Mit einem unglaublichen Schlussspurt haben die Dallas Cowboys im Monday Night Game der National Football League ein verloren geglaubtes Spiel gegen die Seattle Seahawks noch gedreht und einen 43:39-Sieg gefeiert.

Triumph der Cowboys in Monday-Night-Krimi

as
07. Dezember 2004, 09:46 Uhr

Mit einem unglaublichen Schlussspurt haben die Dallas Cowboys im Monday Night Game der National Football League ein verloren geglaubtes Spiel gegen die Seattle Seahawks noch gedreht und einen 43:39-Sieg gefeiert.

In der National Football League (NFL) haben die Dallas Cowboys in der vergangenen Nacht nach einem wahren Wechselbad der Gefühle und einem sagenhaften Schlussspurt einen 43:39-Erfolg gegen die Seattle Seahawks gefeiert und damit ihre Chance auf das Erreichen der Play-offs aufrecht erhalten. Es war der fünfte Saisonsieg (bei sieben Niederlagen) für den ehemaligen NFL-Champion. Die Seahawks weisen nun eine ausgeglichene Bilanz (sechs Siege, sechs Niederlagen) auf.

Ständiger Führungswechsel im Owest Field

68.093 Besucher im Owest Field von Seattle, die für einen Zuschauerrekord in dem drei Jahre alten Stadion sorgten, wurden Zeuge eines Football-Spektakels der Extraklasse. Nach dem ersten Viertel lagen die Gastgeber mit 14:3 in Front, gerieten aber bis kurz vor Ende des dritten Abschnitts scheinbar uneinholbar mit 14:29 ins Hintertreffen. Ganze 6:44 Minuten genügten Seattle dann im Schlussviertel, um aus einem Zwölf-Punkte-Rückstand eine Zehn-Punkte-Führung zu machen.

Doch auch diese sollte nicht reichen. Knapp zwei Minuten vor dem Ende schickte Dallas-Quarterback Vinny Testaverde Keyshawn Johnson auf die Reise, der per Touchdown den Rückstand der Cowboys verkürzte. Und 32 Sekunden vor dem Ende war es schließlich der überragende Julius Jones, der mit seinem dritten Touchdown die Partie endgültig kippte.

Autor: as

Kommentieren