OL WF

"Lewe" gratuliert S04 II bereits zum Aufstieg

Stefan Bunse
24. März 2019, 18:54 Uhr

Foto: Olaf Ziegler

Die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 ist auf ihrem Weg in die Regionalliga West nicht zu stoppen. Die Konkurrenz erklärt das Titelrennen für beendet.

Auch wenn Schalkes Trainer Torsten Fröhling nach dem 3:1 (3:0) bei der Hammer SpVg vor 711 Zuschauern verständlicherweise noch keine Glückwünsche annehmen wollte: Bereits zehn Spieltage vor dem Saisonende ist der U23 des FC Schalke 04 der Aufstieg in die Regionalliga kaum mehr zu nehmen. Am Sonntag nahmen die Königsblauen auch die Hürde in Hamm mit Bravour.

Bereits nach einer halben Stunde lagen die Knappen durch die Tore von Marius Schley (9.), Benedikt Zahn (21.) und Finn Heiserholt (31.) mit 3:0 in Führung. „Was Schalke da gespielt hat, hat mit Oberligafußball nichts zu tun“, schnalzte Hamms Trainer René Lewejohann mit der Zunge. „Wir waren da nicht ebenbürtig.“ 


Sechs U23-Spieler spielten in Sevilla

Zur Halbzeit hätte sein Team deshalb auch deutlich höher zurückliegen können. In der zweiten Hälfte schaltete der Tabellenführer zwei Gänge zurück. Auch wegen der anstrengenden Reise nach Sevilla mit den Profis. Beim Spiel gegen den FC Sevilla standen am Freitagabend immerhin sechs U23-Spieler auf dem Platz. Hamm steckte aber auch nicht auf und bewies Moral. Die wurde kurz vor dem Ende der Partie mit dem sehenswerten Ehrentreffer zum 1:3 durch Damian Lubak belohnt (84.). „Schalke 04 war nicht der Gradmesser für uns“, war „Lewe“ mit dem Auftritt seiner Elf in den zweiten 45 Minuten zufrieden. „Wir müssen am Mittwoch gegen RW Ahlen gewinnen. Da gilt es für uns im direkten Duell den Dreier zu behalten. Und dafür war die zweite Halbzeit, in der wir spielfreudiger waren und Mut gezeigt haben, wichtig.“

Schalkes Coach Torsten Fröhling konnte zufrieden sein. „Ich bin glücklich, dass wir hier in Hamm gewonnen haben. Im letzten Jahr haben wir noch zweimal gegen sie verloren. Wir haben die Hammer in der bärenstarken ersten Halbzeit zu Fehlern gezwungen.“ Dass sein Team in Anbetracht der klaren Führung und der Reisestrapazen nachlassen würde, war ihm klar. „Deshalb will ich das auch gar nicht niedermachen, sondern das Positive mitnehmen.“

Und das sind wieder einmal die drei Punkte. Schwieriger als die 90 Minuten war es für ihn ohnehin, anschließend den ersten Gratulanten aus dem Weg zu gehen. „Schalke 04 schafft es, mit einer nicht so namhaften Mannschaft, aber mit einer brutalen Einheit aufzutreten. Daher werden sie zu Recht die Liga verlassen und in die Regionalliga aufsteigen. Glückwunsch dazu“, wollte S04-Fan Lewejohann der erste Gratulant sein. Es folgte der Moderator der Pressekonferenz, der Fröhling empfahl, die letzten Spiele einfach nur noch zu genießen. Da kannte er den ehrgeizigen Fußballlehrer aber schlecht.

Autor: Stefan Bunse

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren