Der nach einer Knallkörper-Attacke gehandicapte Torwart Georg Koch kämpft gegen das Ende seiner Profifußball-Karriere. Nachdem der frühere Bundesliga-Keeper am Montag eine Kontrolluntersuchung in Wien wegen Übelkeit und Gleichgewichtsstörungen abbrechen musste, will er nun in der Reha in Düsseldorf den Schritt zurück auf den Fußballplatz schaffen.

Österreich: Koch droht das Karriereende

Nach Knallkörper-Attacke gehandicapt

sid
19. Oktober 2008, 10:37 Uhr

Der nach einer Knallkörper-Attacke gehandicapte Torwart Georg Koch kämpft gegen das Ende seiner Profifußball-Karriere. Nachdem der frühere Bundesliga-Keeper am Montag eine Kontrolluntersuchung in Wien wegen Übelkeit und Gleichgewichtsstörungen abbrechen musste, will er nun in der Reha in Düsseldorf den Schritt zurück auf den Fußballplatz schaffen.

"Ich mache Gleichgewichtsübungen und steigere das Training, so weit ich komme", sagte der 36-Jährige der Süddeutschen Zeitung: "Mein eigentliches Problem ist, dass ich nicht in der Maximalbelastung trainieren kann. Wenn ich springe und ich komm´ runter, dann dreht sich alles." Sein Vertrag beim österreichischen Champion Rapid Wien läuft nur noch bis Saisonende, deshalb müsse er in den nächsten vier, fünf Wochen wieder fit werden.

"Spiele ich nicht, kann ich mich auch nicht anbieten", meinte Koch und erklärte in Anspielung auf die Verpflichtung von Ex-Nationalkeeper Jens Lehmann in Stuttgart: "Außerdem, wer holt sich schon einen 37-Jährigen Torwart - außer vielleicht der VfB?"

Koch hatte am 24. August beim Wiener Lokalderby zwischen Meister Rapid und Rivale Austria bei der Detonation eines Feuerwerkskörpers ein schweres Knalltrauma erlitten. Seitdem erschreckt er sich, wenn im Stadion etwas knallt - ein weiteres Problem auf dem Weg zurück ins Fußballtor.

Autor: sid

Kommentieren