Der FC Schalke 04 tritt in der Tabelle weiter auf der Stelle. Das 0:0 beim FSV Mainz 05 war das dritte Unentschieden in Folge. 

Bundesliga

Drittes Remis in Folge: Schalke verliert den Anschluss

Andreas Ernst
16. Februar 2020, 19:52 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der FC Schalke 04 tritt in der Tabelle weiter auf der Stelle. Das 0:0 beim FSV Mainz 05 war das dritte Unentschieden in Folge. 

Die Ergebnisdelle des FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga hält an. Am Sonntagabend kamen sie beim Abstiegskandidaten FSV Mainz 05 nicht über ein lahmes 0:0 hinaus. Zum vierten Mal in Folge blieben die Schalker ohne Sieg - zum ersten Mal unter Trainer David Wagner

Rund um das Stadion herrschte schon weit vor dem Spiel Schunkelstimmung - schließlich beginnt in Mainz die Karnevalszeit. Der Domkapitular der Stadt segnete den Rosenmontags-Wagen der 05-Profis, im Stadion liefen sämtliche Helau-Lieder, die der Stadion-DJ auftreiben konnte, inklusive Humba Humba Täterä.

Doch so launisch die Ouvertüre war - als das Spiel begann, wich die gute Atmosphäre schnell Langeweile. Trainer Wagner hatte seine Startelf auf zwei Positionen geändert. Für Timo Becker und den verletzten Ozan Kabak begannen Jonjoe Kenny und Jean-Clair Todibo - wie erwartet. Weniger zu erwarten war die zögerliche und wenig präzise Spielweise der Schalker bei einem Abstiegskandidaten.

Allein in der ersten Hälfte spielten die Königsblauen 44 Fehlpässe. Im Spielaufbau gelang ihnen fast nichts. Im Mittelfeld-Zentrum wurde Amine Harit meist vom Mainzer Lenandro Barreiro schon bei der Ballannahme gestört. Harit war früh genervt - und Schalkes Spiel schnell lahmgelegt. Da sich die Mainzer zunächst darauf konzentrierten, den Ball von ihrem eigenen Tor wegzuhalten, geschah 34 Minuten lang nichts.

Erst eine Standardsituation brachte Schalke dann die erste Chance. Bastian Oczipka flankte den Ball auf Matija Nastasic - und dessen Kopfball lenkte der Mainzer Torwart Robin Zentner mit den Fingerspitzen noch zur Ecke. Erst nach dieser Chance wurde Schalke mutiger. In der 40. Minute setzte sich Alessandro Schöpf auf der linken Seite durch. Seinen Querpass konnte Michael Gregoritsch aber nicht verwandeln - Torwart Zentner hatte erneut gut aufgepasst.

Die Mainzer hatten nach ein paar harmlosen Fernschüssen zwei Minuten vor der Pause ihre erste gute Möglichkeit, doch Kapitän Danny Latza schoss den Ball knapp am Schalker Tor vorbei. Nach einer lahmen Anfangsphase waren die Fans für diese Abwechslung dankbar. Es blieb nach 45 Minuten beim 0:0, und erst in der Pause wurde es wieder laut - dank Humba-Humba-Helau-Musik.

Die 27.482 Zuschauer hofften nach den stimmungsvollen Tönen auf besseren Fußball. Den gab es auch in der zweiten Hälfte selten, aber immerhin wurde das Spiel spannender und umkämpfter. Die Intensität in den Zweikämpfen nahm zu. Und es gab zunächst Strafraumszenen. Weston McKennies Schuss flog knapp am Mainzer Tor vorbei (49.), und 05-Stürmer Robin Quaison scheiterte mit der Hacke an Schalkes Torwart Alexander Nübel (61.).

Doch nach dieser Szene verfielen die Mannschaften wieder in den Trott der ersten Hälfte. Die Mainzer konzentrierten sich erst einmal auf gute Defensivarbeit. Erst in der Schlussphase trauten sie sich mehr zu. Sie merkten, dass gegen die verunsicherten Schalker mehr möglich war. Und sie bekamen noch zwei große Chancen - beide hatte Quaison. In der 78. Minute stand der Stürmer zum ersten Mal frei, doch Jonjoe Kenny rettete mit einer beherzten Grätsche im letzten Moment. 60 Sekunden später verschätzte sich Kenny allerdings bei einer Flanke - wieder stand Quaison frei. Diesmal traf er die Latte - Glück für Schalke.

Es blieb beim 0:0 - dem neunten Unentschieden der Königsblauen in dieser Saison. In dieser Statistik sind sie Bundesliga-Spitzenreiter. Mit einem Sieg hätten sie den Vorsprung auf den Tabellensiebten auf fünf Punkte ausbauen können - nun bleibt es bei drei Punkten, auch wenn Weston McKennie in der Nachspielzeit die Riesenchance zum Siegtor vergab. Die Schalker müssen sich deutlich steigern, wenn sie den Negativtrend stoppen wollen. Am Samstag (18.30 Uhr/Sky) kommt der Tabellenzweite RB Leipzig nach Gelsenkirchen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

17.02.2020 - 08:12 - reiniman

Die schlimmste Szene im Spiel war, als Raman in der 42. Minute den Ball wegnimmt.

Gregoritsch und Harit wären allein auf das Tor zugelaufen … mal abgesehen davon, dass eh niemand in der Lage ist, das Ding dann auch zu machen.
Beide waren gestern wieder Totalausfälle.

Fakt ist, wir haben 5 herausragenden Innenverteidiger, aber leider keinen vernünftigen Stürmer … so wird das eng mit Europa.

16.02.2020 - 20:31 - Kuk

@Andreas Ernst
" ... schließlich beginnt in Mainz die Karnevalszeit ..."
Die Karnevalszeit beginnt auch in Mainz am 11.11.

"... Vorsprung auf den Tabellensiebten auf fünf Punkte ausbauen können - nun bleibt es bei drei Punkten."
Der Vorsprung auf den Tabellensiebten wurde von zwei auf drei Punkte ausgebaut.

Trotz einiger Verletzter spielt S04 um die internationalen Plätze mit.

16.02.2020 - 20:26 - gerdstolli

Es soll doch alles unter Wagner besser geworden sein! Das war heute ein Rückfall in die letzte Saison: ohne Mut nach vorne mit vielen Fehlern im Spielaufbau!

Beitrag wurde gemeldet

16.02.2020 - 20:05 - Herold

Grausam ! :-((

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

16.02.2020 - 19:56 - soso

Klasse die Meenzer !

Sie hatten 60 Min. vom Spiel und BW war erschreckend schwach und hat Normalform.