Regionalliga

Nach 1:1 in Münster: BVB-Freude über RWE-Remis

Sven Bednarz
08. April 2021, 07:00 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Weil Rot-Weiss Essen – trotz des 1:1-Remis von Borussia Dortmund II bei Preußen Münster – gegen Rödinghausen ebenfalls nur einen Punkt mitnehmen konnte, bleibt es bei dem ursprünglichen Neun-Punkte-Rückstand. Die Schwarz-Gelben hatten deshalb dreifachen Grund zur Freude.

1:1-Unentschieden bei der Heimmacht aus Münster, zwölf Rückrundenspiele ohne Niederlage, dazu eine unveränderte Situation an der Tabellenspitze: Die Auswärtsreise der Dortmunder Borussia am Mittwochabend dürfte der Maaßen-Elf im besten Fall wohl noch länger in positiver Erinnerung bleiben. Denn durch das insgesamt 31. ungeschlagene Spiel in der laufenden Saison nimmt der BVB-Aufstieg immer konkretere Formen an – auch bedingt durch einen Ausrutscher von Rot-Weiss Essen im Parallelspiel beim SV Rödinghausen.

Luca Unbehaun, 20-jähriger Schlussmann des Tabellenführers aus Dortmund, stand die Freude über den erneuten Punktgewinn in Münster förmlich ins Gesicht geschrieben. „Wir können zufrieden sein mit dem einen Punkt“, konstatierte der gebürtige Bochumer nach der Partie – wohlwissend, dass die ärgsten Konkurrenten aus Essen ebenfalls nicht über einen Zähler hinausgekommen waren. „Das Ergebnis freut uns“, sagte Unbehaun, der damit auf das 1:1-Remis der Rot-Weissen anspielte.

BVB: Maaßen „nicht traurig“ über Essener Unentschieden

Enrico Maaßen, der in der letzten Saison die Regionalliga-Meisterschaft mit Rödinghausen einfahren konnte und auch mit der Zweitvertretung des BVB auf dem besten Weg dahin ist, nahm den RWE-Ausrutscher bei seinem Ex-Klub ebenfalls mit Wohlwollen zur Kenntnis. „Traurig bin ich darüber nicht“, so Maaßen, der neben dem Essener Spielausgang in Rödinghausen durchaus auch mit dem Auftritt seiner eigenen Mannschaft zufrieden sein durfte.

„Hut ab, was wir da geleistet haben“, sprach der 37-jährige BVB-Coach seinem Personal nach der Partie gegen heim- und rückrundenstarke Adlerträger ein großes Lob aus. Auch wenn Unbehaun seine Mannschaft „vom Gefühl her“ näher an einem Sieg sah als die schwarz-weiß-grünen Preußen aus Münster, hatte an diesem Mittwochabend wohl kein Dortmunder mit schlechter Laune zu kämpfen – denn für den Saisonschlussspurt hat sich die Ausgangslage nicht zum Nachteil der Borussia verändert. Ganz im Gegenteil.

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

08.04.2021 - 19:37 - Überdingen

Auf den geilen schmerz av.....wir kennen das;)

08.04.2021 - 14:43 - soso

Voll normal ........

Da freut sich selbst der Pott, dass die FC Bauern mal eins auf die Rübe bekommen.

Auch wenn hier keiner was davon hat.

08.04.2021 - 08:05 - Außenverteidiger

Sowas macht den Sport sympathisch. Als Gegner gibt's nichts geileres, wenn der direkte Feind versagt. Darauf pellt sich jeder gesunde Sportler einen.
Aus Dortmunder Sicht, ist das Unentschieden mit diesem Vorsprung doppelt geil. Vom Gefühl her denken sie, man kann machen was man will und die Essener haben genug Totalversager in ihren Reihen. An deren Stelle würde ich einen B Jugendspieler zwischen durch einsetzen... Nur wenn es uns richtig weh tut, wird sich etwas ändern.