50.000 in Müngersdorf, Schunkelstimmung auf den Rängen und zwei Teams, die ihre Hausaufgaben, den Klassenerhalt, vorzeitig erfüllt hatten.

VfL: Heerwagen rettet Punkt in Köln - Ende gut, alles gut?

Kölner Lob für Marcel Koller

23. Mai 2009, 17:38 Uhr

50.000 in Müngersdorf, Schunkelstimmung auf den Rängen und zwei Teams, die ihre Hausaufgaben, den Klassenerhalt, vorzeitig erfüllt hatten.

Da passte das 1:1 (1:1) zwischen dem 1.FC Köln und dem VfL Bochum so richtig ins Bild. Obwohl die Domstädter mit einer Fülle von Möglichkeiten dem Sieg deutlich näher waren.

[player_rating]1bundesliga-0809-34-210600161[/player_rating]
Auf der abschließenden Pressekonferenz gab es auch von den Trainern nur noch Nettigkeiten. Nur Christoph Daum haderte ein bisschen, weil seiner Mannschaft „bei den Großchancen einfach die Genauigkeit fehlte“ und sie „an einem überragenden Bochumer Torhüter“ gescheitert sei. Derweil gestand Marcel Koller ein, dass er noch nie so entspannt bei einem Bundesligaspiel in dieser Saison auf seiner Bank gesessen hätte, und glücklich darüber sei, nach dem Punktgewinn die Saison endlich abhaken zu können. Doch bevor beide Trainer in den Urlaub entlassen wurden, meldete sich überraschend Michael Meier zu Wort: „Ich gratuliere dem VfL, freue mich, dass man in Bochum auch in schwierigen Situationen einen klaren Kopf behält. Alle Kölner freuen sich besonders für Marcel Koller, der ja auch unseren Neuzugang Lukas Podolski in den Profikader geführt hat.“

Beim VfL wurde es eine lange, für manche auch eine kurze Nacht. Samstagabend um 20 Uhr trafen sich alle VfL-MitarbeiterInnen im Bochumer Restaurant „Tierparks“ zu einem zünftigen Saisonausklang. Ende gut, (fast) alles gut? So einfach wollte es sich Sportvorstand Thomas Ernst aber nicht machen: „Es war wahrlich nicht alles gut. Es ist viel passiert, was wir jetzt aufarbeiten müssen. Aber letztlich schauen wir darauf, dass wir unser Minimalziel erreicht haben.“ Das Gesicht der Mannschaft wird sich in der kommenden Spielzeit nicht groß verändern. Warum auch? Denn mit den gesunden Ono, Dabrowski, Fuchs, Sestak und auch Bönig dürfte wieder eine andere Qualität auf dem Platz stehen. Was aber wird sich ändern? Torhüter Lengsfeld sowie Oliver Schröder werden nach Ablauf ihrer Verträge den Klub verlassen. Unklar ist noch, was auch Marcin Mieciel wird. Seine im Winter geäußerten Abwanderungswünsche werden vom Stürmer mittlerweile nicht mehr wiederholt. Fakt ist, der Klub würde ihn und auch Sinan Kaloglu gerne abgeben.

Aber wer kommt? Gesucht wird ein junger „Sechser“, um den Abgang von Thomas Zdebel im Winter zu kompensieren. Darüber hinaus steht ein junger Allrounder für die Abwehr auf dem Zettel. Und - sofern man einen oder zwei Stürmer abgeben kann - neue Spieler für den Angriff. Unklar ist, was aus Ilicevic und Fuchs wird. Das ausgeliehene Duo besitzt Anschlussverträge, hat aber erklärt, nicht an die Castroper Straße zurück zu kommen. Die Suche nach den vier geplanten Neuzugängen läuft bereits fieberhaft. Ernst war am vergangenen Mittwoch wieder auf Sichtung im Ausland. Doch damit mochte sich Samstagabend auf der Feier niemand beschäftigen. Wie schon in der vergangenen Woche war Party angesagt. Und mehr als ein halbes Dutzend Spieler kletterte schon Sonntagmorgen in den Flieger, um auf Mallorca so richtig einen drauf zu machen. Diese ganz besondere „Reha“ sei ihnen gegönnt.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren