07.11.2018

OL NR

ETB braucht endlich wieder einen Sieg

Foto: Michael Gohl

Nach der Derby-Pleite gegen die SpVg Schonnebeck kam der ETB Schwarz-Weiß Essen auch am vergangenem Wochenende beim VfB 03 Hilden nicht über ein 1:1 hinaus. Jetzt müssen am Sonntag gegen TuRU Düsseldorf endlich wieder drei wichtige Punkte her.


Aktuell befindet sich das Team von Trainer Manfred Wölpper mit 15 Punkten auf dem 13. Rang. Die Mannschaft trennen nur zwei Punkte von einem Abstiegsplatz. Damit die Essener nicht noch tiefer in den Tabellenkeller rutschen, müssen gegen Düsseldorf nach zwei sieglosen Spielen endlich wieder drei Punkte geholt werden. „Wir waren vorher fünf Spiele ungeschlagen, ich sehe das jetzt nicht als große Enttäuschung an. Wir hatten einen schlechten Start, aber jetzt sind wir gut drauf“, sieht der ETB-Trainer die ganze Situation nicht so dramatisch.

Dabei werden die Düsseldorfer mit Sicherheit keinen einfachen Gegner darstellen: Mit 21 Punkten belegt die Mannschaft den siebten Platz und steht damit tabellarisch besser da, als die Schwarz-Weißen. Doch als Favorit sieht Wölpper die TuRU nicht unbedingt: „Das kann ich gar nicht so beurteilen, aber bei den Standardsituationen müssen wir auf jeden Fall aufpassen, da sind die ziemlich stark. Ich denke aber, dass wir an einem gutem Tag schon etwas mitnehmen können. Es wird aber genauso ein schweres Spiel, wie alle anderen“, ist der ETB-Trainer überzeugt.

Verzichten muss die Mannschaft auf Ömer Erdogan. Der Leistungsträger musste im letzten Spiel gegen Hilden bereits nach fünf Minuten verletzungsbedingt das Feld verlassen. Ein schwererer Schock für die Essener. „Erdogan drückt dem Offensivspiel seinen Stempel auf. Er ist ein sehr wichtiger Mann für uns“, betont der Trainer.

Die genaue Diagnose steht noch aus, es sieht aber alles nach einer Leistenzerrung oder sogar einem Muskelfaserriss aus. „Das ist natürlich bitter, aber dann müssen eben andere ran“, versucht Wölpper weiterhin optimistisch zu bleiben.

Erdogan kam letztes Jahr vom damaligen Oberligisten FC Kray und geht jetzt in seine zweite Saison mit dem Team vom Uhlenkrug. In der laufenden Spielzeit stand der 23-Jährige bei fast jeder Partie von Beginn bis Ende auf dem Platz und ist ein absoluter Stammspieler. „Er wird uns definitiv fehlen“, bedauert Wölpper die verletzungsbedingt Abwesenheit seines Mittelfeldspielers.


Autorin: Charmaine Fischer

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken