3. Liga

MSV Duisburg: Lettieri fordert: "Jeder sollte 110 Prozent geben"

Leon Peters
19. November 2020, 16:30 Uhr
MSV-Trainer Gino Lettieri. Foto: firo

MSV-Trainer Gino Lettieri. Foto: firo

Am Freitagabend unternimmt Drittligist MSV Duisburg einen erneuten Anlauf, endlich den ersten Heimsieg der Saison 2020/21 einzufahren. Cheftrainer Gino Lettieri sprach im Vorfeld der Partie über das Thema Einstellung und warnte vor dem Gegner SC Verl.

Fünf Heimspiele, zwei Punkte – das ist bisher die magere Ausbeute des MSV Duisburg in der eigenen Schauinsland Reisen-Arena. Am Freitagabend (19 Uhr/Magenta Sport) haben die auf Platz 18 der 3. Liga stehenden Zebras gegen den Tabellenelften SC Verl eine weitere Chance, den Bock auf heimischem Geläuf umzustoßen.

Die Bezeichnung „Heimspiel“ zu verwenden, fällt dem MSV-Coach Gino Lettieri jedoch angesichts der leeren Zuschauerränge schwer. „Meiner Meinung nach trifft dieser Begriff hier nicht zu. Ein Heimspiel hast du mit 15.000 Zuschauern im Stadion. So ist es aber egal, ob wir in unserem oder in einem anderen Stadion spielen“, erklärte der 53-Jährige auf der virtuellen Medienrunde am Donnerstag.

Aus seinem ersten Spiel seiner zweiten Amtszeit als Duisburg-Trainer, dem 0:0 am Dienstag gegen den Halleschen FC, nahm Lettieri als positiven Aspekt die Bereitschaft des Teams, seine Vorgaben umzusetzen, mit. „Bei den Spielern arbeitet es im Kopf. Es war gut zu sehen, wie sie zum Beispiel eine taktische Anweisung, die ich in der Halbzeit gegen Halle gegeben habe, direkt versucht haben, auf den Platz zu bringen. Es ist in unserer Situation auch irgendwo eine Einstellungssache. Jeder sollte nicht nur 100, sondern 110 Prozent für das Kollektiv geben“, forderte der Übungsleiter.

Wiedersehen mit Zlatko Janjic

Auf dem taktischen Bereich lag auch der Fokus in den wenigen Trainingseinheiten, die der neue Trainer bisher mit seiner Mannschaft absolvieren konnte. „Die Kondition werden wir dann nach dem Verl-Spiel angehen. Ich denke, wir haben aber schon gezeigt, dass ein hohes Tempo möglich ist“, konstatierte Lettieri.

Hohes Tempo wird auch der Gegner aus Ostwestfalen mit ins Ruhrgebiet bringen. Der Trainer der Zebras hält viel vom ordentlich dastehenden Aufsteiger aus Verl. „Sie sind vor allem auf den Flügeln sehr gut besetzt und kommen zudem über ein stabiles Mittelfeld. Mit Zlatko Janjic haben sie sicherlich einen Spieler, der immer gefährlich ist“, bewertete Lettieri das Team von Trainer Guerino Capretti. Das ehemalige Zebra Janjic lief in der ersten Amtszeit des Deutsch-Italieners für Duisburg auf und wurde später von Lettieri zum polnischen Klub Korona Kielce gelotst.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

20.11.2020 - 18:08 - Alt Zebra

Hausgeselle ist doch egal wie lange er da ist ,wenn er die gleichen Fehler wie Lieberknecht macht bei der Aufstellung ist das Mist.Warum Spielen nicht Fite Spieler nach Krankheit obwohl Gesunde Fite da sind.Das er nicht für die Fitnes verantwortlich ist weiß wohl jeder ,das gleiche gilt für das System.Und Danke das du mich für den besten Fussballexperten hältst.Ach so Gespielt habe ich selber und Trainer War ich auch.Leider kann ich nichts dafür das du nur diese Blauweiße Brille an hast sonst aber wenig Fußball Verstand da ist.Als letztes Lettieri bekommt von mir die gleiche Chance wie jeder Trainer,wenn ich aber irgend etwas für einen Fehler halte werde ich das Schreiben.

20.11.2020 - 12:19 - Außenverteidiger

Erst kann der Eselvorstand nicht rechnen und jetzt die nächste Dummenaussage. Prozentzahlen gehen nur bis 100. 110 von 100... So viel zum neuen Trainer.

20.11.2020 - 10:34 - hausgeselle

Dieser Alt Zebra (Schlaumeier hoch drei) ist doch wohl der beste Fußballexperte der Welt. Hat wahrscheinlich selbst nie Fußball gespielt.
Diese blöden Kommentare sind nicht das Salz in der Suppe wert. Hauptsache blöde Sprüche abgeben. Der neue Trainer hat erst einige wenige Trainingseinheiten gemacht und schon reißt Alt Zebra wieder sein Maul auf. Warte doch erst einmal ab wohin die Reise in den nächsten Wochen hingeht...

20.11.2020 - 02:33 - Überdingen

Für alle die sich ständig über die lieben Nachbarn lustig gemacht haben.
Das Abstiegsgespenst lauert....und zwar zu 110 Prozent; )

19.11.2020 - 21:06 - RWE51

Verl wird gewinnen, denn die haben diesen Druck nicht und können frei aufspielen. Außerdem haben sie einen Trainer der darauf vertraut dass die Mannschaft 100% gibt und das reicht gegen den MSV, wo 110% mit nicht fitten Spieler nicht zu erzielen sind,, Viel Spaß.

19.11.2020 - 20:13 - Alt Zebra

Es geht schon wieder los wie bei Lieberknecht ,es Spielt nicht der der zu 100% Fit ist sondern wer der Lieblingsspieler ist siehe Stoppelkamp.Gegen Halle hat man schon gesehen das er total Platt ist man lieber einen Fiten Ghindovian oder Hettwer hätte bringen sollen.Das gleiche gilt auch für Engin der wohl nicht Fit gebracht wurde und jetzt so wie es aussieht wieder ausfällt .Ein Ghindovian oder Hettwer sind 100% Fit und haben doch überzeugt als sie Eingesetzt wurden .Es kann doch nicht sein das der Spieler endscheidet ob und wie lange er Spielen will,mir sind 2 Fite Junge Spieler lieber wie ein Stoppelkamp und Engin die grade bei 60 % sind.Ich dachte immer das die Medizinische Abteilung und das Trainer Team endscheidet wer Fit ist für 90 Minuten ,beim MSV ist das ja wohl anders.Gegen Verl müssen wir versuchen früher zu stören um die Abwehr zu endlasten,das ständige Torwart anlaufen kostet zuviel kraft und bringt überhaupt nichts deswegen lassen.