Dirk Heinz hat es in diesen Tage nicht leicht. Der FC Schalke 04 und der FC Barcelona treffen am kommenden Mittwoch im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League aufeinander und der 39-Jährige ist nicht nur eingefleischter Fan beider Vereine, sondern auch Mitglied der Clubs. In Gelsenkirchen ist er nach Angaben der Katalanen das einzige deutsche Vereinsmitglied des 18-fachen spanischen Meisters.

Dirk Heinz: Gelsenkirchener ist S04- und Barcelona-Mitglied

"Barca als Lebensgefühl"

bn
09. April 2008, 09:22 Uhr

Dirk Heinz hat es in diesen Tage nicht leicht. Der FC Schalke 04 und der FC Barcelona treffen am kommenden Mittwoch im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League aufeinander und der 39-Jährige ist nicht nur eingefleischter Fan beider Vereine, sondern auch Mitglied der Clubs. In Gelsenkirchen ist er nach Angaben der Katalanen das einzige deutsche Vereinsmitglied des 18-fachen spanischen Meisters.

1994, beim ersten gemeinsamen Spanien Urlaub mit Ehefrau Stefanie (40), entfachte die Liebe zum FC Barcelona. "Ein ortsansässiger Fanclub bot in unserem Hotel eine Fahrt samt Eintrittskarten für ein Spiel im Camp Nou an. Dort herrschte eine gigantische Atmosphäre, die uns sofort in ihren Bann zog", schwärmt er noch heute von seinem ersten Stadionbesuch in Barcelona. "Das 4:0 gegen Compostela war auch das Abschiedsspiel von Ronald Koeman", erinnert sich Heinz.

Danach überredete der Fanclubvorsitzende Josep Mestres das Ehepaar, Mitglied im "Penya Barcelonista Malgrat der Mar" zu werden. Bereut haben die beiden Gelsenkirchener diese Entscheidung nicht. Über die Jahre entwickelten sich zahlreiche Freundschaften mit Einwohnern des Ortes und Mitgliedern des Fanclubs. Einmal jährlich verbringt Familie Heinz den Urlaub in Spanien und besucht dann natürlich auch Spiele von "Barca".

Beim Heimspiel am vergangenen Dienstag in Gelsenkirchen begrüßten sie Josep Mestres und andere Mitglieder des Fanclubs vor dem Spiel an der Veltins-Arena. "Bei Barcelona ist alles zwei Klassen größer und viel pompöser als bei S04. Es ist ein ganz eigenes Lebensgefühl", weiß Dirk Heinz zu berichten, während seine Frau Stefanie anfügt: "Dieses Lebensgefühl wird von Generation zu Generation weitergegeben. Von Kindesbeinen an beginnt die Identifikation mit dem Verein, ähnlich wie das auch bei Schalke-Fans der Fall ist."

Seit Oktober letzten Jahres ist Dirk Heinz Mitglied beim FC Barcelona, das 157.340 des Vereins. In dem halben Jahr seiner Mitgliedschaft bei den Katalanen hat er schon deutliche Unterschiede zu seiner Vereinszugehörigkeit beim FC Schalke, die er schon seit 2001 inne hat, festgestellt. "Bei der Mitgliederbetreuung hat man das Gefühl, wesentlich besser und schneller betreut zu werden. Außerdem hat man als Mitglied bei Barca wesentlich mehr Vorteile als bei Schalke. Beispielsweise gibt es auf Eintrittskarten 20 Prozent Rabatt und freien Eintritt für das Vereins-Museum sowie die Stadiontouren im Camp Nou. Außerdem gibt es einen kostenlosen Ergebnis-Service per SMS und eine eigene Barca-Email-Adresse für jedes Mitglied", berichtet er.

Einziger Wermutstropfen des Aufenthalts von Barcelona in Gelsenkirchen war für Heinz das verletzungsbedingte Fehlen seiner beiden Lieblingsspieler Ronaldinho und Lionel Messi: "Das war natürlich schade. Wann hat man schon mal die Chance sie gegen Schalke spielen zu sehen?"

Gewünscht hat sich der Bürokaufmann für das Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften im Viertelfinal-Hinspiel eine Begegnung mit vielen Toren. Geworden ist es nur ein Tor für Barcelona. "Für Schalke wird es im Hexenkessel von Camp Nou keine leichte Aufgabe. Ein erneutes schnelles Tor für Barca würde schon das Aus bedeuten. Anderseits stellt sich die Frage, wer bei Schalke derzeit das Tor schießen soll. Vom fußballerischen Potenzial ist Barcelona wesentlich stärker als Schalke", blickt Heinz voraus.
Das Rückspiel in Barcelona werden sich die Eheleute allerdings nicht vor Ort anschauen können, denn der nächste Spanien-Urlaub war bereits vorher für den Sommer geplant. Dann pausiert zwar die spanische Liga, doch Zeit für eine Museums- und Stadiontour bleibt allemal.

Autor: bn

Kommentieren