Frohe Kunde für die Fans des VfL. Für das Pokalmatch am Freitag, 8. August um 20.30 Uhr in Münster hat der VfL nun nicht 1.500, sondern insgesamt 3.300 Tickets zur Verfügung gestellt bekommen.

VfL: Studiogäste Pfertzel und Yahia

Mehr Karten für Münster

24. Juli 2008, 08:07 Uhr

Frohe Kunde für die Fans des VfL. Für das Pokalmatch am Freitag, 8. August um 20.30 Uhr in Münster hat der VfL nun nicht 1.500, sondern insgesamt 3.300 Tickets zur Verfügung gestellt bekommen.

Diese Karten allerdings gibt es weiterhin ausnahmslos für Dauerkarten-Inhaber (bislang 6.600), Mitglieder (3.300) und die Mitglieder der rund 200 Fan-Clubs.

Nach drei Niederlagen gelang dem VfL am Sonntag ausgerechnet gegen den FC Porto das erste Remis. Vor knapp 9.000 Zuschauern im rewirpowerSTADION bot die Mannschaft von Trainer Marcel Koller ihre bisher beste Leistung in der Vorbereitung und ging durch Mergim Mavraj (47.) in Führung. Lino gelang fünf Minuten vor dem Spielende der insgesamt verdiente Ausgleich für die Portugiesen.
Der VfL spielte mit:
Fernandes – Pfertzel, Maltritz, Mavraj, C. Fuchs – Imhof (76. Schröder) – Azaouagh (46. Grote), Dabrowski (85. D. Fuchs) – Ono – Epalle (74. Mieciel), Sestak

Trotz seiner Verletzung zum Ende der Spielzeit 2007/08 hat der kanadische Nationalcoach Dale Mitchell Daniel Imhof nicht vergessen. In der letzten Woche schellte beim Bochumer Mittelfeldspieler das Telefon und sein Trainer informierte ihn darüber, dass er ihn gerne in den bevorstehenden Spielen der WM-Quali einsetzen möchte. Team Kanada bestreitet am 20. August das nächste Match daheim gegen Jamaika. Imhof schmunzelnd: „Die können nicht nur Bobfahren, die sind auch im Fußball verdammt stark.“

Christoph Dabrowski, der wegen einer Magen- und Darmgrippe am Dienstag beide Einheiten verpasste, und der gestern nur ein leichtes Lauftraining absolvierte, hofft heute wieder ins Training einsteigen zu können.

Dabrowski, wie auch Joel Epalle beim Pokalauftakt in Münster gesperrt, war mit Werder Bremen immerhin schon Pokalsieger und stellte sich spontan zur Verfügung für einen Spot von 98.5 Radio Bochum für die Übertragung aus Münster.

Marcel Koller trägt die momentane Torflaute von Stanislav Sestak mit Humor. „Nach Mountainbike und Schlauchboot muss er sich jetzt wieder an den Torabschluss gewöhnen.“ Deshalb ballerte der Stürmer nach dem offiziellen Trainingsende am Dienstag noch eine halbe Stunde auf den Kasten.

Während des Stadionsfestes hat der Ticketservice des VfL geöffnet. Dabei gibt es nicht nur Karten für das Pokalmatch in Münster, sondern auch noch Dauerkarten.

Beim gestrigen Test musste Marcel Koller erneut auf zahlreiche Akteure verzichten. Neben den Torhütern Philipp Heerwagen und Andreas Lengsfeld, fehlten verletzungsbedingt Vahid Hashemian (Rückenprobleme), Slawo Freier (Zeh angebrochen), Sinan Kaloglu (Trainingsrückstand), Danny Fuchs (Fuß verdreht), Christoph Dabrowski (Magenerkrankung) und Anthar Yahia (Knieprobleme).

Marc Pfertzel und Anthar Yahia sind heute Studiogast von 98.5 Radio Bochum. Ab 8 Uhr wird Moderator Ansgar Borgmann, in seiner Freizeit Stadionsprecher des VfL, beiden auf den Zahn fühlen.

Für das Testspiel des VfL am Samstag gegen den FC Valencia bietet der VfL vier kostenlose Plätze mit Live-Kommentar für Blinde und Sehbehinderte inklusive Begleitperson auf der Nordtribüne des rewirpowerSTADIONs an. Anmeldungen werden telefonisch unter 0234/951837 vom VfL-Ticketing entgegen genommen.

Die rewirpower-Traditionsmannschaft des VfL trifft am Sonntag, 27. Juli, um 15 Uhr in der Wattenscheider Lohrheide auf die Uwe Seeler-Traditionself. Für den VfL werden unter anderem am Ball sein: Thomas Stickroth und Dariusz Wosz.

Trotz derzeit sechs nicht einsatzfähiger Spieler bleibt Physiotherapeut Jürgen Dolls optimistisch: „Ich gehe davon aus, dass alle Akteure bis zum Pokalauftritt in Münster wieder zur Verfügung stehen.“

Weil die Probleme im Schienbein von Sinan Kaloglu sich als hartnäckig erwiesen, unterzog sich der Türke zu Wochenbeginn einer Kernspin-Untersuchung. Die Diagnose – kein Befund! Was bedeutet, dass der Angreifer jetzt ohne Risiko wieder trainieren kann, um seinen Trainingsrückstand aufzuarbeiten.

So langsam beginnt auch bei Marcel Koller die Zeit, sich über die ersten Gegner Preußen Münster und Karlsruhe zu informieren. Der Coach: „Wir werden in Kürze schon einmal auf die Testspieltermine schauen und uns das ein oder andere Match ansehen.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren