Rot für Nübel - Schalke verliert

02.02.2019

Gegen Gladbach

Rot für Nübel - Schalke verliert

Foto: firo

Schalke 04 hat in der Rückrunde der Fußball-Bundesliga die erste Pleite kassiert. 

Nach dem 2:1 über Wolfsburg und dem 2:2 bei Hertha BSC unterlagen die Königsblauen gegen Champions-League-Anwärter Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:0). Dabei musste der amtierende Vizemeister die letzte halbe Stunde in Unterzahl dagegenhalten, weil Torwart Alexander Nübel vom Platz flog – bis fünf Minuten vor Abpfiff sah es noch nach einem Unentschieden aus. 


Schalkes Trainer Domenico Tedesco hatte sich vor dem Anpfiff selbstbewusst gezeigt und seine Mannschaft keineswegs in der Underdog-Rolle gesehen. “Es wäre etwas Neues, dass Schalke mal Außenseiter ist. Wir sind gut drauf. Ich glaube, dass man spürt, dass wir mehr Selbstvertrauen haben. Wir freuen uns auf das Spiel.”

Den Hausherren war der Wille, den zweiten Sieg im Jahr 2019 einzufahren, anzumerken. Schalke – angetrieben vom spielfreudigen Nabil Bentaleb und vom deutlich verbesserten Sebastian Rudy – agierte in der Vorwärtsbewegung gefällig, blieb aber in vorderster Linie weitgehend harmlos. Mark Uth, der wieder von der Antreiber-Rolle in die Spitze rückte, zeigte ein großes Pensum, war aber zu sehr auf sich alleine gestellt. 

[Widget Platzhalter]

Im ersten Durchgang war Mönchengladbach Punktsieger. Lars Stindl traf mit der ersten guten Möglichkeit die Schalker Torlatte (14.). S04-Torwart Alexander Nübel rettete in der 18. Minute stark gegen Denis Zakaria, der nach Doppelpass mit Tobias Strobl zum Abschluss kam. Schalkes Fans hatten kurz vor dem Halbzeitpfiff den Torschrei auf den Lippen. Nach einem Freistoß von Daniel Caligiuri wirkte es aus manchem Blickwinkel so, als sei der Ball im Gladbacher Tornetz eingeschlagen. Die Stadionregie spielte bereits die Tormelodie, bevor sich die Situation aufschlüsselte: Der Ball rollte vom Außennetz hinter das Borussia-Tor (41.).


Nach dem Seitenwechsel hatten die Königsblauen die erste nennenswerte Strafraum-Situation. Auf Vorarbeit von Suat Serdar landete der Ball bei Mark Uth, der sich zwar durch die Abwehr wühlte, aber den Abschluss nicht richtig hinbekam. Kurz darauf der Schock: Nach einem weiten Ball tauchte Thorgan Hazard vor dem Schalker Strafraum auf und wurde vom herauslaufenden Torwart Alexander Nübel gestoppt. Schiedsrichter Marco Fritz wertete die Szene als Notbremse und zeigte Nübel Rot (59.). Tedesco wechselte Kapitän Ralf Fährmann als neuen Torwart ein und nahm dafür den harmlosen Yevhen Konoplyanka vom Platz. 

Fährmann zeigte in der 73. Minute unter tosendem Beifall der Schalker Anhänger eine Glanztat, als er ein Freistoß-Geschoss von Lars Stindl mit einer Flugparade entschärfte. Nach 120 Sekunden später wechselte Trainer Tedesco Neuzugang Rabbi Matondo für Sebastian Rudy ein, um mehr Geschwindigkeit in die Konteraktionen zu bekommen. Gladbachs Trainer Dieter Hecking hatte mit der Hereinnahme von Christoph Kramer mehr Glück. Der WM-Teilnehmer von 2014 zimmerte den Ball in der 85. Minute in den Schalker Winkel. Die Kugel wurde von Florian Neuhaus zwar leicht mit dem Arm abgefälscht, aber der Treffer wurde gegeben. In der 90. Minute machte Neuhaus auf Vorlage von Thorgan Harard mit dem 0:2 den Deckel drauf. Die Borussia eroberte sich mit dem Auswärtssieg Rang zwei von Bayern zurück. Schalke bleibt auf Platz zwölf.

Autor: Thomas Tartemann

Kommentieren

04.02.2019 - 08:41 - asaph

Endlich sind wieder beide Borussenclubs vorne! Ich hoffe, es bleibt so bis zum Schluß.
Der FC Bayern ist zurecht nur noch 3. vllt. auch nur 4. Kraft im dt. Fussball!

03.02.2019 - 07:57 - Frömberg6

@reinimann: ja is klar, ohne Fehlentscheidungen wäre Schalker ganz oben. Die Bolzerei von Schalke ist unterirdisch und hat nicht viel mit Fußball zu tun. Die Schuld bei anderen zu suchen ist kein guter Ratgeber.

03.02.2019 - 01:07 - reiniman

Das Schiri-Glück ist nicht auf Schalker Seite.

Wenn - wie in Hoffenheim - Du aus 2 Metern angeschossen wirst ist das Elfmeter.

Wenn - wie gestern Neuhaus -, jemand einen Ball an die Hand bekommt, der ansonsten 4-5 Meter vorbei gegangen wäre, nicht. Dass dies durch die Experten noch alles gut geheißen wird, tut sein Übriges dazu.

Es gibt leider keine einheitliche Verfahrensweise beim Handspiel.

So sind Schalke in dieser Saison, abgesehen von der fälligen roten Karte letzte Woche schon zahlreiche Punkte in dieser Saison geklaut worden.

Dies soll jedoch die Tatsache einer verfehlten Einkaufspolitik und einer von wenigen Ausnahmen katastrophalen Mannschaftsleistung, insbesondere in der Offensive nicht entschuldigen

02.02.2019 - 20:49 - Kleeblättersammler

Ein hochverdienter Sieg der Gladbacher .
Nun hat man wieder den zweiten Platz inne !
Außer in Bayern sieht man diese Konstellation in 15 Bundesländern gerne !!

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken