2. BL

Bald-Schalker Latza: Weiß, welches Potential in S04 steckt

Björn Goldmann
03. Mai 2021, 16:01 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Danny Latza spielt mit Mainz 05 eine überragende Rückrunde. Er blickt jedoch auch schon in die Zukunft, die im Sommer wieder auf Schalke liegt.

Der FSV Mainz 05 hat eines der beeindruckendsten Comebacks der vergangenen Monate hingelegt. In der Hinrunde noch abgeschlagen wie der FC Schalke 04, in der Rückrunde besser als Borussia Dortmund. Stolz darauf ist auch Kapitän Danny Latza, der mit Mainz wohl die Klasse halten wird – und dann in die 2. Liga zum FC Schalke geht. Dennoch sagt Latza: „Ich gehe mit einem traurigen Auge, weil ich hier sehr schöne Jahre in Mainz erlebt habe.“ Aber: „Ich gehe aber in die Heimat zurück und das ist mir sehr wichtig. Außerdem hat das Gesamtpaket Schalke für mich gestimmt.“

Latza ist gebürtiger Gelsenkirchener und ein Kind der Knappenschmiede. Und so besprach er im Interview mit Sport 1 neben der Situation der Gegenwart auch die königsblaue Zukunft: „Ich habe eine Verbundenheit mit dem Verein, bin Gelsenkirchener Jung und habe lange in der Jugend gespielt, wo ich auch zwei Jahre bei den Profis dabei sein durfte. Es ist eine Herzensangelegenheit“, sagt Latza. Den Schalker Abstieg sieht er als Herausforderung: „2. Liga, das ist jetzt so wie es ist. Das Potenzial des Vereins ist aber in der ersten Liga zu finden und ab dem Sommer kann ich mich darauf fokussieren, den Verein wieder in die 1. Liga zu bringen.“

Schalke-Fans im Freundeskreis

Die vergangenen Monate auf Schalke seien auch aus dem fernen Mainz nicht schön anzusehen gewesen. „Es ist nicht schön zu sehen. Der Verein hat es sich aber auch ein bisschen selbst eingebrockt. Es ist schwierig zu sagen, was nicht gestimmt hat. Ich bin aber dann nicht da, um mit dem Finger auf Leute zu zeigen. Ich will in der nächsten Saison dabei helfen, das aus dem Verein zu holen, was in ihm steckt“, sagt der Mittelfeldspieler, der im Freundeskreis so einige Schalke-Anhänger hat. „Vielleicht ist es aber auch der Weg, den der Verein braucht, um sich neu aufzustellen. Einmal auf die Nase fallen und daraus Energie schöpfen. Ich habe Bock drauf und will meinen Beitrag dazu leisten, dem Verein zu neuem und altem Glanz verhelfen.“

Dabei komme es vor allem auf Kämpferherz und Identifikation mit Schalke an. Latza: „Die Fans verzeihen sehr viel, wenn der Kampfgeist und die Leidenschaft stimmt. Auch schlechte Spiele und Niederlagen. Wir Spieler sind dafür zuständig, dass wir Leidenschaft und Siegesspirit auf den Platz bringen. Ich weiß, wie viel Potenzial in dem Verein steckt, vor allem, wenn die Fans wieder ins Stadion dürfen. Was da für eine Atmosphäre herrscht, das macht einfach Spaß, in dieser Arena aufzulaufen.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

05.05.2021 - 12:43 - easybyter

RWE SG gehört zu einer Gruppe total frustrierter RWE Anhänger, die immer noch glauben, dass ihr Verein in der 4. Liga spielt, weil vor 50 Jahren dieser Skandal passierte. Sie laden ihren Frust hier ab, beleidigen Leute, die absolut nichts mit den Verfehlungen vor 50 Jahren zu tun haben und steigen deshalb doch nicht in die 3. Liga auf. Ist schon verständlich, dass sie total frustriert sind. Mir tun sie leid.

04.05.2021 - 18:45 - Eifler

Wenn wir uns hier an dieser Stelle über Sinn oder Unsinn von Transfers für eine Zweitligasaison unterhalten, sind das immer noch auf Jahre hinaus unerreichbare Sphären für gewisse unbedeutende Viertligavereine. Die chronische Opferrolle und der bemitleidenswerte Hang, die eigene rot-weisse Tradition (welche "Tradition" überhaupt?) zu überhöhen, haben mit jedem weiteren erfolglosen Jahrzehnt inzwischen fast schon pathologische Züge angenommen.

Wenn man so wirklich gar nichts hat als Fußballverein, strickt man sich eben die dümmliche Legende eines notorisch Benachteiligten. Die Schamgrenze liegt diesbezüglich in Essen nicht sehr hoch.

04.05.2021 - 13:10 - Stan56

@xxxxxxxx1965

ich liege ja öfter mit dir "überkreuz", aber da hast du vollkommen recht!
Einige (ein Großteil hier) der Rotzweissen haben mal wieder schwer am zu erwartenden Nichtaufstieg auch diese Saison zu knabbern - wo sie doch bei Saisonbeginn eine so große Fresse hatten! Nun müssen sie halt für ihr "Ego" nach einer Ersatzbefriedigung suchen, auch wenn diese 50 Jahre in der Vergangenheit liegt - wobei sie gleichzeitig ihre "glorreiche" Vergangenheit dabei gerne ausblenden und unter den Teppich kehren. Eigentlich könnten die Rotzweissen einem ja irgendwie leid tun - wenn sie nicht ständig hier so nervend unterwegs wären ....so bleibt nicht einmal Mitleid mit ihnen - eher eine gewisse Schadenfreude.

04.05.2021 - 09:55 - Gemare

Mein Gott muss RWE SG Langeweile haben!!!!
Was soll diese Auflistung?? Und was hat das mit dem Artikel mit Latza zu tun?
Die aus Essen sollten sich mal Gedanken machen wie sie ein vernünftiges Stadion bekommen.Für mich ,mit Abstand das hässlichste im Westen. 4Mauern um ein Stück Rasen.Grausam!!

04.05.2021 - 07:52 - K.P.Schmidt

#RWESG , schreib doch mal über euren Lizenzbetrug von 1993

04.05.2021 - 01:57 - meinvfl

....
"Außerdem hat das Gesamtpaket Schalke für mich gestimmt"
....

Ja, ne is klar. Der spielt dann garantiert für ein Appel und ein Ei bei S04. Ich lach mich schlapp.

03.05.2021 - 22:04 - George04

@rwe sg.......Applaus Applaus.......
Fein hat er das gemacht....ja fein.....
Kram doch in eurer Historie nach und wühle den Dreck nach oben!!!!
Lächerlich..........

03.05.2021 - 21:12 - gerdstolli

Ich versuche, objektiv zu sein, aber ehrlich gesagt, habe ich das Potenzial von S 04 im letzten Jahr zu keiner Phase in der 1. Liga gesehen. Ich weiß nicht, woher Latza diese Fazit zieht, oder meint er das große Stadion und die vielen Mitglieder? Spielerisch und verwaltungsmäßig war das zum Teil schwächer als 2. Liga!

03.05.2021 - 18:54 - AloaGoa

Unfassbar dämlicher Kommentar RWE SG.

Nun zum Thema.

Wenn Latza es schafft als einer der Leader im Team die Jungspunde in die Spur zu bringen, kann er auf Schalke zur Legende werden und das obwohl es auf Schalke fussballerisch versiertere Kicker gab. Im Endeffekt hat er mit seinem Wechsel in die Heimat alles richtig gemacht.

03.05.2021 - 18:27 - Schalker1965

03.05.2021 - 18:16 - RWE SG

Was will uns dieser Kommentar sagen? Offensichtlich hast du dein persönliches Trauma nach 50 Jahren immer noch nicht überwunden. Begib dich mal in Therapie!

03.05.2021 - 18:16 - RWE SG

Das Potential von S05 ist ja spätestens seit dem BL-Skandal bekannt:
1973

FC Schalke 04

Klaus Fichtel: Sperre vom 18. März 1973 bis 17. März 1975, ab 25. Juni 1973 Freigabe für Ausland, 2.300 DM Geldbuße, begnadigt am 24. Januar 1974, Sperre vom 3. Januar 1978 bis 22. Januar 1978, 10.000 DM Geldbuße an die Krebshilfe
Hans-Jürgen Wittkamp, Rolf Rüssmann, Herbert Lütkebohmert: alle vom 18. März 1973 bis 28. Februar 1974 gesperrt, Freigabe fürs Ausland ab 25. Juni 1973, 2.300 DM Geldstrafe, begnadigt am 24. Januar 1974, Sperre vom 21. Februar 1976 bis 24. März 1976 sowie vom 9. Dezember 1976 bis 14. Januar 1977, 10.000 DM Geldbuße zugunsten der Krebshilfe
Manfred Pohlschmidt: ab 5. August 1972 Sperre auf Lebenszeit, 2.300 DM Geldbuße, begnadigt am 25. Januar 1978
Hans Pirkner: Sperre vom 5. August 1972 bis 4. August 1974, 2.300 DM Geldbuße, begnadigt am 15. August 1973 durch den ÖFB
Jürgen Sobieray: Sperre vom 5. August 1972 bis 30. September 1973, vom 21. Februar 1976 bis 24. März 1976 und vom 9. Dezember 1976 bis 14. Januar 1977, 2.300 DM Geldstrafe und 10.000 DM an die Krebshilfe, Freigabe fürs Ausland ab 25. Juni 1973
Klaus Fischer: Sperre vom 30. September 1972 bis 30. September 1973, vom 21. Februar 1976 bis 24. März 1976 und vom 9. Dezember 1976 bis 14. Januar 1977, 2.300 DM Geldstrafe und 10.000 DM für die Krebshilfe, Freigabe fürs Ausland
Reinhard Libuda: ab 30. September 1972 Sperre auf Lebenszeit, 2.300 DM Geldstrafe, begnadigt am 5. Januar 1974
Dieter Burdenski: Sperre vom 4. Februar 1973 bis 21. Mai 1973, 2.300 DM Geldbuße, begnadigt am 15. Mai 1973
Klaus Senger: Sperre vom 21. Februar 1976 bis 30. Juni 1976
Jürgen Galbierz: Sperre vom 5. August 1972 bis 4. August 1974, 2.300 DM Geldbuße, begnadigt am 6. August 1973
Heinz van Haaren: Sperre vom 25. April 1973 bis 24. April 1975, 2.300 DM Geldbuße

03.05.2021 - 17:50 - soso

Naja




die Blindenbinde sagt nix aus.


Latza ist aber ein guter Typ und eignet sich zum Leader
Funktioniert nur wenn alle mitziehen, siehe Mainz.

Das ist bei BWG nicht so. Da meinen die Kicker, es reicht ein blaues, grünes oder Himbeertrikot
anzuziehen.

Dass da noch ein Gegner mitspielt haben alle vergessen. Es wird eine grausame 2. Liga - Saison !

03.05.2021 - 17:08 - Schalker1965

Mit dieser Antrittsansprache dürfte er sich wohl die Spielführerbinde auf Schalke gesichert haben!