0:1 vs. RWE

Pleite und Verletzungssorgen für MSV U19

Fabian Kleintges-Topoll
24. März 2019, 14:03 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Mit 0:1 (0:0) musste sich der MSV Duisburg im U19-Westderby bei Rot-Weiss Essen geschlagen geben. Doch damit nicht genug: Durch die Verletzung von Cem Sabanci verschärfen sich die ohnehin schon großen Verletzungssorgen von MSV-Trainer Engin Vural immer mehr.

Tabellarisch befinden sich die Zebras trotz der bitteren Pleite weiter in ruhigen und sicheren Gefilden. Mit 30 Zählern liegt der Tabellensiebte sechs Spieltage vor Saisonende bereits zwölf Punkte vor der Abstiegszone in der A-Junioren Bundesliga West. Doch die Niederlage beim Revier-Rivalen aus Essen schmerzt. Dass der Gegentreffer von RWE-Stürmer Luis Bukvasevic in der 72. Spielminute ausgerechnet nach einem Eckball fiel, war für Vural keine Überraschung. „Das war natürlich sehr ärgerlich, weil wir schon wussten, dass Essen nach Standards sehr gefährlich ist. Insgesamt haben wir zu viele davon zugelassen.“ 


[Widget Platzhalter]

Dem MSV fehlte über weite Strecken der Partie „die letzte Konsequenz vor dem gegnerischen Tor“, so die Analyse des 33-Jährigen, der schon vor dem Spiel zahlreiche Ausfälle wichtiger Stammkräfte kompensieren musste. Mit Vincent Gembalies und Kapitän Migel-Max Schmeling, die beide bereits im Zweitligakader von Torsten Lieberknecht standen, sowie Hannes Göring, Jason Prodanovic und Offensivmann Tobias Wieschhaus fehlten satte fünf Stützen verletzungsbedingt oder gelbgesperrt.

MSV-Junioren haben sich in der Liga etabliert

Der große Schock für alle Duisburger dann wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff: Ersatzkapitän Cem Sabanci verdrehte sich in einem Sprint das Knie, so sah es zumindest von der Tribüne aus. Dick bandagiert humpelte der Mittelfeldmann vom Feld, ohne mit dem rechten Bein auftreten zu können. „Das hat natürlich sehr weh getan, zumal wir vorher schon auf sehr viele Spieler verzichten mussten“, sagte Vural, der noch keine genaue Diagnose über die genaue Verletzung oder bevorstehende Ausfallzeit seiner Nummer zehn bekannt geben konnte.

Trotz des großen Verletzungspechs wird der MSV, der sich seit Jahren konstant in der U19-Bundesliga etabliert hat, mit dem Abstieg höchstwahrscheinlich nichts mehr zu tun haben. Am kommenden Sonntag können die Duisburger im Heimspiel gegen den SC Paderborn Wiedergutmachung betreiben. Bis dahin könnte sich die Personalsituation von Engin Vural auch schon wieder etwas entspannt haben.

Autor: Fabian Kleintges-Topoll 

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren