Vom 30.Mai bis 1. Juni wird Ennepetal wieder zum Mekka des internationalen Fußballs – zumindest, was den A-Juniorenbereich angeht. Schalke 04, FC Villareal, Atlético Mineiro: Alles, was Rang und Namen hat, wird bei dem traditionsreichen Pfingstturnier vertreten sein, das mittlerweile zum dritten Mal als SPAX-Cup firmiert.

SPAX-Cup: Internationale U19-Spitzenteams in Ennepetal

Underdogs und künftige Stars

12. Mai 2009, 08:21 Uhr

Vom 30.Mai bis 1. Juni wird Ennepetal wieder zum Mekka des internationalen Fußballs – zumindest, was den A-Juniorenbereich angeht. Schalke 04, FC Villareal, Atlético Mineiro: Alles, was Rang und Namen hat, wird bei dem traditionsreichen Pfingstturnier vertreten sein, das mittlerweile zum dritten Mal als SPAX-Cup firmiert.

Angesichts des attraktiven Teilnehmerfeldes lässt es sich sogar verschmerzen, dass Borussia Dortmund aufgrund des zeitgleich stattfindenden DFB-Pokalfinales absagen musste. Schließlich wurde mit Alemannia Aachen ein prima Ersatz gefunden, wie Michael Thomas, Geschäftsführer der ABC Verbindungstechnik GmbH & Co. KG, betont: „Ich bin ein bekennender Aachen-Fan. Für mich ist es eine tolle Sache, dass mein Heimatklub eingeladen worden ist.“

Doch auch für die übrigen 13.000 bis 14.000 Zuschauer, die im Bremenstadion erwartet werden, wird einiges geboten. Zum einen die Lokalhelden vom TuS Ennepetal, die mit fünf Akteuren von der TSG Sprockhövel verstärkt werden und die Stars von morgen ärgern wollen. Trainer Christian Hagemann verspricht jedenfalls schon einmal: „Ich will in der Vorrunde zwei Siege gegen Aachen und Lüttich.“

Neben dem Spitzenfußball wird auch ein buntes Rahmenprogramm geboten – angefangen bei Ennepetals Bürgermeister Michael Eckhardt, der zum letzten Mal als Schirmherr fungieren wird und das Turnier mit einem Fallschirmsprung eröffnen soll. Thomas ist jedenfalls überzeugt: „Das wird auf allen Ebenen eine großartige Veranstaltung. Deswegen bin ich auch sicher, dass der dritte SPAX-Cup nicht der letzte sein wird."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren