015/2016 adäquat zu verwalten. Wenn man keine Zeit hat, die Angaben kritisch zu prüfen, dann glaubt man eben auch einer Geburtsurkunde aus Gambia - obwohl eigentlich jeder damit befasste Beamte wissen müsste, dass diese Urkunden 0 Aussagewert haben und das Auswärtige Amt in Visaverfahren üblicherweise Vertrauensanwälte losschickt um die Angaben zu prüfen, wenn jemand legal (zB zum Familiennnachzug oder Studium) aus afrikanischen Staaten zu uns kommen will. Da wird dann in den Schulen nachgefragt und Register eingesehen, da werden Nachbarn und Verwandte befragt und dann ergibt sich das Bild, ob die Urkunde wahrheitsgemäß ist oder eben nicht.

Ich habe das ja schon in dem Artikel https://www.reviersport.de/artikel/ex-profi-effenberg-jattas-wuerde-ist-mit-fuessen-getreten-worden/?0.5653466601093693 kommentiert: MIr zB ist egal ob einer hier arbeitet. Aber wir haben aus guten Gründen einen Rechtsstaat, in dem gleiches Recht für alle gilt. Da kann es nicht angehen, dass einer - nur weil er besonders talentiert ist und viel Steuern bezahlt - anders behandelt wird als andere.

Was droht Jatta/Daffeh? Eigentlich nicht viel: Man wird seine Aufenthaltserlaubnis im Falle nachgewiesener Identitätstäuschung widerrufen, aber er kann unter seiner echten Identität eine neue Aufenthaltserlaubnis bekommen. Warum auch nicht, er verdient viel Geld und ist in einem Segment tätig, wo es nicht viele Leute mit seinen Fähigkeiten gibt. Strafbar ist das Täuschen zwar auch, aber bei einem nicht vorbestraften gibt es da maximal Geldstrafe und/oder Bewährung.

@spasssack völlig richtig.

20.09.2019 - 13:51 - Spasssack

Zu diesem ganzen Thema habe ich nur einen guten Artikel gelesen, ausnahmsweise von der Bild: "Wo ist Daffeh"...wie treffend :)

20.09.2019 - 13:32 - zivilpolizei

@UNVEU

Natürlich interessieren sich die Bürger auch für die anderen kriminellen Flüchtlinge die bei Ihrer Einreise gelogen haben.
Deswegen hat die Alternative so großen Zulauf.

Also hat das nichts mit dem Status zu tun,dass dieser Flüchtling jetzt Fussballer ist und in der Öffentlichkeit steht.
Außerdem wird der Flüchtling nicht an den Pranger gestellt - es sind Fakten und die Situation hat sich ergeben durch seine wohl vorsätzlichen Falschaussagen bei seiner Einreise

Bei anderen Flüchtlingen wird es ebenfalls geprüft wenn der Verdacht besteht - es wäre nur mühselig hunderte von angeblichen falschen Namen oder Angaben täglich in der Zeitung abzudrucken.

PS. Sonst frag doch mal die BILD, ob sie dir täglich eine Titelseite widmet für falsche Angaben von den besagten Bittstellern.

Ironie Ende

20.09.2019 - 12:32 - UNVEU

Wenn er bei seiner Einreise gelogen und betrogen hat und das belegbar ist gehört es bestraft - Warum wird in seinem Fall jetzt alles so Medial ausgeschlachtet? Weil er als Profi Fußballer in Deutschland jetzt seine Bekanntheit gesteigert hat? Weil es Leuten aus Neid nicht passt das er jetzt durch den Fußball viel Geld verdient?
Bei den ganzen Flüchtlingen / angeblichen Flüchtlingen sind mit großer Wahrscheinlichkeit genügend dabei die bei der Einreise gelogen und betrogen haben um hier Asyl zu bekommen - warum wird da von den Medien / Zeitungen nicht nachgeforscht? Weil es da niemanden interessiert - Weil von diesen Flüchtlingen keiner im Rampenlicht der Öffentlichkeit steht so wie Jatta - Weil die Medien da weniger Klicks und Aufmerksamkeit bekommen würden - Aber so ist das in unserem Land leider mit der doppel Moral - bei tausenden Flüchtlingen unter denen viele uch gelogen und betrogen haben bei der Einreise heißt es "REFUGEES WELCOME" und bei Jatta wird dann an den Pranger gestellt weil er jetzt Profi Fußballer geworden ist - Unrecht bleibt Unrecht und sollte bestraft werden - aber dann sollte das für alle Flüchtlinge gelten und nicht bei ausgewählten nach Lust und Laune

