Oberliga Westfalen

Sahin-Klub RSV Meinerzhagen will in die Regionalliga

Tim Rother
16. Juli 2019, 18:25 Uhr

Foto:Andreas Hofmann

Für Aufsteiger RSV Meinerzhagen startet Anfang August das Abenteuer Oberliga Westfalen. Eine Zwischenstation, wie der 2. Vorsitzende Andreas Schulte klarstellt.

Eine Saison ohne Aufstieg? In Meinerzhagen würde dies aufgrund der vergangenen Jahre fast schon einer Sensation gleichkommen, denn seit 2017 befindet sich der RSV in einem stürmischen Aufwind: Noch vor zwei Jahren ging die Mannschaft von Trainer Mutlu Demir in der Bezirksliga an den Start. Für die neue Saison ist man erstmals in der Oberliga vertreten – und das soll bei weitem nicht das Ende der Fahnenstange sein. „Das ist für uns nur eine Zwischenstation, denn mittelfristig ist unser Ziel mit der Regionalliga eindeutig definiert“, betont Andreas Schulte, 2. Vorsitzende des RSV Meinerzhagen. „Ob es in diesem Jahr schon für den Aufstieg reicht, werden wir sehen. Aber wir wollen als Aufsteiger oben mitspielen und am Ende der Saison im ersten Tabellendrittel einlaufen.“

Schulte kündigt große Umbaumaßnahmen an

Den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft will der Klub genau jetzt legen. Eine Menge Potenzial sei dabei vorhanden, allerdings noch nicht genügend ausgeschöpft – weshalb in Volmarstein bald die Bagger anrollen werden. „Momentan spielen wir auf einem Sportplatz, der der Oberliga noch nicht gerecht ist. Allerdings haben wir Sponsoren gefunden und von der Stadt Meinerzhagen Unterstützung bekommen, sodass es ab Winter große Umbaumaßnahmen geben wird“, erklärt Schulte. „Wir werden eine Haupttribüne mit Überdachung bauen, das Vereinsheim und diverse Kaufstätte auf den neusten Stand bringen, und die Umkleidekabinen renovieren. Am Ende wollen wir unsere Sportanlage für die Oberliga und dann vielleicht auch für die Regionalliga tauglich machen.“

„Ohne Nuri Sahin wären wir nicht da, wo wir heute sind“

Dass der Verein aktuell so gut dasteht, liegt bekanntlich auch an der Unterstützung von Nuri Sahin. „Er spielt eine große Rolle in diesem Gesamtkonstrukt“, verrät Schulte. Aufgrund der Tatsache, dass der Ex-BVB-Star aktuell in Bremen und nicht mehr in Dortmund spiele, sei es für ihn „natürlich deutlich schwieriger, das Training zu leiten, was er früher regelmäßig gemacht hat. Aber er ist immer bestens informiert und, wenn es die Zeit zulässt, sofort da.“

Mit den letztjährigen Erfolgen ist es nicht von der Hand zu weisen, dass sich Meinerzhagen auch sportlich auf einem aufsteigenden Ast befindet. „Da nehmen wir derzeit wirklich alles mit“, sagt Schulte. Aber: „Ohne Nuri Sahin würden wir sicherlich Probleme bekommen. Im Jahr 2021 haben wir 100-jähriges Jubiläum. Unser Ziel ist es, bis dahin in der Regionalliga zu spielen. Und da nehmen wir derzeit auch das Glück mit, dass uns jemand wie Nuri mit sehr viel Spaß und Herzblut unterstützt.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

17.07.2019 - 16:31 - soso

Klasse der RSV !

Icke freu mich schon wenn sie wieder in der Kreisliga A sind.

17.07.2019 - 08:36 - Rattenfänger

Was wollen diese Dorfvereine in der 4. Liga?

16.07.2019 - 19:04 - F.C.Knüppeldick

Meinerzhagen ist genauso ein Beispiel,dass man nur mit Geld hochkommt-einen eingeschworenen Haufen hat,der Potential hat,der aber auf die große Kohle keinen Wert legt oder mit einer überragenden Jugendarbeit,wobei die Spieler im ersten Seniorenjahr sofort einschlagen,wie es z.B.in Horst-Emscher mal vor Jahren der Fall war.Und ab November könnte es schon kritisch werden mit dem Wetter,weil die Stadt ja 530 Meter übern Meeresspiegel liegt