Fußball-Bundesligist Schalke 04 baut in seine Verträge Corona-Klauseln mit einem automatischen Gehaltsverzicht im Falle einer Pandemie ein. 

Bundesliga

Schalke: Neue Verträge mit Corona-Klauseln

10. Juli 2020, 12:58 Uhr
Die Bosse auf Schalke gehen neue Wege bei den Arbeitsverträgen. Foto: firo

Die Bosse auf Schalke gehen neue Wege bei den Arbeitsverträgen. Foto: firo

Fußball-Bundesligist Schalke 04 baut in seine Verträge Corona-Klauseln mit einem automatischen Gehaltsverzicht im Falle einer Pandemie ein. 

„Das setzen wir genauso um. Das betrifft nicht nur Spieler der Profimannschaft, sondern auch der U23 oder Mitarbeiter im Staff“, sagte Sportvorstand Jochen Schneider dem Sport-Informations-Dienst (SID). Dies gilt bei neuen Verträgen und Vertragsverlängerungen.

Der hoch verschuldete Traditionsverein hatte wie die meisten anderen Klubs mit seinen Spielern einen freiwilligen Gehaltsverzicht für die abgelaufene Saison ausgehandelt. Die monatliche Entlastung im Millionenbereich sollte helfen, die Liquidität in der Corona-Zwangspause zu sichern.

Vor einer Woche hatte Schneider bereits angekündigt, wegen der auch in der neuen Spielzeit drohenden Mindereinnahmen durch keine oder weniger Zuschauer einen „Kompromiss über einen weiteren Gehaltsverzicht“ erzielen zu wollen. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

12.07.2020 - 00:34 - Schalker1965

11.07.2020 - 18:20 - easybyter

"Für die Landesbürgschaft zahlt Schalke einen hohen Betrag, denn die ist keineswegs kostenlos"
Wieder nur unsubstantiiertes Geschwätz? Oder verfügst du über konkrete Zahlen? Vielleicht kannst du uns mal gelegentlich informieren.

"Und was bitte spricht dagegen, eine Pandemie-Klausel in die Verträge aufzunehmen, so daß die Großverdiener in einer solchen Situation auf Gehalt verzichten müssen?"
Grundsätzlich nix, aber eine solche Klausel wird allenfalls künftige Verträge betreffen, wenn die Herren Fußballmillionäre oder solche, die es werden wollen, eine solche Klausel überhaupt akzeptieren.

11.07.2020 - 18:20 - easybyter

@Freigeist
Ist Ihnen nicht aufgefallen, dass die Bundesligisten keine Zuschauer mehr ins Stadion lassen durften und dürfen? Was glauben Sie geht da bei den Heimspielen an Einnahmen verloren? Sie erhalten Geld von ihren Sponsoren, die sie als Werbeträger benutzen und sie erhalten Geld für die Übertagungen im Fersehen, wo die 3.Liga ja wohl weniger präsent sein dürfte. Für die Landesbürgschaft zahlt Schalke einen hohen Betrag, denn die ist keineswegs kostenlos und bisher ist Schalke noch allen Verpflichtungen nachgekommen, also ist nicht damit zu rechnen, dass das Land zur Kasse gebeten werden muss. Wieso sollten sie die jetzt Verantwortlichen dafür schämen, wenn sie versuchen, Fehler der Vergangenheit auszubügeln und solider zu wirtschaften? Die 450 € Kräfte sind nicht entlassen , sondern der Fahrdienst ist ausgelagert worden, wobei man sich um jeden Fahrer bemüht hat. Eine wirtschaftlich notwendige Maßnahme. Wäre es sinnvoller, einen Arbeitgeber wie Schalke 04 vor die Hunde gehen zu lassen? Da wären noch viel mehr Arbeitsplätze in Gefahr als bei der Auslagerung des Fahrdienstes. Und was bitte spricht dagegen, eine Pandemie-Klausel in die Verträge aufzunehmen, so daß die Großverdiener in einer solchen Situation auf Gehalt verzichten müssen? Ich finde das sehr sinnvoll, was zur Zeit auf Schalke geschieht, das ist einfach unglaublich gut. Glück Auf!

Beitrag wurde gemeldet

10.07.2020 - 14:06 - Freigeist

Einfach unglaublich.

Die machen vor nichts halt. 450 Euro Kräfte entlassen, peinliche Anschreiben an DK Besitzer, und jetzt, in diesen besonderen Zeiten, wieder eine fette Landesbürgschaft beantragen. Die Verantwortlichen sollten sich schämen.
Die Bundesligisten haben ihre Einnahmen, trotz Corona. Die Vereine unter Liga 3 bekommen weder vom Verband noch vom Land irgendwas! Es ist eine Schande, was aus dem Fußballsport geworden ist

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.