Die Nominierung des erweiterten Aufgebots der deutschen Nationalmannschaft ist auch aus königsblauer Sicht zumindest eine kleine Überraschung. War die Berufung von Jermaine Jones, unserem Fighter aus dem Mittelfeld, doch alles andere als sicher.

Ob ich verroste und verkalke: Der S04-Fanblog

Als "In die Röhre-Gucker" wieder geeint

16. Mai 2008, 19:23 Uhr

Die Nominierung des erweiterten Aufgebots der deutschen Nationalmannschaft ist auch aus königsblauer Sicht zumindest eine kleine Überraschung. War die Berufung von Jermaine Jones, unserem Fighter aus dem Mittelfeld, doch alles andere als sicher.

Dass "Jogi" Löw hingegen Heiko Westermann und Kevin Kuranyi ebenfalls zur "23 aus 26"-Verlosung nach Mallorca einlädt, war zu erwarten. Drei Knappen im Kader – das ist angesichts der ordentlichen Schalker Saisonbilanz auch allemal gerechtfertigt. Im Falle von Manuel Neuer, Christian Pander, Albert Streit und auch Gerald Asamoah hat es zwar nicht ganz gereicht, aber zumindest die beiden erstgenannten haben noch eine Perspektive auf eine zukünftige Karriere im schwarz-weißen Dress.

Die fehlende Antwort auf die "K-Frage"

Die hat Fabian Ernst ganz sicher nicht, sein DFB-Zug ist wohl für immer abgefahren. Seine Rückkehr wäre nach einer starken Saison zwar absolut verdient gewesen, doch auch "Fabe" hätte der deutschen Elf wohl kaum das einhauchen können, was seit dem Ausfall von Bernd Schneider bei der Nationalmannschaft genau wie seit langem auf Schalke zu kurz kommt: Kreativität. Denn ohne dieses Element gibt es wohl keine Titel, schon gar nicht auf internationaler Ebene.
[infobox-right]Ob ich verroste und verkalke: Der S04-Fanblog

Noch zu Zweitliga-Zeiten kam der kleine Elmar irgendwie auf die abenteuerliche Idee, sich mit ganzem Herzen dem FC Schalke 04 zu verschreiben. Dass der "geilste Klub der Welt" ihm in den folgenden Jahren neben einiger Freude auch unendlich viel Leid bescheren sollte, war ihm damals noch nicht klar. Nun versucht er sein königsblaues Gefühlschaos in seiner wöchentlichen Fan-Kolumne so gut es geht zu ordnen.[/infobox]
Am Samstag steigt aber erst einmal der Showdown in Nürnberg. Das Dilemma, dass die meisten Fans – oder irre ich mich? – angesichts der verzwickten Ausgangslage empfinden, können wohl weder Angelos Charisteas und Jawhar Mnari noch Rafinha oder Ivan Rakitic nachvollziehen. Vielleicht ist das auch ganz gut so, können die Profis doch so aus ganz egoistischen Motiven jede Diskussion um Wettbewerbsverzerrung im Keim ersticken. Je nachdem, was in Leverkusen und Stuttgart passiert, sind sich die Traditionsklubs um 17.20 Uhr vielleicht auch auf eine andere Art wieder näher gekommen. Geeint als die großen "In die Röhre-Gucker" des letzten Spieltags.

Das Kinoprogramm in Lüdenscheid-Nord

Wo wir schon mal beim Thema "vertane Chancen" und "geplatze Träume" sind: Auf dem Sportportal von premiere kommt kurz nach dem Bundesliga-Schlussdrama "Wie Schalke einmal von Europa träumte - Acht Tage in der UEFA Champions League", eine Dokumentation der beiden Viertelfinals gegen Barcelona. Gut, dass es so einen Film nicht über den 19. Mai 2001 gibt – oder sagt das Kinoprogramm der verbotenen Stadt für Montag etwas anderes?

Autor:

Kommentieren