20.09.2019 - 11:18 - zivilpolizei

Dieser Flüchtling ist genauso illegal eingereist wie viele andere tausende Wirtschaftsflüchtlinge.

Gelogen und betrogen bei seiner Ankunft und nochmal gelogen bei seiner Vernehmung.

Jetzt kommt die Wahrheit ans Tageslicht...obwohl es schon fast jeder wusste.

Sowas darf man nicht unterstützen...jetzt ist der Verein und der DFB in der Pflicht -aber da wird bestimmt wieder auf die Tränendrüse gedrückt.

20.09.2019 - 11:08 - Außenverteidiger

Leider bleibt dieser Fall moralisch und nicht rechtsstaatlich. Sein Statement war juristischer Natur mit zivilen und emotionalen Mantel eingekleidet.

In der Schulausbildung haben wir gelernt kritisch zu sein. In seinem Statement schrieb er Eingangs er sei "geflohen". Weiter unten steht im Abschnitt

"Eine weitere Sache möchte ich noch sagen: Seitdem ihr alle die Wahrheit darüber wisst, wo ich geboren und aufgewachsen bin, wo ich gegessen, geschlafen und mich das erste Mal in den Fußball verliebt habe: Ihr solltet alle meine Heimatstadt besuchen. Wo ich herkomme, ist jeder extrem offen, freundlich und jeder wird euch offen willkommen heißen." (Jatta, https://www.sportbuzzer.de/artikel/statement-hsv-profi-bakary-jatta-hetzjagd-instagram-hecking/)

Jetzt stellt sich die Frage, warum er aus der herzlichen Heimat geflohen ist? Wer flieht und Asyl beantragt hat doch andere Sorgen oder?

Gleiches gilt für die Aussage über das Karlsruhespiel.

"Wenn es eine Sache gäbe, die ich mir für all diese Menschen wünschen könnte, die mir schaden wollten, dann wäre es, dass sie einmal den Schmerz spüren, den sie mir bereitet haben. Nur einmal sollten sie das Leid erfahren, das ich durchmachen musste. Die Dinge, die ich zum Beispiel in Karlsruhe erlebt habe: Ich kann euch sagen, dass dies bei weitem das schlimmste Gefühl war, das ich je hatte." (Jatta)

Laut NGO´s ist die Flucht über die Mittelmeerländer usw von Grausamkeiten überlagert. Wie kann da ein Spiel in Karlsruhe mit Pfiffen die schlimmste Situation sein?

Gleichzeitig wünscht er anderen Menschen den Schmerz, den er hatte. Obwohl er vorher nicht sich nicht gegen diese Menschen wehren wollte.

"Viele Leute haben mich gefragt, ob ich nicht etwas sagen oder tun will gegen all die Berichte und die Hexenjagd. Meine einfache Antwort, warum ich mich nicht gegen diese Angriffe wehren wollte: Ich bin nicht wie diese Leute! Wir sind nicht wie diese Leute! Ich bin gesegnet, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde, hier zu sein." (Jatta)

Ein rein emotionales Statement. Kein Wort über die Flucht, keine Äußerungen zu den Umständen während der Flucht. Er verpasst in seiner Position gegen die Schmuggler vorzugehen und gleichzeitig die anderen Flüchtlinge zu unterstützen. Wenn über Ausbeutung gesprochen wird, sollte er sich lieber nicht bei Adidas bedanken. ;)