RL West

BVB II: Teamchef Preuß hadert mit Kunstrasenplatz

Stefan Bunse
15. Februar 2021, 08:00 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Dortmunds U23-Teammanager Ingo Preuß outete sich als Freund des Naturrasenplatzes. Deswegen hatte er schon vor dem Spiel des BVB gegen den SC Wiedenbrück ein komisches Gefühl. Beim 2:2 (2:1) seiner Mannschaft auf Kunstrasen sollte er sich bestätigt sehen.  

Ingo Preuß hatte bereits so eine Vorahnung. Dass die Partie der U23 von Borussia Dortmund gegen den SC Wiedenbrück auf dem Kunstrasenplatz neben dem schneebedeckten Nachwuchsstadion des BVB und nicht auf Naturrasen ausgetragen wurde, war ihm schon vor dem Anpfiff nicht ganz geheuer.

Nach dem Spiel sah sich der Teammanager der BVB-U23 bestätigt. „Ich hatte von vornherein ein komisches Gefühl. Kunstrasen ist nicht so meine Welt“ ärgerte sich Preuß. Seine Mannschaft hatte soeben beim 2:2 gegen den SC Wiedenbrück zwei wichtige Zähler im Aufstiegsrennen liegengelassen und eine 2:0-Führung noch aus der Hand gegeben. „Das ist dennoch kein Rückschlag für mich“ sagte Preuß, dem es immer auch um die Weiterentwicklung der jungen Mannschaft geht. Das sei der Fokus. Er wolle sich daher auch nicht so sehr auf den Titelzweikampf mit Rot-Weiss Essen konzentrieren, auf den sich auch medial alles zu sehr zuspitze. Denn davon hänge nicht die Leistung der BVB-Nachwuchsarbeit ab. Sein Ziel: „Ich möchte guten Fußball spielen.“

Preuß hadert mit der verpassten Vorentscheidung

Und da grämt es den 62-Jährigen eher, wenn sein Team nicht das zeigt, was in ihm steckt. Und das habe es spätestens nach dem Ausgleich der Ostwestfalen nicht mehr getan. „Wir haben es dann nochmal mit der Brechstange probiert, aber es hat nicht geklappt“ erklärte Preuß. Wiedenbrück habe sich das Unentschieden daher redlich verdient. „Wir haben nach dem schnellen 2:0 noch Möglichkeiten gehabt, mit etwas Glück das 3:0 zu erzielen“ meinte Preuß. Dann wäre das Spiel wohl entschieden gewesen. So kam Wiedenbrück nochmal zurück. „Das passiert“ sagte der ehemalige Jugendtrainer. Ob sich seine Mannschaft von der sehr robusten Gangart der Gäste vielleicht habe den Schneid abkaufen lassen? „Nein, das sehe ich nicht so“.

Auch für Dortmunds Franz Pfanne war das 2:2 gegen Wiedenbrück kein Beinbruch. „Das wirft uns nicht aus der Bahn“, war er sich sicher. Mit der U23 des BVB soll also weiter zu rechnen sein.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

15.02.2021 - 18:52 - Anton Leopold

Die Proffis und die Fiffis gingen spazieren. Kam ein Polizist: "Ist das Ihr Hund?", fragte der Wachtmeister.
"Ja," sagte die Proffi, "den setz ich von der Steuer ab."
"Soso", sagte der Wachtmeister, "dann sieh mal zu, dass Du hier Land gewinnst. Ich bin nämlich neuerdings zuständig für das Niveau!"

Wird fortgesetzt, wenn der Schwachsinn überhand nimmt.

15.02.2021 - 18:17 - soso

Man Pfanne, das was gar nix. 2:0 und dann 2:2. Wo war da die Defense ?

Wieder gepennt ? So wie die Proffis vs SAp ?

15.02.2021 - 17:58 - Anton Leopold

Wir hatten Trolle aus dem Schwergewicht. Wir sind mehr gewohnt. Streng Dich mehr an.

15.02.2021 - 16:58 - Ditobi

Gut gebrüllt Löwe

Hahaha

Mit Krankheiten scherzen zeigt das Niveau, ist Gleich 0
Aber was will man erwarten!
Viel Spaß noch und vielleicht mal versuchen einen sachlichen BEITRAG zu schreiben und zu diskutieren statt nur niveaulose Beleidigungen
:-))

15.02.2021 - 15:45 - Superlöwe

Dieser Kommentar wurde entfernt.

15.02.2021 - 15:40 - brazzo1507

Calzone, hört sich an wie das Pfeifen im Walde!

15.02.2021 - 14:48 - conzon09

euch ziehen wir wenn nötig auch auf asphalt ab

15.02.2021 - 14:09 - Anton Leopold

Was Hoch 3 mit Hochmut zu tun hat, erschließt sich nicht, gell?

15.02.2021 - 13:57 - Ditobi

@ anton Leopold
ja, aber bei fast allen Vereinen wird die Stadt dann immer als Entscheider genannt, im letztem Jahr sehr oft bei Verl.
Ich denke ader da ist sehr oft eine Absprache mit dem Verein getroffen.
Ich kenne das auch von meinem Verein. Er emphielt der Stadt den Platz zu schonen grins.....
Aber egal..... alle anderen Vereine sind unfair und teilweise nicht zu verstehen nur der RWE ist unantastbar.
Das ist bei Hardcore Fans in allen Vereinen nunmal so.

