Ex-Profi Otto Addo ist seit Sommer zurück bei Borussia Dortmund. Dort kümmert er sich um die Entwicklung der Talente - und ist an vielen Fronten gefragt. 

Bundesliga

Das macht Talente-Trainer Addo bei Borussia Dortmund

Justus Heinisch
15. März 2020, 15:54 Uhr
Otto Addo (r.) beim Training mit Borussia Dortmunds Cheftrainer Lucien Favre. Foto: firo

Otto Addo (r.) beim Training mit Borussia Dortmunds Cheftrainer Lucien Favre. Foto: firo

Ex-Profi Otto Addo ist seit Sommer zurück bei Borussia Dortmund. Dort kümmert er sich um die Entwicklung der Talente - und ist an vielen Fronten gefragt. 

Borussia Dortmund hat im vergangenen Sommer die eigene Nachwuchsabteilung weiter professionalisiert. Michael Skibbe, ehemaliger Bundesliga- und Nationaltrainer, coacht seitdem die BVB-U19. Skibbe ist nicht der einzige Rückkehrer. Auch Addo, der sechs Jahre lang für Schwarz-Gelb auflief, ist nun wieder an der Strobelallee - als Talente-Trainer. 

Er sorgt dafür, dass die Durchlässigkeit zwischen der U17 und der U23 erhöht wird. Konkret heißt dies: "Ich weiß, was Lucien Favre wichtig ist. Ich gebe Tipps, wie man unabhängig vom Sport mit Problemen umgehen kann", umschrieb Addo seine Tätigkeit in einem Bericht des Portals 'spox'. 

Addo kümmert sich um die individuelle Entwicklung einzelner Dortmunder Talente. Und leitet Einheiten mit Spielern, um die Entwicklung zielgerichteter voranzutreiben, die Stärken aus- und die Schwächen abzubauen. Unter seinen Fittichen hat er in diesen Trainings beispielsweise das 15-jährige Sturmjuwel Youssoufa Moukoko und Giovanni Reyna, der zuletzt bei den Profis auf sich aufmerksam machen konnte.

Addo war bereits Talente-Trainer in Mönchengladbach

Addo greife selbst beim Profitraining ein - "wenn der Cheftrainer taktisch arbeiten muss und in diesen Phasen nicht alle jungen Spieler mitmachen können." Zusätzlich dazu kümmert er sich um Videoanalysen für die Talente. Die gezeigten Szenen und Inhalte werden nach der Analyse auf dem Trainingsplatz umgesetzt.

Abseits des Platzes hat er ebenfalls Aufgaben. "Ich bin abends auch einmal im Internat oder treffe mich privat mit den Jungs, die dort nicht sind, um gewisse Themen anzugehen oder auch einfach einmal zuzuhören", so Addo, von dessen Erfahrung die Talente sicherlich einiges mitnehmen können.

In der Bundesliga spielte Addo neben der Borussia für Hannover, Mainz und den Hamburger SV. Bei den Rothosen betreute er fünf Jahre lang die U19, ehe er Chefscout von Ghana wurde. Über einen Co-Trainer-Job in Dänemark beim FC Nordsjaelland landete er schließlich 2017 wieder in Deutschland. Bei Borussia Mönchengladbach hatte er bereits zwei Jahre lang die Rolle des Talente-Trainers inne.


Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren