Der Verbleib von Torjäger Jhon Cordoba ist weiter offen, der neue Flügelspieler Dimitrios Limnios wartet weiter auf einen negativen Corona-Test und Sportchef Horst Heldt verspricht weitere Neuzugänge:

Bundesliga

Köln-Sportchef Heldt: „Wir brauchen noch weitere Spieler“

10. September 2020, 14:10 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der Verbleib von Torjäger Jhon Cordoba ist weiter offen, der neue Flügelspieler Dimitrios Limnios wartet weiter auf einen negativen Corona-Test und Sportchef Horst Heldt verspricht weitere Neuzugänge:

Beim 1. FC Köln sind zwei Tage vor dem ersten Pflichtspiel der Saison im DFB-Pokal gegen Regionalligist VSG Altglienicke (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) noch viele personelle Fragen offen. „Wir brauchen eine konkurrenzfähige Mannschaft“, sagte Heldt am Donnerstag: „Wir hatten eine gute Vorbereitung, aber wir müssen die Qualität im Kader steigern. Das reicht nicht, da muss noch was kommen. Und daran arbeiten wir intensiv.“

Von den zahlreichen genannten Kandidaten sei es „bei manchen konkreter, manche sind eine Luftblase“, sagte Heldt: „Und vielleicht gibt es noch welche, die nicht in der Zeitung standen.“ Der FC gilt unter anderem als Interessent für Robin Hack (1. FC Nürnberg), Marco Richter (FC Augsburg) und den auch von Frankfurt umworbenen Ajdin Hrustic (FC Groningen). Das Geld für Neuzugänge könnte auch durch einen Verkauf Cordobas kommen, bei dem die Kölner bei etwa 15 Millionen Euro Ablöse gesprächsbereit scheinen. „Das Fenster ist noch offen, es ist noch nicht entschieden“, sagte Heldt.

Klar ist der FC mit Außenbahnspieler Limnios von PAOK Saloniki, der jedoch wegen eines positiven Corona-Tests noch nicht zum Medizincheck und zur Unterschrift einreisen kann. „Er ist noch nicht negativ getestet“, sagte Heldt: „Er wird täglich getestet. Sobald er einreisen darf, kann es sehr schnell gehen.“ dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

10.09.2020 - 17:29 - Schalker1965

Marc Uth wird auch noch kommen und zwar für deutlich weniger Ablöse, als die Kaufoption ursprünglich vorsah. Die Parteien dürften sich am Ende auf der Mitte treffen mit etwaigen Zuschlägen z.B. für den wenig wahrscheinlichen Fall, dass sich Köln für Europa qualifizieren sollte.