BL

Offener BVB-Brief an die Fans: Profifußball kein Treiber der Pandemie

29. Oktober 2020, 12:02 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

 Borussia Dortmund hat sich nach den jüngsten politischen Beschlüssen zur Eindämmung der Corona-Krise in einem Offenen Brief an die Fans gewandt.

„Der Profifußball ist nachweislich kein Treiber der Pandemie. Und ehrlich gesagt sieht das auch niemand anders. Gerade vor diesem Hintergrund ist es schwierig zu akzeptieren, dass Fakten nicht zählen“, hieß es in dem am Donnerstag auf der Homepage des Fußball-Bundesligisten veröffentlichten Schreibens.

Damit reagierte der Fußball-Bundesligist auf die Entscheidung, wonach wegen steigender Corona-Infektionszahlen im November Spiele allgemein nur ohne Zuschauer ausgetragen werden dürfen. „Uns trifft diese Entscheidung hart“, kommentierte der BVB und verwies auf ein „von Kommunen sowie Gesundheitsämtern bis ins Detail geschätztes Hygienekonzept“ für Besuche von Zuschauern im Stadion.

Gleichwohl äußerte der BVB Verständnis: „Die explosionsartige Entwicklung des Infektionsgeschehens in Deutschland erfordert es, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und gar nicht erst die Erwartungshaltung zu entwickeln, politisch Handelnde könnten es nun jeder Branche, jedem Menschen, bis ins Detail recht machen.“

An die Fans richtete der Klub den Wunsch, „dass wir gemeinsam durch diese schwere Zeit gehen, dass wir auf uns und unsere Nächsten aufpassen, dass wir Abstände einhalten, Masken tragen, Ansammlungen meiden, auf private Feiern verzichten und dieses Sch...-Virus umgrätschen, als wär‘s ein gegnerischer Stürmer auf dem Weg zu unserem Tor.“ dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

30.10.2020 - 17:02 - dr. breitner

Wer hat denn bitte nachgewiesen, dass der Profifussball kein Treiber ist ? Die Aussage ist sowas von albern.
Gastronomie, Schulen, Hotels, Flugzeuge, Amateurfussball, Kindergärten, Kinos, Theater......alles keine Treiber der Pandemie.
Tatsächlich muss ich rfrenetsrodfr Recht geben. Dieser offene Brief hat Fremdschäm- Charakter.

30.10.2020 - 08:01 - rfrenetsrodfr

Da haben es einige Menschen immer noch nicht verstanden was eine Pandemie ist. Unglaublich so einen Brief in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Vielleicht sollten sich einige Menschen mal die Zeit nehmen und unter Google oder was auich immer nach dem Begriff Pandemie zu suchen und sich vernünftig zu informieren. Dieser Brief ist ein Schlag gegen alle unschuldig erkrankten Mitbewohner. Der Verfasseer sollte sich Schämen und sofort eine Entschuldigung verfassen. Unglaublich. Und noch etwas. Es gibt sicherlich wichtigeres als dieses langweilige Fussball.

Beitrag wurde gemeldet

29.10.2020 - 18:19 - Kuk

Es lohnt sich oft, die Originalquelle zu lesen.
Dort steht u.a.
"Wir als BVB tragen die Beschlüsse für den November mit und werden wie schon im Frühjahr versuchen, diejenigen zu unterstützen, die es - zum Teil deutlich - härter getroffen hat als uns und die unsere Hilfe nun bitter nötig haben: Amateurvereine, Gastronomen, Kleinunternehmer, unverschuldet in Not Geratene."
Quelle: https://www.bvb.de/News/Uebersicht/Offener-Brief-an-die-BVB-Fans

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

29.10.2020 - 14:47 - Webcam

@Außenverteidiger: Sinnfreie Maßnahmen bleiben sinnfreie Maßnahmen, unabhängig davon, ob man dem wenig differenzierten Stereotyp "Sind eh alles Geldsäcke" folgen möchte. Die meisten Profi-Vereine krebsen in diesem Jahr am Existenzminimum, es hängen an jedem Verein bis zu 1000 Arbeitsplätze, vom Physio bis zum Busfahrer. Sollen die alle ihre Jobs verlieren. Aber egal, einfach etwas nachplappern ...

Beitrag wurde gemeldet

29.10.2020 - 13:21 - Außenverteidiger

:D Welch ein Gejammer. Mir tut dir DFL Mafia alles andere als Leid. Vielmehr die hart arbeitenden Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die in der Gastronomie tätig sind, Kioskführer usw... Die Bundesligisten müssten nur Gehälter und Transferausgabrn einsparen und leben immer noch auf einem mega guten Niveau innerhalb der deutschen Volkswirtschaft.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.