An der Spitze der Frauen-Bundesliga bleibt nach dem achten Spieltag alles beim Alten.

Frankfurter Damen untermauern Tabellenführung

jsor
26. November 2006, 17:39 Uhr

An der Spitze der Frauen-Bundesliga bleibt nach dem achten Spieltag alles beim Alten.

Birgit Prinz hat mit ihren drei Toren den 1. FFC Frankfurt am achten Spieltag der Frauen-Bundesliga zu einem 4:1 (1:0)-Sieg gegen den TSV Crailsheim geschossen und den Hessinnen damit auch weiterhin die Tabellenführung beschert. Der FFC bleibt bei einem Spiel Rückstand vor dem punktgleichen FCR Duisburg (beide 21 Zähler) auf Platz eins. Der Vizemeister gewann am achten Spieltag das Verfolgerduell gegen die SG Essen-Schönebeck mit 4:2 (1:1) und verschaffte sich ein komfortables Sechs-Punkte-Polster auf den Westrivalen.

Frankfurts Rekordnationalspielerin Prinz stockte ihr Konto durch ihren Dreierpack (26./53./90.+2) auf zehn Saisontreffer auf und führt die Bundesliga-Torschützenliste gemeinsam mit der Essenerin Charline Hartmann an. Den vierten Treffer der Hessinnen markierte Nationalstürmerin Petra Wimbersky (79.). Vor 1080 Zuschauern im Stadion am Brentanobad hatte Anna Bornhoff (64.) für Crailsheim zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzt.

Duisburgs Fatmire Bajramaj (73./90.) avancierte im Westderby mit zwei Treffern zur Matchwinnerin. Die Nationalspielerin bescherte FCR-Interimscoach Thomas Obliers vor 1107 Zuschauern einen Einstand nach Maß.

Der deutsche Meister und Pokalsieger Turbine Potsdam kletterte durch das klare 4:0 (3:0) beim FFC Heike Rheine um einen Platz auf Rang fünf. Nationaltorhüterin Nadine Angerer parierte dabei einen Foulelfmeter von Rheines Lena Wermelet (65.).

Nach der 0:3 (0:2)-Heimpleite gegen den Hamburger SV wartet Schlusslicht 1. FFC Brauweiler auch nach dem achten Spieltag weiter auf den ersten Punktgewinn. Shelley Thompson (34./42.) traf für den HSV gleich doppelt.

Autor: jsor

Kommentieren