RL

Viktoria zwischenzeitlich schon aufgestiegen

04. Mai 2019, 15:55 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Am 32. Spieltag der Regionalliga West verpasste Viktoria Köln die Vorentscheidung im Titelrennen. Dabei roch es zur Pause schon nach dritter Liga. 

An diesem Samstag hätte Regionalliga-Spitzenreiter Viktoria Köln ihn endlich schaffen können: den lang ersehnten Aufstieg in die 3. Liga. Durch einen Sieg im Heimduell mit dem SC Verl - und einen zeitgleichen Patzer des Tabellenzweiten Rot-Weiß Oberhausen im Derby gegen Rot-Weiss Essen - wäre der Viktoria der Titel nach dem 32. Spieltag nicht mehr zu nehmen gewesen.

Die Rechnung ging allerdings nicht auf, weil RWO einen Punkt gegen Essen holte - und Köln welche liegen ließ. Die Mannschaft von Trainer Patrick Glöckner verspielte eine Pausenführung und kam am Ende nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Verl hinaus. Die Erfüllung des Aufstiegstraums verschiebt sich also mindestens bis zum Auswärtsspiel beim SV Straelen kommende Woche. 

Vier-Punkte-Polster für Köln 

Gegen 14.45 Uhr roch es allerdings schon einmal stark nach Aufstieg in Köln. Im Derby in Oberhausen lag RWO nach einem Gegentor durch Essens Enzo Wirtz mit 0:1 hinten (42.), kurz darauf jubelte auch die Viktoria: Stefano Maier traf auf Vorlage von Mike Wunderlich in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zur Führung. Mit sieben Punkten - und damit einem uneinholbaren - Vorsprung gingen die Kölner in die Pause. 

[Widget Platzhalter]

Kurz nach dem Seitenwechsel antwortete RWO im Parallelspiel. Raphael Steinmetz glich aus (50.) und wahrte Rot-Weiß zumindest seine Restchance im Titelrennen. Später schmolz der Kölner Vorsprung weiter. Aygün Yildirim besorgte das 1:1 für den SC Verl (70.). 

[Widget Platzhalter]

Verändert hat sich die Ausgangslage an der Spitze am Samstag nicht: Zwei Runden vor dem Saisonende sitzt die Viktoria, genau wie noch vor dem Spieltag, einem Vier-Punkte-Polster. 

Die Ergebnisse der übrigen Samstagsspiele in der Übersicht: 
Alemannia Aachen - Borussia M'Gladbach ll 3:4 (0:2)
Borussia Dortmund ll - SV Straelen 9:2 (2:2)

Der Wuppertaler SV war bereits am Vortag im Einsatz und setzte sich im Freitagsspiel mit 2:0 gegen den Bonner SC durch. Beschließen wird die SG Wattenscheid den 32. Spieltag. Die abstiegsbedrohten 09er empfangen am Sonntag den SV Lippstadt (14 Uhr). ea

Kommentieren

04.05.2019 - 22:34 - Frankiboy51

Wir hatten in Deutschland mal einen Trainer, inzwischen verstorben und deshalb wohl überholt, aber der behauptete steif und fest: Ein Spiel dauert 90 Minuten !"

04.05.2019 - 20:50 - Hotteköln

Mit Glück werden wir aufsteigen. Aber mit dieser Truppe, bzw der Einstellung der Spieler wird das nix. Die Spieler sind glaube ich nicht das Problem sondern Trainer und sportliche Leitung.

04.05.2019 - 17:39 - hoelwil

Seit Wochen sind die Leistungen nicht mehr aufstiegswürdig.Gegen Rödinghausen ,Essen,WSV ,Verl immer das gleiche : extrem abschlussschwach. Auch in Lippstadt wars nicht gut. Man kann sich kaum vorstellen, das Franz Wunderlich mit Glöckner eine Liga höher aufschlägt.

04.05.2019 - 17:16 - Schäl Sick

Zur Pause sah noch alles bestens aus, aber mit dem Ausgleich kam die kalte Dusche. In der zweiten Halbzeit hatten wir praktisch keine einzige Torchance. Furchtbares Spiel.