TuS Eving Lindenhorst geht mit breiter Brust ins morgige Heimspiel gegen BG Schwerin. „Wir wollen mit einem Heimsieg eine Erfolgsserie starten“, betont Dimitrios Kalpakidis selbstbewusst. Der auch dringend nötig ist um weiter eine wichtige Rolle im Titelkampf zu spielen.

Landesliga: Splitter vor dem Restrunden-Auftakt

"Wenigstens nicht sang- und klanglos absteigen"

Aljoscha Cramer
28. Februar 2009, 20:50 Uhr

TuS Eving Lindenhorst geht mit breiter Brust ins morgige Heimspiel gegen BG Schwerin. „Wir wollen mit einem Heimsieg eine Erfolgsserie starten“, betont Dimitrios Kalpakidis selbstbewusst. Der auch dringend nötig ist um weiter eine wichtige Rolle im Titelkampf zu spielen.

„Wir haben nach dem letzten Spiel gegen Hordel einiges gutzumachen“ weiß der Spielertrainer, doch ohne den nötigen Respekt werden die Evinger trotzdem nicht auftreten.

Hombrucher SV

Für Hombruchs Trainer Samir Habibovic und sein Team wird es nicht leicht bei den Günnigfeldern, die mit einem 5:1-Erfolg im Rücken weiter nach oben wollen. „Für mich ist der VfB ein Mitfavorit auf den Aufstieg" bekennt Habibovic. Somit wird die Partie morgen zu einem echten Verfolgerduell. Verzichten muss der HSV auf Torjäger Tim Schwarz, trotzdem soll die Siegesserie nicht abbrechen. Zudem werden die schwierigen Platzverhältnisse es dem Tabellendritten nicht leicht machen.

VfB Günnigfeld

Beim wahrscheinlich hochkarätigsten Match am morgigen Spieltag in der Landesliga muss der VfB notgedrungen auf seinen Toptorjäger Aslanbek Dag verzichten. Der Stürmer leidet an einer Mandelentzündung und wird nicht spielen können. Eventueller Ersatz könnte Jörg Kostrzewa sein, der nach seiner langen Verletzungspause der Mannschaft wenigstens für einen Kurzeinsatz zu Verfügung steht.

Mengede 08/20

„Es wird ein Sechs-Punkte-Spiel“ behauptet Trainer Plechaty und macht damit die Brisanz des Derbys gegen Habinghorst deutlich. Nach der langen Winterpause ist auch er froh, dass es endlich wieder losgeht. Attraktiv wird die Partie auch für Marc Olschweski, der gerade von Mengede zum VfB gewechselt ist.

Phönix Eving

Evings Trainer Andreas Müller sieht am Sonntag die Gegner aus Eintracht Gelsenkirchen unter deutlich größerem Druck. "Wir müssen nach der unbefriedigenden Vorbereitung vorrangig zusehen, dass wir hinten sicher stehen" fordert Müller, der neue Defensiv-Spezialist Christian Mbavidi sitzt allerdings erst einmal auf der Bank.

Eintracht Gelsenkirchen

Der Tabellenvorletzte möchte sich jetzt noch nicht abschreiben lassen. „Wir werden voll auf Sieg spielen", verspricht Trainer Frank Conradi. Das Team möchte mit den ersten drei Punkten gegen Phönix Eving den Abstand bis zum rettenden Ufer verkürzen. Die Ückendorfer haben nach dem Sieg gegen Wattenscheid II neuen Mut bekommen und selbst wenn es am Ende der Saison nicht reichen sollte, „wollen wir wenigstens nicht sang- und klanglos absteigen“, verspricht Conradi.

Landesliga 1 Niederrhein

ESC Rellinghausen

Das Hinspiel bei Union Mülheim ist den Rellinghausern nicht in guter Erinnerung geblieben, nach einer 2:1 Führung kassierten sie noch vier Gegentore. Auch wenn das Team um Trainer Thomas Deges am Sonntag auf die beiden verletzten Stürmer Julian Engelmeyer und Issa Allouche verzichten muss, „soll es diesmal natürlich anders ausgehen“, mahnt Deges.

Autor: Aljoscha Cramer

Mehr zum Thema

Kommentieren