Nach dem Spiel gegen Rostock sprach RevierSport mit Mergim Mavraj, Philipp Bönig und Jan Lastuvka.

VfL: Nachgefragt bei Mavraj, Bönig und Lastuvka

Keeper-Zukunft weiter unklar

19. Mai 2008, 12:36 Uhr

Nach dem Spiel gegen Rostock sprach RevierSport mit Mergim Mavraj, Philipp Bönig und Jan Lastuvka.

Herr Mavraj, unverhofft kommt oft. 32 Spieltage nicht zu sehen. Und dann so ein persönliches Saisonfinale.

Ganz ehrlich, so richtig kann ich mich leider nicht freuen. Ich hätte viel lieber zu-Null gewonnen. Aber das ist ja alles kein Wunschkonzert.[box_rsprint]

Wie haben Sie Ihr erstes Spiel im rewirpowerStadion erlebt?

Ich war mit meiner Leistung eigentlich ganz zufrieden, hätte
noch weitere Treffer erzielen können. Aber das erste Tor zur Führung, das war schon ein cooler Moment.

Am Siegtor der Gäste waren Sie aber auch beteiligt.

Ja, ich hätte beim Gegentreffer energischer zum Ball gehen können. Aber ob ich ihn tatsächlich bekommen hätte, steht in den Sternen. Ich war wohl ein wenig zögerlich.
Hat sich für Sie mit den beiden Einsätzen zum Saisonende etwas geändert?

Ja, denn ich habe gesehen, dass ich den Sprung in die erste Liga durchaus schaffen kann. Aber das ist noch ein weiter Weg. Doch ich habe mich keinen Illusionen hingegeben, wusste, das erste Jahr wird ein Lehrjahr. Es hat länger gedauert, als ich gedacht habe, aber ich bin froh, dass der Anfang gemacht ist.

Herr Bönig, kann der VfL gegen Rostock nicht gewinnen?

Ich gehe sogar noch weiter und frage mich, ob wir gegen Hansa überhaupt Fußball spielen können? Das erinnerte in vielen Szenen an die Niederlage in der Hinrunde.

Lassen Sie die vielen Umstellungen als Entschuldigung gelten?

Dafür gibt es keine Ausrede. Mir tut das besonders für Martin Meichelbeck leid, dem wir gerne einen anderen Abschied beschert hätten.

Welchen Stellenwert hatte der in den letzten Jahren im Team?

Für das Team war er enorm wichtig, er hat sich immer korrekt verhalten. Mit dem Begriff Freundschaft soll man vorsichtig umgehen, aber Martin ist für mich ein echter Freund geworden.

Mit Hashemian und Freier kommen zwei alte VfLer zurück. Verstärkungen?

Ich freue mich darauf, die passen 100prozentig zu uns, brauchen keinen Tag Eingewöhnung und sind echte Verstärkungen.

Jan Lastuvka, geht es jetzt in den Urlaub?

Nein, ich habe zwar am Donnerstag nicht zum EM-Kader der tschechischen Nationalmannschaft gehört, aber inzwischen hat wohl mein Kollege Blaszek eine Blessur erlitten. Deshalb muss ich jetzt noch zwei Wochen warten, bis ich weiß, ob ich eventuell nachnominiert werde. Dann geht es in den Urlaub.

Und wo spielen Sie im nächsten Jahr?

Wenn ich das nur wüsste. Donezk möchte mich gerne verkaufen, hat aber horrende Ablöseforderungen. Der VfL möchte mich ausleihen, aber das will wohl Donezk nicht. Wahrscheinlich muss ich mal dahin fliegen, um zu hören, was sie mit mir vorhaben. Das ist eine verflixte Situation.

Also gut möglich, dass das ihr Abschiedsspiel war?

Kann schon sein, obwohl ich gerne bleiben würde. Aber die Situation ist momentan schon sehr unklar.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren