Schalke startet mit Remis in die Gruppenphase

21. Oktober 2004, 23:14 Uhr

Bundesligist Schalke 04 hat keinen optimalen Auftakt in die neue Gruppenphase des UEFA-Cups erwischt. Die "Königsblauen" kamen gegen den Schweizer Vertreter FC Basel nicht über 1:1-Unentschieden hinaus.

Die Siegesserie von Schalke 04 unter Ralf Rangnick ist gerissen. Die "Königsblauen" kamen zum Auftakt der neuen Gruppenphase im UEFA-Cup gegen den Schweizer Meister FC Basel nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und gingen nach drei Erfolgen hintereinander unter dem neuen Trainer erstmals nicht als Sieger vom Platz. Der UEFA-Cup-Sieger von 1997 steht damit bereits nach der ersten Partie in der Gruppe A mit nur einem Zähler unter Druck. Nur die ersten Drei überwintern im Europapokal und erreichen die Runde der letzten 32.

Vor 52.870 Zuschauern in der Arena AufSchalke brachte Levan Kobiaschwili die Gastgeber mit einem abgefälschten Schuss aus 20 Metern bereits in der achten Minute in Führung. Doch der eingewechselte Emilio Delgado glich für Basel in der 82. Minute nicht unverdient aus. "Unter dem Strich ist das Unentschieden gerecht. Wir hatten in der zweiten Halbzeit nur noch eine Chance, da hat Basel mehr getan als wir", meinte Rangnick.

Vor dem Anstoß richteten sich die Augen der Zuschauer und die Kameraobjektive der Fotografen auf die Schalker Ersatzbank. Dort musste der letzjährige Bundesliga-Torschützenkönig Ailton Platz nehmen. Der Brasilianer, der bei seinem neuen Arbeitgeber noch auf seinen ersten Bundesliga-Treffer wartet, wurde zunächst von Trainer Rangnick nicht berücksichtigt. Der Schwabe setzte auf das bewährte Angriffsduo Ebbe Sand und Gerald Asamoah.

Start nach Maß

In ihrem 72. Europapokal-Spiel erwischten die Gelsenkirchener, die sich seit der Entlassung von Trainer Jupp Heynckes in der Bundesliga auf den sechsten Platz verbessert haben, einen Start nach Maß. Gleich die erste Torchance durch Kobiaschwili führte zum 1:0. Danach erspielten sich die "Königsblauen", die ihre bisherigen acht Saisonspiele auf der internationalen Bühne allesamt gewonnen hatten, ein Übergewicht. Allerdings kombinierte der zehnmalige Schweizer Titelträger gefällig und brachte die Gastgeber ein ums andere Mal in Verlegenheit. Vor allem über die rechte Seite, auf der der von Borussia Dortmund umworbene Philipp Degen und dessen Zwillingsbruder David stark spielten, liefen immer wieder gefährliche Angriffe.

Die beste Chance zum Ausgleich hatte vor der Pause Nationalspieler Benjamin Huggel, der mit einem Kopfball an Schalke-Keeper Frank Rost scheiterte (36.). Zu diesem Zeitpunkt hätte es allerdings schon 2:0 für die Gastgeber stehen können: Nach einem Foul von Philipp Degen an Sand im Baseler Strafraum ließ der belgische Schiedsrichter Johan Verbist allerdings weiterspielen (25.).

Nach dem Seitenwechsel agierten die Schalker zu passiv. Die Schweizer kamen immer besser ins Spiel. Gleich zweimal hatte David Degen die Chance zum Ausgleich. Zunächst scheiterte der U21-Nationalspieler an Schalkes Torhüter Rost (56.), dann setzte er den Ball neben das Tor (78.). Die Vorentscheidung zu Gunsten des Bundesliga-Sechsten vor dem Ausgleich, den Delgado per Freistoß erzielte, verpasste Lincoln. Der Brasilianer setzte nach schöner Einzelleistung den Ball zehn Minuten vor Schluss nur knapp neben den Pfosten.

Autor:

Kommentieren