Alemannia Aachen wird seine UEFA-Cup-Spiele in der kommenden Saison nicht im neuen Stadion von Borussia Mönchenglabach austragen. Die Borussia will den DFB-Pokalfinalisten nicht im Nordpark antreten lassen.

Gladbach erteilt Aachen "Stadionverbot"

11. Mai 2004, 10:30 Uhr

Alemannia Aachen wird seine UEFA-Cup-Spiele in der kommenden Saison nicht im neuen Stadion von Borussia Mönchenglabach austragen. Die Borussia will den DFB-Pokalfinalisten nicht im Nordpark antreten lassen.

Bundesligist Borussia Mönchengladbach scheint nachtragend zu sein: DFB-Pokalfinalist Alemannia Aachen darf seine Europacupspiele in der kommenden Saison nicht im neuen Mönchengladbacher Nordpark austragen. Die Borussia erteilte dem Westrivalen eine klare Absage. "Die Alemannia wird den Nordpark nicht mit dem ersten internationalen Spiel beglücken. Das kommt überhaupt nicht in die Tüte. Das machen wir schon selbst", meinte Geschäftsführer Stephan Schippers auf der Jahreshauptversammlung.

Aachen hatte sich pikanterweise gegen Gladbach im DFB-Pokal-Halbfinale (1:0) durchgesetzt und ist bereits für den UEFA-Pokal qualifiziert, da Cupfinalist Werder Bremen als deutscher Meister in die Champions League geht. Der heimische Tivoli ist jedoch nicht für internationale Spiele zugelassen.

Autor:

Kommentieren