Berlin Thunder will Liga-Geschichte schreiben

tok
14. Mai 2005, 08:23 Uhr

So langsam biegt die NFL Europe auf die Zielgerade ein. Während die Hamburg Sea Devils im Top-Spiel Spitzenreiter Amsterdam Admirals zum Tanz bitten, will Berlin Thunder einen neuen Liga-Rekord aufstellen.

Der zehnte Heimsieg in Folge winkt für Titelverteidiger Berlin Thunder in der NFL Europe. Mit einem Erfolg am Samstag (18.00 Uhr) im Olympiastadion gegen Schlusslicht Rhein Fire könnten die Hauptstädter eine Marke knacken, die in der 13-jährigen Liga-Geschichte noch kein Klub erreichte. Zudem können die Berliner einen weiteren Rekord einstellen: Gelingt ihnen gegen die Düsseldorfer ein Touchdown, hätten sie dies in 53 Spielen hintereinander geschafft - wie die Amsterdam Admirals zwischen 1998 und 2004.

Doch die Rekorde interessieren Headcoach Rick Lantz nicht. Der US-Amerikaner hat vielmehr die vor einer Woche verlorene Tabellenführung im Blick. "Ich habe meinen Spielern gesagt, es ist wie in einem Pferderennen. Zuletzt waren wir eine Kopflänge voraus, jetzt liegen wir eine Nasenlänge zurück", erklärte Lantz: "Wir müssen uns Schritt für Schritt wieder nach vorne arbeiten. Alle Spiele sind jetzt wie Play-offs." Gegner Rhein Fire will nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Wochenende den ersten Auswärtserfolg folgen lassen.

Hamburg fordert Admiräle

Die Spitzenposition steht bei der Top-Partie am Samstag (19.00 Uhr) zwischen den Hamburg Sea Devils und Tabellenführer Amsterdam auf dem Spiel. Der Neuling von der Waterkant könnte mit einem Sieg mit den Niederländern gleichziehen. Die Admirals, das einzige nicht in Deutschland beheimatete Team der NFL Europe, wollen dagegen einen großen Schritt Richtung World Bowl XIII machen. Denn der Spielplan meint es gut mit Amsterdam: Von den dann noch folgenden drei Partien tragen die Niederländer zwei in der heimischen Amsterdam-Arena aus - gegen die direkten Konkurrenten Cologne Centurions und Hamburg.

Die Kölner, mit vier Siegen gleichauf mit Amsterdam und Berlin, wollen durch ihren ersten Auswärtserfolg beim Rekordmeister Frankfurt Galaxy am Samstag (19.00 Uhr) Schritt halten. Headcoach Peter Vaas will vor allem Ballverluste vermeiden. "Wir haben drei Spiele gewonnen, weil wir den Ball nicht abgegeben haben. Das muss auch am Samstag unser Ziel sein", sagt der Kölner Cheftrainer.

Galaxy hofft auf Aufholjagd

Nur noch theoretische Chancen auf die Teilnahme am Finale am 11. Juni in Düsseldorf haben die "Galaktischen". Bei bislang nur zwei Siegen müssten sie alle vier noch ausstehenden Spiele gewinnen. "Die Saison ist noch lange nicht vorbei", sagt Headcoach Mike Jones. Die Hessen haben weiter mit enormem Verletzungspech zu kämpfen. Diesmal traf es Fred Pagac (Kreuzbandriss) und Kellen Brantley (Bänderrisse in der Schulter). Als Ersatz verpflichtete Frankfurt kurzfristig Linebacker Maurice Jones, der im Trainingscamp zum Kader der Amsterdam Admirals gehört hatte.

Der 7. Spieltag im Überblick:

Berlin Thunder - Rhein Fire (Samstag, 18.00 Uhr), Hamburg Sea Devils - Amsterdam Admirals, Frankfurt Galaxy - Cologne Centurions (jeweils Samstag, 19.00 Uhr)

Autor: tok

Kommentieren