Bundestrainer Joachim Löw verzichtet trotz der Absage von Arne Friedrich auf eine Nachnominierung für das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Norwegen.

Löw verzichtet auf Nachnominierung

"Unser Personal reicht aus"

sid
08. Februar 2009, 11:37 Uhr

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet trotz der Absage von Arne Friedrich auf eine Nachnominierung für das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Norwegen. "Wir haben in Andreas Beck und Andreas Hinkel zwei Alternativen für die rechte Seite, deshalb reicht unser Personal aus", sagte Löw dem Sport-Informations-Dienst (sid) nach seiner Ankunft in Düsseldorf, wo der Vize-Europameister am Mittwoch gegen die Skandinavier (20.30 Uhr/live in der ARD) sein erstes Länderspiel des Jahres bestreitet.

Hertha-Kapitän Arne Friedrich hat wegen Rückenbeschwerden für dieses Spiel passen müssen. Löw, der in dem Hoffenheimer Abwehrspieler Beck und dem Bremer Mesut Özil zwei Neulinge für dieses Spiel nominiert hat, stehen nach der Absage von Friedrich noch 20 Akteure zur Verfügung.

Die Bremer Özil, Tim Wiese, Per Mertesacker und Torsten Frings, die Stuttgarter Thomas Hitzlsperger, Serdar Tasci und Mario Gomez sowie Beck waren nach ihren Bundesliga-Gastspielen im Westen ebenso wie Löw, dessen Assistent Hansi Flick und Bundestorwarttrainer Andreas Köpke bereits am Samstagabend im Düsseldorfer Mannschaftsquartier eingetroffen.

Die Bayern-Profis Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Miroslav Klose, die am Sonntagnachmittag mit dem deutschen Rekordmeister noch gegen Borussia Dortmund im Einsatz sind, werden erst am späten Sonntagabend in der NRW-Landeshauptstadt erwartet. Die restlichen Profis treffen sich im Laufe des Nachmittags.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Kommentieren