RL

RWO-Präsident: "Wir haben keine Trainerdiskussion. Aus. Ende!"

29. September 2020, 16:00 Uhr
Hajo Sommers ist mit dem RWO-Saisonstart unzufrieden, stärkt Trainer Dimitrios Pappas aber den Rücken. Foto: Micha Korb

Hajo Sommers ist mit dem RWO-Saisonstart unzufrieden, stärkt Trainer Dimitrios Pappas aber den Rücken. Foto: Micha Korb

Rot-Weiß Oberhausen ist schlecht in die Regionalliga-West-Saison 2020/2021 gestartet. Aus fünf Spielen holte RWO nur vier Punkte. Doch eine Trainerdiskussion gibt es nicht an der Lindnerstraße, wie Präsident Hajo Sommers betont.


Bei Rot-Weiß Oberhausen ist nach der vergangenen Saison eine Trainer-Ära zu Ende gegangen. Oberhausens "Fußballgott" Mike Terranova verabschiedete sich in das Leistungszentrum der Rot-Weißen und gab sein Traineramt nach fünf erfolgreichen Jahren an Dimitrios Pappas, zuletzt U19-Trainer in Oberhausen, ab.

Fünf Jahre unter Terranova erlebte RWO stets den Kampf um die oberen Tabellenränge. In 139 Spielen als RWO-Cheftrainer kann der 43-Jährige auf einen Punkteschnitt von 1,88 Zählern pro Partie zurückblicken. Es war von vornerein klar, dass Pappas (40) in sehr große Fußstapfen treten würde. Zumal RWO im Sommer auch viele Leistungsträger verließen.

Dass der Saisonstart 2020/2021 - vier Punkte aus fünf Spielen und zuletzt 0:1 gegen Homberg - aber so in die Hose gehen würde, damit hatten die Verantwortlichen nicht gerechnet. "Es läuft nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Aber dafür gibt es auch Gründe. Wir haben einfach mehr Verletzte als wir es uns erträumt hätten. Aktuell fallen neun Spieler aus. Da kann Dimitrios Pappas auch nichts für", erklärt Hajo Sommers.

RWO-Präsident bricht eine Lanze für Trainer Pappas

Der 61-jährige RWO-Präsident hofft, dass sich das Oberhausener Lazarett schon bald lichtet und Coach Pappas wieder mehrere Optionen zur Verfügung hat. Denn die Verletztenliste ist wirklich lang - und namhaft: Mark Depta, Pablo Overfeld (beide Meniskusriss), Jeffery Obst (Muskelbündelriss), Maik Odenthal (Knie- und Bänderprobleme), Tanju Öztürk (Wadenprobleme), Bastian Müller (Oberschenkelverletzung), Kofi Twumasi (gesundheitlich angeschlagen), Tugrul Erat (Muskelfaserriss) und Leander Goralski (Wadenverletzung) fehlen aktuell.

Nicht nur aufgrund der Verletztenlage weiß Sommers trotz der Unzufriedenheit den Start einzuschätzen und stärkt Pappas den Rücken. "Wir haben uns im Vorstand und Aufsichtsrat über die Situation unterhalten und ich kann verraten, dass wir keine Trainerdiskussion haben. Und die werden wir auch nicht haben. Aus. Ende!", betont Sommers.

Doch auch der Theater-Direktor des "Ebertbads" wird wissen, dass so langsam aber sicher Siege her müssen, um nicht frühzeitig in der Saison der Musik hinterherzulaufen beziehungsweise unten festzustecken. "Wir haben uns kein Etappenziel gesetzt oder dergleichen. Wir fahren jetzt am Samstag nach Wuppertal und wollen versuchen, das Spiel zu gewinnen. Danach sehen wir weiter", sagt Sommers.

Überhaupt will der RWO-Verantwortliche in Zeiten von Corona nicht weiter nach vorne blicken: "Das macht doch gar keinen Sinn. Es wird noch viele Corona-Fälle in der Liga geben. Alles andere ist doch illusorisch. Ich mache mir Gedanken, ob wir überhaupt die Saison zu Ende spielen werden. Da bin ich mir nämlich alles andere als sicher."

Hier finden Sie alle News rund um Rot-Weiß Oberhausen

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

30.09.2020 - 17:59 - Red-Whitesnake

gewusst=gewuppt :-))))

30.09.2020 - 17:57 - Red-Whitesnake

Klar lese ich das, RWO-Oldie...., ;-)
ist auch alles in Ordnung was du schreibst.
Ich gehe auch davon aus, wenn man auf so einem Niveau schreibt wie du jetzt, dann kann sich auch so recht amüsant auf die Schippe nehmen. Egal unter welchem Beitrag... und völlig egal bei welchem Verein.
Wenn man auch wirklich möchte. :-)
Warte mal ab... ihr/RWO würdet am Wochenende vergeigen ...was meinst du was es dann wieder für (einen) Artikel gibt? Der RWO-Fußball-Gott rückt wieder näher an die Mannschaft, Boss Sommers unzufrieden, Corona hin oder her... erreicht Pappas die Mannschaft nicht mehr... und und und.
Oder bei Sieg... die Verletzten sind wieder zurück und schon läuft es am Schnürchen. Jetzt greift RWO wieder an.

Ist doch bei Rot-Weiss nicht anders... nur Siege sind süß und dann gibt es nichts zu meckern. Doch von außerhalb, dann wird gesucht und gesucht.
Und man weiß immer, wie man uns einfache Fans kriegen kann. Denn irgendwann ist es immer die gleiche Nummer.
Bei Niederlagen brauchen wir erst gar nicht anfangen. :-))))

Und im Endeffekt sind wir doch froh, dass wir uns gegenseitig haben... und ein bisschen schießen können.
Wenn es nicht ganz unter die Gürtellinie geht, oder zu persönlich wird.

Zu deiner Wette ;-)... pass' mal auf, die Saison wird irgendwann im Februar/März/April abgebrochen, weil der eine Club 19 Spiele hat.. und andere 26 Spiele. Kriegt man dann nicht mehr gewusst.
Ist eben alles ein großer Mist zur Zeit.

Bleib' sauber... und halte deine Farben hoch. ;-)

30.09.2020 - 17:03 - RWO-Oldie

@Red-Whitesnake,
ich stimme Dir da voll zu. Gerade, was den Journalismus angeht. Aber mittlerweile nervt mich das insgesamt, diese Hektik und direkte Panik-Mache, wenn mal ein paar Spiele nicht so laufen, wie gewünscht. Angenommen, Bayern verliert heute im Supercup und holt am WE überraschend nur einen Punkt, dann wird doch im Doppelpass diskutiert, wo Flick wohl jetzt was falsch gemacht hat und ob er in der Lage ist die Mannschaft wieder auf das Niveau zu führen etc. Totaler Schwachsinn natürlich.

Ich hatte es auch schon mal unter einem RWE-Beitrag geschrieben - ich glaub es ging damals um Titz - wo ich genauso argumentiert habe. Als Außenstehender ist die Entlassung von Titz nicht nachvollziehbar und für mich noch nicht erkennbar, warum Neidhardt jetzt die bessere Lösung ist.

Eins steht dennoch für mich fest: Kontinuität ist nicht zu unterschätzen. Das hat RWO in den letzten Jahren bewiesen. Nun hat man versucht mit Pappas etwas Neues zu machen ohne die Kontinuität zu gefährden - wobei der Kaderwechsel eigentlich nicht in diese Philosophie passt.

RWE wird auch dann erst erfolgreich sein, wenn es gelingt, das vorhandene Geld in Kontinuität zu investieren und nicht immer wieder neue "Helden, Hoffnungsträger, Vielversprecher" zu verpflichten. Allerdings ist das in der heutigen Medienlandschaft, und da zähle ich die Sozialen Medien absolut dazu, nicht mehr so einfach. Die Heckschützen saßen damals anner Theke in der Vereins- oder Eckkneipe. Bis da was durchdrang dauert es ein paar Deckel. Heute schießt man an der Tastatur direkt auf Trainer, Spieler und Verantwortliche. Und die Journalisten machen es sich einfach und nutzen die Stimmung für ihre Interessen aus.

Falls Du das noch liest - Glück auf - RWE hat dennoch gute Chancen dieses Jahr - bei Euch ist am Ende die Ente fett. Wetten?

30.09.2020 - 10:16 - Red-Whitesnake

RWO-Oldie...,

verliert ja eigentlich niemand die Nerven.
Mich regen immer nur solche Sachen auf, die selbst ich als Nichtjournalist aus der Schublade ziehen kann, oder meinen Hintern drauf verwetten würde... dass das und das passieren/geschrieben wird, wenn das und das eintritt.
Und schon kommt man aus Gebüsch und es wird gefeuert und beleidigt.
Ist jetzt ja nicht so gewesen, aber so ist es doch eigentlich.
Jetzt hat Oberhausen ja auch keine NoName-Mannschaft beisammen, oder besser gesagt.. eine Truppe mit der es nur um den Klassenerhalt geht.
Es liegt in der Natur von RWO, dass das immer kleiner verkauft bzw. gehalten wird, als bei Rot-Weiss.
Da fühlt man sich gut und wohl drin... und konnte so immer schön am Ende einer Saison sagen/prahlen... guck' ma nach Essen, wieder große Fresse gehabt und wir kleinen 'Malocher', mit viel weniger Knete stehen vor ihnen.
Glaube mir mal eins... ihr habt da auch ein paar Leute in der Mannschaft, die wissen wie es läuft.. und spielen auch nicht für Hosenknöppe, oder weil Oberhausen so toll ist.
Die Zeit ist auch in der Regionalliga vorbei.
Insgeheim wird man bei RWO auch schon mit mehr Punkten gerechnet haben, oder mehr von der Mannschaft erwartet haben.. deswegen musste so eine Schlagzeile ja kommen.
Ob es stimmt, oder nicht... sagt uns gleich das Licht. ;-)

30.09.2020 - 08:52 - RWO-Oldie

@Redwhitesnake, für welchen Trainer ist es einfach?
Du hast natürlich Recht, dass es immer ein Risiko ist mit einem unerfahrenen Trainer zu arbeiten. Aber auch erfahrene Trainer sind keine Garantie dafür, dass Ziele erreicht werden. Titz ist ein Beispiel und Neidhart muss auch erst noch liefern.
Hinterher ist man dann immer schlauer. RWO hat im Rahmen der Möglichkeiten die Saison geplant und dass war ein harter Schnitt. Daher braucht es Zeit. Es sind noch über 100 Punkte zu verteilen. Also Nerven halten.

30.09.2020 - 08:46 - RWO-Oldie

@Laibach, das Eine war ein kleiner Seitenhieb auf die gegnerischen Fans, die jetzt schon RWO massive Probleme andichten.

Das Geld schon jetzt zu wenige Tore schießt hat der RWE und Viktoria über Jahre schon bewiesen. Verl hat gezeigt, wie es mit weniger Geld geht. Auch der HSV oder vor allem Schalke haben Geld ohne Ende verbrannt. Wann war vor Liverpool der letzte CL Titel nach England gegangen?
Natürlich ist Geld ein der wichtigsten Grundlage für sportlichen Erfolg, aber es gibt eben viele Faktoren und Erfolg ist relativ. Vereine wie Freiburg und Gladbach zeigen was möglich ist, trotz schlechterer finanzieller Voraussetzungen.

30.09.2020 - 08:22 - Red-Whitesnake

Denke auch, dass das gar nicht so einfach für Pappas ist.
Vom Jugendtrainer ruckzuck in den Seniorenbereich. Ein guter Jugendtrainer (von mir aus mit Stallgeruch) ist dann aber auch nicht automatisch ein guter Senioren-Trainer.
Mag/Kann gut gehen, aber es muss nicht gut gehen.
Das sind nun auch mal die Schlagzeilen... die dann einfach nach so einer kurzen Zeit kommen müssen.
Die Antwort (wenn es die überhaupt gab) darauf war doch auch klar.
Und was wissen alle Fans... irgendwo steckt immer ein bisschen Wahrheit drin.
Aber.. der Oberhausener Fußballgott würde sich nicht lange bitten lassen. ;-)

Schönen Tag noch.

30.09.2020 - 06:29 - D.Laibach

@RWO-Oldie

Die eigenen sportliche.Probleme werden auch dann nicht kleiner, wenn man Wilde Thesen über benachbarte Vereine aufstellt.
Daran ändert auch ein Zweiter Eintrag nichts.

Zur Sache. Ich gehe ebenfalls davon aus, dass sich RWO fängt und im weiteren Saisonverlauf im gesicherten Mittelfeld,
mit Blick nach Oben, landen wird. Das Konzept mit Nachwuchstalenten hört sich in der Theorie gut an. In der Praxis wird
vermutlich jeder halbwegs gute und junge Kicker mit Angeboten anderer Vereine konfrontiert und dann „Schießt Geld doch
wieder Tor“...

29.09.2020 - 23:59 - RWO-Oldie

@RWE-Fans, Dimi wird noch Trainer sein, wenn ihr euch fragt: Wer kam damals eigentlich nach Titz?

29.09.2020 - 23:58 - RWO-Oldie

Am Ende sind die Enten fett.

Trainerdiskussion nach fünf Spielen bei einem total umgekrempelten Kader, Einsparung von Spitzenkräften und einem neuen Trainer, so ein Quatsch.
Hauptsache die Medien haben was zu schreiben und die Fans zu spekulieren.
Dimitri wird mindestens zwei Essener und drei Schalker Trainer überleben. RWO wird im gesicherten Mittelfeld landen und in zwei Jahren mit eigenEn Talenten um den Aufstieg spielen.
Corona wird dafür sorgen, dass alle, die immer noch auf die Formel Geld-schießt-Tore setzen, ein böses Erwachen erleben. Der Fußball unterhalb der TV-Finanzierten Ligen wird vom besseren Vereinskonzept getragen. Geld haben da nur noch die Vereine mit den ganz großen Mäzenen.

29.09.2020 - 22:01 - emscherinsel

@mazeppa: Pappas wird sich bestimmt nicht zurück lehnen...
Er ist Rot-Weißer durch und durch.

29.09.2020 - 21:35 - memax

Dass ich das nochmal erleben darf:
Frankiboy zerlegt seinen eigenen Herzclubvereien:

29.09.2020 - 20:20 - Du schöner RWE

So sieht es leider aus.

29.09.2020 - 19:48 - mazeppa

RWO könnte gar keinen Trainerwechsel finanzieren. Das weiß Pappas und er kann sich zurück lehnen, so erfolglos er auch ist.

29.09.2020 - 19:30 - Du schöner RWE

RWO ist komplett klamm. Die Spieler 27 und 28 die jetzt noch gekauft werden, tun ihr übriges. Hoffentlich geht das gut. Die sportliche Führung hat total vergeigt.

29.09.2020 - 17:35 - frankiboy5l

Wie kommt RevierSport echt. ehrlich. eigentlich auf solch eine Idee ?
Wir leben doch nicht an einem grünen Stausee !

29.09.2020 - 17:33 - frankiboy5l

"Wir haben keine Trainerdiskussion. Aus. Ende!"
Wann hat er das denn gesagt, einwozi ?

29.09.2020 - 17:28 - RWEimRheingau

Wenn er das so sagt, glaubt man ihm das auch!

29.09.2020 - 17:00 - Kleeblättersammler

Die Niederlage gegen Homberg war schon ein Tiefschlag. Aber die Saison ist noch jung, verletzte Spieler werden zurück kommen.
Eine Trainer Debatte wäre unsinnig . Es gibt kein Saisonziel, wenn doch, nur eines..... Nichtabstieg.
Daraus kann man viel machen !

29.09.2020 - 16:39 - Gatsby

Klare Worte von Hajo. Gut so! Pappas hat mit der U-19 hervorragende Arbeit geleistet und er wird auch
den Karren mit der Ersten aus dem Mist ziehen.