Die drei Bundesligisten Werder Bremen, VfL Wolfsburg und Schalke 04 wollen heute in der dritten Runde des UI-Cups ihre gute Ausgangspositionen aus den Hinspielen nutzen und ins Halbfinale einziehen.

Gute Chancen für deutsche Teams im UI-Cup

ko
26. Juli 2003, 17:42 Uhr

Die drei Bundesligisten Werder Bremen, VfL Wolfsburg und Schalke 04 wollen heute in der dritten Runde des UI-Cups ihre gute Ausgangspositionen aus den Hinspielen nutzen und ins Halbfinale einziehen.

Siege sind Pflicht: Für drei Bundesligisten stehen heute die Rückspiele der dritten Runde des UI-Cups an. Schalkes neuer Trainer Jupp Heynckes hofft auf die "Robbie-Williams-Atmosphäre", der Wolfsburger Neuzugang Andres D'Alessandro auf einen erfolgreichen Einstand und Werder Bremen auf eine Leistungsexpolsion des Brasilianers Ailton.

Die drei Bundesligaklubs wollen ihre guten Ausgangs-Positionen nutzen und ins Halbfinale des UI-Cups einziehen. "Don Jupp" Heynckes trifft bei seiner Heimpremiere in der Arena AufSchalke nach einem 1:0-Erfolg im Hinspiel auf den moldawischen Vertreter Dacia Chisinau (19.15 Uhr/live im DSF). Wolfsburg geht gegen Synot Stare Mesto aus Tschechien vor heimischer Kulisse ebenfalls mit einem 1:0-Polster ins Spiel (18 Uhr). Werder misst sich nach einem 0:0 im Hinspiel mit dem französischen Erstligisten OGC Nizza des deutschen Trainers Gernot Rohr (15.30 Uhr/live im DSF).

Heynckes: "Werden alles klar machen"

In Gelsenkirchen freut sich Heynckes schon auf den ersten Auftritt an seinem neuen Arbeitsplatz. "Die Arena ist für mich etwas ganz Besonderes. Eine Kulisse von rund 60.000 Zuschauern ist für eine UI-Cup-Partie einmalig. Bisher war ich nur beim Konzert von Robbie Williams in dem Stadion", sagt der 58-Jährige, der neben den Langzeitverletzten Jörg Böhme, Niels Oude Kamphuis, Marco van Hoogdalem, Kristijan Djordjevic und Emile Mpenza auch auf Angreifer Victor Agali verzichten muss. Dennoch ist der Coach optimistisch: "Wir unterschätzen den Gegner nicht. Wir haben eine hervorragende Ausgangsposition und werden zu Hause selbstverständlich alles klar machen."

In Wolfsburg dreht sich indes bereits vor dem Anpfiff alles um Neun-Millionen-Euro-Mann D'Alessandro. Der "Lieblingsspieler" von Trainer Jürgen Röber soll in seiner ersten Begegnung im VfL-Trikot das Spiel seines neuen Arbeitgebers lenken. "Er ist gut drauf und wird auf jeden Fall auflaufen. Ich habe ihm in intensiven Gesprächen unsere Spielanlage erläutert und bin überzeugt, dass er die Vorgaben sofort umsetzen kann. Er ist ein aufgeschlossener, intelligenter Junge", erklärt der Coach.

Tag der Fans in Bremen

Die Bremer erwarten an ihrem "Tag der Fans" ebenfalls ein gut gefülltes Stadion und hoffen, dass "Enfant terrible" Ailton vor großer Kulisse zu alter Form findet. "Sicher ist er noch nicht in der Verfassung, die wir uns alle wünschen. Doch er weiß, dass dies ein wichtiges Spiel für uns ist", sagt Werder-Sportdirektor Klaus Allofs, der nach den Verletzungen der beiden Angreifer Ivan Klasnic und Markus Daun eine Neuverpflichtung für den Sturm nicht mehr ausschließt. Im Werder-Tor wird wohl erneut Zugang Andreas Reinke stehen. Der 34-Jährige scheint seinen Konkurrenten Pascal Borel vorerst auf die Bank verdrängt zu haben und genießt im Team großes Vertrauen, wie auch seine Wahl in den Mannschaftsrat verrät.

Autor: ko

Kommentieren