Uerdingen

Kirchhoff ist Kandidat für KFC-Kapitänsbinde

Julian Tilders
27. Juni 2019, 18:38 Uhr

Foto: firo

Der Ex-Bundesliga-Profi Jan Kirchhoff hat zur neuen Saison beim Krefelder Drittligisten KFC Uerdingen angeheuert. Dort soll er eine Führungsrolle übernehmen. Er selbst lobt die Zusammenarbeit mit Trainer Heiko Vogel.

Jan Kirchhoff schlenderte am Donnerstag (27.06.2019) schon etwas früher als seine Kollegen in Richtung Parkplatz der Uerdinger Grotenburg. Tags zuvor hatte er beim 4:3-Sieg gegen FK Oleksandria (Ukraine) 90 Minuten auf dem Feld gestanden – für ihn und ein paar andere stand, wie er es formulierte, deswegen „eine Regenerationseinheit“ auf dem Plan.


Nach dem Abgang von Ex-Kapitän Mario Erb muss nun eine Lücke geschlossen werden. Der erfahrene Fußballprofi Kirchhoff, der unter anderem in der Bundesliga für den FSV Mainz 05, Bayern München und den FC Schalke 04 spielte, soll im Mannschaftsgefüge des KFC Uerdingen eine leitende Position einnehmen. Das deutete Trainer Heiko Vogel gegenüber RevierSport an.

Trainer Vogel: Kirchhoff ist auf „der Pole Position“

„Definitiv entschieden ist noch nichts, aber natürlich ist Jan Kirchhoff ein Kandidat, der aktuell auf der Pole-Position ist“, bestätigte Vogel Kirchhoffs Chancen auf das offene Kapitänsamt beim KFC.

Kirchhoff selbst wollte hingegen nicht ausufernd über sich selbst und seine Qualitäten sprechen, äußerte im Gespräch bescheiden: „Das müssen andere Leute tun. Mir ist immer wichtig, dass mich meine Mitspieler und Trainer wertschätzen. Und das Gefühl habe ich bisher. Da habe ich alles, was ich brauche – und überlasse euch das, meine Stärken zu beurteilen.“

Der Mann für die Zentrale lobte zudem auch die Zusammenarbeit mit Vogel: „Das Training, das er macht, ist sehr intensiv. Trotzdem ist alles mit Ball, es macht Spaß, unter ihm Fußball zu spielen.“ Die Mannschaft entwickele sich aktuell gut. Zwischen Kirchhoff und Vogel scheint es also fußballphilosophisch zu passen. Sollte Kirchhoff fit bleiben – im Laufe seiner Karriere plagten ihn immer wieder Verletzungen – könnte er im besten Fußballalter (28 Jahre) noch einmal große Verantwortung beim KFC übernehmen.

Uerdinger Kaderplanung steht vor baldigem Abschluss

Auch die anderen Neuen wie Franck Evina (Bayern München, Leihe) oder Manuel Mbom (Werder Bremen, Leihe) zeigten laut Vogel bereits vielversprechende Ansätze im Training. Ob in der nächsten Zeit noch weitere Neuzugänge verpflichtet werden? „Es ist nicht davon auszugehen, dass wir jetzt beispielsweise noch fünf Transfers tätigen“, erklärte Vogel, der KFC werde nur noch „punktuell“ auf dem Transfermarkt tätig sein - falls sich etwas ergibt.

Mehr zum Thema

Kommentieren

30.06.2019 - 22:03 - Meysegeyer

@reviersport

Reicht es nicht, dass im Zusammenhang mit Fußball ständig die klassische antike Wissenschaft der Philosophie missbraucht und geringgeschätzt wird?? Muss daraus jetzt auch noch das Adjektiv "fußballphilosophisch" gebildet werden??

#Schrottdeutsch