1:3 in Lübeck, 1:5 in Ahlen. Für Fortuna Düsseldorf liefen die letzten Partien absolut enttäuschend.

Düsseldorf: Meiers konstruktive Kritik

"Phase, um den Hammer auszupacken, ist vorbei"

tt
02. Mai 2008, 08:58 Uhr

1:3 in Lübeck, 1:5 in Ahlen. Für Fortuna Düsseldorf liefen die letzten Partien absolut enttäuschend.

"Aufgrund des Spielverlaufs war das Resultat in Ahlen nicht überraschend", merkt Trainer Norbert Meier an, "wir haben Fehler gemacht, RWA hat sie ausgenutzt. Deswegen kam so eine Klatsche zustande."
Der Fortuna-Coach setzte unter der Woche auf konstruktive Analyse. "Es geht darum, den Spielern gewisse Dinge an die Hand zu geben, rausziehen können sie sich aus dieser Lage selbst. Dass es Kritik gibt, damit jeder wach ist, ist klar. Allerdings ist die Phase, um den Hammer auszupacken, vorbei. Es kommt viel mehr darauf an, Selbstvertrauen zu erarbeiten, das geht am besten durch Erfolgserlebnisse auf dem Spielfeld."

Die Aufgabe gegen Borussia Dortmund II dürfte wohl kaum in ein Offensiv-Spektakel ausarten, schließlich zählt die schwarz-gelbe Deckung zu den sichersten in der Nord-Gruppe. Meier: "Der BVB spielt keinen Hurra-Fußball, aber wir sind zuhause und müssen etwas tun." Meldungen über Proteste, die der harte Kern des Düsseldorfer Anhangs plant, lassen den Fußball-Lehrer relativ kalt: "Auf so etwas habe ich ohnehin keinen Einfluss. Wichtig ist, die Ruhe zu bewahren und am Druck nicht zu verzweifeln. Es wird eng auf der Zielgeraden - und es bleibt eng."

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren