In der Kreisliga A Oberhausen & Bottrop ist es am Sonntag zu hässlichen Szenen gekommen. Beim Spiel zwischen Dostlukspor Bottrop und SV Concordia Oberhausen verlor ein Bottroper Akteur zwei Zähne.

Amateure

Kreisliga-Kicker verliert bei Tumulten in Bottrop zwei Zähne

04. November 2019, 09:36 Uhr

Foto: RS

In der Kreisliga A Oberhausen & Bottrop ist es am Sonntag zu hässlichen Szenen gekommen. Beim Spiel zwischen Dostlukspor Bottrop und SV Concordia Oberhausen verlor ein Bottroper Akteur zwei Zähne.

Mit 0:1 verlor Dostlukspor gegen das bis dato noch punktlose Tabellenschlusslicht aus Oberhausen. Das Ergebnis interessierte nach dem Spiel aber nur am Rande, vielmehr mussten sich die Gemüter erst einmal beruhigen. Während des Spiels hatte es bereits mehrfach Rudelbildungen gegeben.


Zu den ersten Tumulten kam es in der 17. Minute. Laut Westdeutscher Allgemeiner Zeitung (WAZ) soll es einen vermeintlichen Faustschlag von Oberhausens Hemy Kanuire gegen den Bottroper Tolgahan Güngör gegeben haben, für den dieser sich mit einem Schubser revanchierte. "Rot für beide Aktionen", sagte Dostlukspor-Trainer Nejdet Arslan - Schiedsrichter Markus Jung beließ es aber jeweils bei einer Gelben Karte. 

Acht Minuten später kippte die Stimmung endgültig. Bei einem Foul an Kanuire schlug der Oberhausener Güngör im Fallen mit den Ellenbogen zwei Zähne aus - und sah dafür Gelb-Rot. "Hemy ist eine zarte Seele und kein aggressiver Spieler. Ich habe die Situation nicht gesehen, unterstelle ihm aber keine Absicht", wird Concordias Geschäftsführer Manolo Dente in der WAZ zitiert.

Privat-Rechtliche Schritte werden eingeleitet

Worte, die Nejdet Arslan so nicht stehen lassen wollte: "Wir haben genau gesehen, was passiert ist und leiten privat-rechtliche Schritte ein", kündigte er an. Sogar gegen die Spielwertung wolle Dostlukspor Einspruch einlegen - aufgrund des Verhaltens des Schiedsrichters. "Er pfeift vier Elfmeter nicht und geht dann mit so einem Grinsen vom Feld. Er war gegen uns", so Arslan. Güngör wurden noch am Sonntag die Zahnreste entfernt und die Lippe genäht. "Für ihn bedauere ich es sehr, gute Besserung", sagte Manolo Dente abschließend.

Mehr zum Thema

Kommentieren

05.11.2019 - 09:52 - Außenverteidiger

Du wirst das menschliche Verhalten nur über Gesetze und Strafen stimmulieren können. Das finale Beispiel ist das fünfte Gebot der Bibel und ebendieses im Grundgesetz. Gilt zwar als selbstverständlich, ist es aber nicht. Alles dank der deutschen Gesetzen. Nur auf niedrigeren Ebenen, reichen die aktuellen Gesetze nicht aus oder sie werden nicht angewendet. Eine Justierung muss her.

05.11.2019 - 00:16 - lapofgods

Bestrafung ist wohl obligatorisch. Muss man eigentlich nicht erwähnen. Die ändert aber nix an den Ursachen. Und solange Fußball ein Ersatzkrieg ist und Gewalt eine selbstverständliche Reaktion bleibt werden keine Strafen daran was ändern.

05.11.2019 - 00:08 - Außenverteidiger

Richtig. Stimme dir in diesem Bereich zu und zwei Zähne sind mehr als genug. Jetzt geht´s um aktive Straftäter auf dem Platz, weil kein Zaun dazwischen war. Was würdest du dir wünschen?

04.11.2019 - 23:26 - lapofgods

"Den Unterschied in der Praxis zwischen "wollen" und "machen" kennst du schon" - der ist ein Gitter und Polizei, die es im Profibereich gibt und auf dem Amateurplatz halt nicht. Wenn die Primaten in Berlin gekonnt hätten wie sie wollten, dann wären es mehr als 2 Zähne geworden.

Schnappt bei der nächsten Niederlage wieder über, tickt beim nächsten Abstieg wieder aus und viele werden das für ne angebrachte Reaktion halten. Z.B. bei einer gelb-roten Karte.

04.11.2019 - 23:13 - Außenverteidiger

Ja und? Welche Forderung leitest du daraus ab? Den Unterschied in der Praxis zwischen "wollen" und "machen" kennst du schon? Einmal wird eine Straftat angedroht und auf den Amateursportplätzen durchgeführt. Was wäre deine Lösung/Forderung/Wunsch, wenn ein Schiri geschlagen wird? Sehe deinen Kommentar auf einer anderen Ebene und hierzu nicht passend.

04.11.2019 - 23:02 - lapofgods

Fußball ist halt sooooooo unendlich wichtig. In der Bundesliga wollen sie den Gegnern - im Misserfolgsfall auch dem Schiri, den eigenen Spielern & Trainern - an die Wäsche und sitzen deswegen in Käfigen. Wenn Fans - und nicht nur die auf den billigen Plätzen - die in der Bundesliga (BL2, 3L, RL) schon nicht mit Anstand verlieren können und wegen jedem Pillepalle den Skandal des Jahrhunderts beschwören, dann machen sie das auch, wenn sie auf dem Platz stehen.

04.11.2019 - 22:05 - Außenverteidiger

@rwebvb: Genau. Dieser Zustand, mal ein Bier miteinander zu trinken ist aus der Zeit gefallen. Somit muss die Sittlichkeit wieder hergestellt werden.

@lapofgods: Wie man es auch nennen mag. Die anhaltende Gewalt, nach dem Youtube Video schon seit 20 Jahren, wird nicht gestoppt. In Friedenszeiten müssen die handelnden Personen diese Entwicklungen nicht nur Vorbeugen, sondern in der Lage sein zu stoppen. Ansonsten schwindet das Vertrauen. Wie du sicherlich mitbekommen hast, sind wir kein Akademikerland. Dies ist allerdings die Vorraussetzung, mit den Problemen umgehen zu können. Vielen Menschen ist es nach einer straffreien Gewalttat egal, ob jemand temperamentvoll war oder eine schwere Kindheit sich erarbeitet hat. Die Opfer durch Gewalt fragen das erste Angebot nach, dass eine Partei als Lösung anbietet. War immer so und wird immer so bleiben.

Bezeichnend ist dein Kommentar. Oben wird jemanden die Zähne ausgeschlagen, unten im Video wird jemand kaputt getreten und seit 10 Jahren durften tolerante Verantwortungsträger Lösungen liefern. Mich überrascht die Entwicklung nicht. Das wollte ich damit schreiben.

Für mich ist egal ob der Trainer ein "Asi" ist oder nicht. Die Gewalttat geht von einem persönlich aus. Wird die Gewalttat nicht ausreichend bestraft, wird sie als Belohnung wahrgenommen. Gerade bei Bürgern mit einer schwächeren Fähigkeit in der verbalen Kommunikation. Grundsätzlich gilt doch das menschliche Handeln, wenn ich stärker bin, muss ich nicht verbal kommunizieren. Dann gibt´s einen auf die Mütze und gut ist.

04.11.2019 - 20:45 - lapofgods

"Kein Wunder, dass sich Alternativen in der Politik bilden..." Da bilden sich keine Alternativen, da rotten sich nur Rassisten zusammen.

04.11.2019 - 20:33 - rwebvb

Da gebe ich Dir recht. Natürlich haben wir ein Regelwerk. Das Problem sehe ich allerdings auch bei den Trainern, die die Spieler unnötig "heiß" machen. Auch wenn es in den unteren Ligen um Punkte und eventuell Prämien geht, der Trainer gibt die Marschrichtung vor. Wenn der Trainer auch ein "Asi" ist, dann passieren halt solche Dinge. Auch ich habe einmal Fussball gespielt, allerdings ging es doch gesitteter auf dem Platz zu, als heute. Rangeleien gab es früher sicherlich auch schon, aber hinterher ist man zusammen ein Bier trinken gegangen und man hat sich die Hände geschüttelt.

04.11.2019 - 19:24 - Außenverteidiger

@TSG 1899 : Oha, 1999??? Die Verbandschefs wollen uns doch verar*. 20 Jahre und nichts passiert? Temperament ist was für Tiere. Wie kann man einen deutschen Beamten vernichten wollen und von Temperament reden? Kein Wunder, dass sich Alternativen in der Politik bilden...

@rwebvb: Wieso Vereinsbosse und Trainer? Wir haben ein allgemeingültiges Regelwerk. Die Regeln müssen durchgesetzt werden. Wenn fünf nachkommen, werden fünf lebenslänglich gesperrt. Wenn noch einmal zehn nachkommen, die nächsten zehn. Nur weil irgendwo etwas nachwächst, muss doch trotzdem bestraft werden.

Eine einfache Rechnung. Wie oft wird ein Triebtäter rückfällig, wenn lebenslang gesperrt wird? Dazu wird die Tat an Zivilgerichte weitergegeben. Sollte er unter einem falschen Pass spielen, dann wird der Trainer lebenslang gesperrt.

Einfach mal die Kette durchbrechen und in Friedenszeiten konsequent vorgehen. Wem nützt der Schwebezustand?

04.11.2019 - 18:45 - rwebvb

Gut gerangelt, geschubst oder auch mal die Blutgrätsche rausgeholt, das gab es wirklich schon immer. Aber muss man sich dann direkt gegenseitig die Fresse polieren? Für mich sind hier in allererster Linie auch die Vereinsbosse und vor allen Dingen die Trainer gefragt. Ein Allerheilmittel fällt mir allerdings auch nicht ein. Sperren, Hausverbote, Vereine abmelden, Strafanzeigen, es fruchtet doch nix mehr. Ein Schläger wird bestraft und 5 andere kommen nach. Da lobe ich mir Eishockey oder Handball, Basketball, Hockey etc. Wenn der Schiri pfeift, dann ist das Gesetz und keiner geht den Schiri an. Ich habe auch noch nie gesehen, das man einem Gegenspieler, ausser vielleicht beim Eishockey, die Zähne absichtlich ausschlägt, kann mich jedenfalls nicht an sowas erinnern, bzw. habe sowas noch nicht gelesen. Schade jedenfalls um den geilsten Sport der Welt.

04.11.2019 - 17:59 - Red-Whitesnake

Zu...
04.11.2019 - 16:07 - rwebvb

..du sprichst/schreibst doch die Wahrheit... solche Fälle häufen sich doch permanent.
Ich habe bis vor ca. 15 Jahren selber noch aktiv im Verein gespielt, aber damals wußte man schon noch, warum man überhaupt für einen Verein auf dem Platz steht.
Da wurde auch mal gerangelt/geschubst und getan, aber diese ganzen Geschichten... neeee, da würde mir echt der Spaß und die Lust flöten gehen.
Der Amateur-Fußball schafft sich selber ab... irgendwann wird es so kommen, dann pfeifft da nicht mal mehr ein Schiedsrichter.
Dann regelt man das unter sich. ;-)

04.11.2019 - 17:30 - TSG 1899

Hier war sogar mal eine Mordkommission tätig. Vatanspor Mülheim gegen VfB Homberg.

https://www.youtube.com/watch?v=26-d1iu6TSw

Läuft hier bei uns schon länger Alles rund.

04.11.2019 - 16:07 - rwebvb

Eigentlich ist das Ganze nur noch eine Farce. Ich warte auf die Nachricht, das ein Spieler oder ein Schiedsrichter auf dem Platz totgeschlagen wurde. Sollten wir den Fußball vielleicht abschaffen und nur noch in die Boxhalle gehen? Es ist einfach nur zum KOTZEN!!

04.11.2019 - 14:36 - Außenverteidiger

Die Verbandsangehörigen und Sportrichter sind sicherlich schockiert. Verstehe die Aussage "Spiegelbild der Gesellschaft" nicht. Ich habe in meinem Bereich für eine funktionierende Gesellschaft zu sorgen. Wer Nachts auf die Straße pinkelt und während des Spieltages auf den Sportplatz, wird doch bestraft. Der Gesellschaftsgrund spielt keine Rolle. Witzig zu sehen, wie die Situationen mit der 68er Pädagogik an allen Fronten zusammen bricht.

Mir fällt jedes Wochenende auf, die Schiedsrichter sind sehr kleinig bei Einwürfen etc. Bei schweren Foulspielen oder Tätlichkeiten unverhältnismäßig milde. Selbiges gilt für Beleidigungen, egal in welcher Sprache. Dadurch wird die Statistik ungemein geschönt. Eine Wahrheit, die kein Verantwortungsträger hören möchte. So wäre sein sicherer Elitearbeitsplatz gefährdet, wegen Ergebnislosigkeit innerhalb seiner Funktion. Noch schlimmer sieht´s aus, wenn Verbandsverantwortliche Anwälte sind. Das Interesse von Straftaten ist geschäftsbedingt wesentlich größer, als ein friedlicher Ablauf von Spielen...

04.11.2019 - 13:38 - Tomas24

Das Maß ist nicht nur voll - es ist übervoll!!
Wenn man solche Überschriften liest, braucht man eigentlich gar nicht nach den beteiligten Vereinen schauen. Zumindest einer hat so gut wie immer einen ausländischen Namen.
Und wenn dann der Fußball, wie oft behauptet, das Spiegelbild der Gesellschaft ist - dann gute Nacht!
Und in ein paar Jahren heißt es dann "Oh, das haben wir nicht gewußt. Das konnte man nicht erwarten."
DOCH!!!