Schönen Tag noch und viel Spaß beim Zweikampft mit dem BVB und viel Spaß in Liga 3 dann, aber Vorsicht Hochmut kommt vor dem Fall. (musstet Ihr ja schon oft erleben, Hoch 3)

15.02.2021 - 13:38 - Anton Leopold

Ditobi
Unparteiisch vielleicht, aber richtig nachgedacht hast Du wohl nicht. Man kann nur Gleiches mit Gleichem und Ungleiches mit Ungleichem vergleichen.
Das Stadion Essen gehört der Stadt Essen. Es wird genutzt von RWE und den Damen der SGS Essen, die in der Bundesliga spielen. Verantwortlich für Absagen ist die Stadt Essen, nicht RWE.

Die Plätze auf denen BVB II spielt, gehören dem Verein. Er bestimmt und ist verantwortlich.

Was wir Fans schreiben, ist Wurst. Wir haben weder Macht noch Einfluss.

Zum Thema Preuß:
Marie Antoinette war keine Menschenfeindin, als sie auf die Erklärung, das Volk sei unzufrieden, weil die Brotpreise so hoch seien und sich kaum einer ein Brot leisten konnte, den viel zitierten Satz aussprach: "Dann sollen sie doch Kuchen essen." Sie sah darin eine Problemlösung ohne Anflug von Zynismus.

Ob das bei Preuß auch so ist?

Die Verantwortlichen haben eine Zweiklassengesellschaft zugelassen und gefördert. Dies ist nur möglich, weil es ein Kompetenzwirrwarr aus Regionalverband, DFB und DFL gibt und die Figuren in Personalunion handeln. Der Zustand nutzt den Bundesligaclubs, die auf diese Art, Traditionsvereine klein halten und den Sponsorenmarkt unter sich aufteilen.

Solange keine Krise eintritt, wird sich nichts ändern. BMG nimmt sich natürlich BVB zum Vorbild. Man hat am Niederrhein gesät, nun will man auch ernten.
Zeit zu verschwinden.

15.02.2021 - 12:31 - Ditobi

@superlöwe
nein ich glaube nicht, ich bin weder BVB noch RWE und somit nicht !! etwas verblendet !!!
Ich bin total unparteiisch, aber lese hier mal so oder so........ und das ist schon sehr komisch und sehr parteiisch, manches muss man eben beiden zugestehen !
Oder Superlöwe ? ! der Name hört sich auch nach Überschätzung an hahahaha

15.02.2021 - 12:27 - Ostwestfale

@jetzt erstrecht und fußballnurmi123
Nimmt man eure Aussagen zusammen, wird ein komplett richtiger Schuh daraus. Jetzt erstrecht bringt es auf den Punkt. Das ist genau das, was Zweite Mannschaften machen sollten, und zwar in einer eigenen Liga gegeneinander spielen, es gäbe sogar die Möglichkeit nach dem Vorbild der European Youth League das international und somit auf sehr hohem Niveau betreiben zu können, was den Klubs ja nutzen würde. Man will das nicht nur nicht umsetzen, sondern man verweigert sich dieser Diskussion von vornherein gänzlich. Die Aussage, man wolle nur guten Fußball spielen, setzt den Ganzen die Krone auf. In dieser Liga geht es für sehr viele Vereine um die nackte Existenz. Um dauerhaft zu überleben, muss dort RWE raus, RWO, Preußen und Aachen aber auch. Mit solchen Bohemien-Problemen des Herrn Preuß würde man sich anderswo auch gerne beschäftigen (dürfen). Übrigens wird mittlerweile auch gemunkelt, dass die andere Borussia in der nächsten Saison auch Aufstiegsambitionen habe. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Und sobald einer der oben genannten Vereine selber einmal wieder in guter Position wäre und dann grätscht ein Bundesligaklub mit zweiter Mannschaft dazwischen, wird dort das Geschreie groß, sehr groß sein. Man wird sich sicherlich nicht mehr oder weniger leise ins Fäustchen lachen, weil es derzeit den ungeliebten RWE trifft.

15.02.2021 - 12:14 - fussballnurmi123

Finde ich eine gute Arbeitsteilung: Der BVB II darf guten Fußball spielen - und RWE steigt auf!

15.02.2021 - 12:02 - Superlöwe

Dieser Kommentar wurde entfernt.

15.02.2021 - 11:58 - Gregor

Tja, man wollte ja unbedingt spielen, um den Vorsprung auszubauen und sich einen psychologischen Vorteil zu verschaffen. Ist halt in die Hose gegangen.

15.02.2021 - 10:46 - jetzt erstrecht

Hör' bloss auf zu jammern, Preuß!
Kunstrasen - das ist nun mal bei vielen Regionalliga-Clubs so.
Setzt doch beim DFB endlich mal zusammen mit den anderen Erst- und Zweitligisten durch, dass Eure Zweitmannschaften in einer eigenen Liga spielen - so wie auf der Insel.
Da könnt ihr dann auf Buli-Teppichrasen spielen, euch auf hohem spielerischen Niveau vergleichen und die Rekonvaleszenten aus den Erstmannschaften wieder fit machen, statt in der RL durch das delegieren von Profis in die Zweitmannschaft andauernd Wettbewerbsverzerrung zu betreiben.

15.02.2021 - 09:18 - Ditobi

Erst ist der schlechte Platz im Pokal gegen Bayer Leverkusen ein Vorteil
und dann fällt das nächste Spiel nach der Anstrengung im Pokal wegen dem schlechten Platz aus.
Und der Verein wird gefeiert......
Immer gleiches mit gleichem vergeichen...... hahaha

15.02.2021 - 09:14 - Superlöwe

Biene Maja nervt nur noch.

15.02.2021 - 08:32 - memax

Erst wollen sie sich mit dem Kunstrasenplatz den Wettbewerbsvorteil verschaffen und dann war derselbige Schuld am Desaster. Nur peinlich die Aktiengesellschaft.