In der ersten Runde des Mittelrheinpokals gab es gleich ein ordentliches Favoritensterben. Fast alle höherklassigen Mannschaften sind schon raus. Am Mittwoch erwischte es die Kölner Viktoria und Fortuna.

Mittelrheinpokal

Mega-Blamagen für Fortuna und Viktoria Köln

31. Oktober 2019, 13:06 Uhr

Foto: firo

In der ersten Runde des Mittelrheinpokals gab es gleich ein ordentliches Favoritensterben. Fast alle höherklassigen Mannschaften sind schon raus. Am Mittwoch erwischte es die Kölner Viktoria und Fortuna.

Drittligist Viktoria Köln galt eigentlich als absoluter Titelfavorit im Mittelrheinpokal. Doch bereits nach der ersten Runde ist Schluss für die Mannschaft von Pavel Dotchev. Der letztjährige Regionalligist unterlag sensationell bei Oberligist FC Hennef mit 0:1. Andre Klug erzielte in der 32. Minute das Tor des Tages. 


Dotchev hatte seinen Stammspielern aus der Liga eine Pause verordnet und in der Startelf ordentlich rotiert. Mike Wunderlich, Albert Bunjaku oder Simon Handle fehlten auf dem Spielbericht. Doch die Rechnung ging nicht auf. Hennef verteidigte die Führung geschickt und brachte das Ergebnis über die Zeit. Da half auch ein Dreifachwechsel in der Halbzeit nichts.

Ähnlich erging es Regionalligist Fortuna Köln. Auch Thomas Stratos wechselte seine Mannschaft bei Oberliga-Aufsteiger FC Pesch, der ebenfalls aus Köln kommt, ordentlich durch. Bereits nach einer halben Stunde hatten Iskender Papazoglu (17.) und Marcel Dawidowski (29.) den krassen Außenseiter vor 800 Zuschauern mit 2:0 in Führung gebracht. Stratos reagierte mit einem Dreifachwechsel bereits nach 34 Minuten - doch ohne Erfolg. Selbst im zweiten Durchgang fiel der Fortuna, die in der Regionalliga zuletzt stark unterwegs war, wenig ein.


Damit hat sich das Favoritenfeld im Mittelrheinpokal schon ordentlich gelichtet. Denn Regionalligist Bonner SC verlor bereits in der Vorwoche bei Oberliga-Spitzenreiter FC Wegberg-Beeck mit 0:2. Damit sind nur noch zwei Regionalligisten im Wettbewerb vertreten: Der SV Bergisch Gladbach, der seine Erstrundenpartie bei Germania Erftstadt-Lechenich mit 3:1 gewann und Alemannia Aachen. Das Team von Fuat Kilic dürfte nun der haushohe Titelfavorit sein - muss aber am Donnerstagabend erstmal seine Erstrundenpartie bei der DJK Rasensport Brand erfolgreich absolvieren. Im Achtelfinale müsste Alemannia dann gegen Liga-Konkurrent Bergisch Gladbach ran.

Die 1. Runde im Überblick

1. FC Düren - VfL Alfter 2:1

BW Friesdorf - TuS Mechernich 1:0
SV Altenberg - VfL Rheingold Poll 6:2
BCV Glesch-Paffendorf - Jugendsport Wenau 2:0
TuS Chlodwig Zülpich - BW Kerpen 4:0
SV Schlebusch - SG Union Würm-Lindern 4:1
SSV Merten - SSV Homburg-Nümbrecht 4:0
SV Breinig - Viktoria Arnoldsweiler 1:2
TSV Germania Windeck - Spvg. Wesseling-Urfeld 1:0
SV Rott - SV Eintracht Hohkeppel 1:2
FC Union Schaffhausen - Wahlscheider SV 2:0
FC Wegberg-Beeck - Bonner SC 2:0
SC Germania Erftstadt-Lechenich - SV Bergisch Gladbach 1:3
FC Hennef - Viktoria Köln 1:0
FC Pesch - Fortuna Köln 2:0
DJK Rasensport Brand - Alemannia Aachen Donnerstag, 19.30 Uhr

Kommentieren

31.10.2019 - 23:33 - Überdingen

Was heißt hier ärgerlich...es ist doch sehr erfreulich wenn der Oberligist gewinnt.Und außerdem kann mann mit Geld und ohne Tradition auch mal von herzen gönnen;)

31.10.2019 - 15:50 - Red-lumpi

Herrlich Ficki,..... Adios..........:-)))))))))))))

31.10.2019 - 13:41 - neigefraiche

Dotchev zeigte sich im nachfolgenden Interview verärgert über die vertane Chance . Dem schließe ich mich an
:-(