Als

U19 Champions Trophy: Licht und Regen

"Champions League des Jugendfußballs"

gri
23. März 2008, 11:01 Uhr

Als "Champions League des Jugendfußballs" bezeichnen die Veranstalter der U19 Champions Trophy ihr Turnier gerne. "Klingt gut", findet Bayer Leverkusens Trainer Sascha Lewandowski. Und ist tatsächlich nur ein klein wenig übertrieben. Denn was sich über Ostern auf der Platzanlage des BV 04 Düsseldorf tummelt, das hat international Rang und Namen. FC Barcelona, Tottenham Hotspur, PSV Eindhoven – die Teilnehmerliste liest sich wie das "Who is who" des internationalen Fußballs.

"Meine Jungs sind geil auf dieses Turnier", betont Fortuna-Coach Sinisa Suker. Das ist keine Übertreibung: Gleich zum Auftakt des gestrigen Samstag machten die Landeshauptstädter aus einem 0:3-Pausenrückstand gegen Werder Bremen noch ein 3:3, um dann den FC Sevilla mit 1:0 zu bezwingen – hitzige Atmosphäre inklusive. "Ich hoffe, dass uns diese Erfahrungen einen Schub für die Meisterschaft geben", erklärt Suker.

Manch einem seiner Kicker könnte es sogar einen Schub in Sachen Karriere geben. Denn auf einen Zuschauer kommen grob geschätzt fünf Scouts und noch viel mehr Spielervermittler. "Denen enthalten wir ganz bewusst die Aufstellungsbögen vor", bemerkt Marcus Giesenfeld vom Organisations-Team. Schließlich will man vor allem Spaß vermitteln und kein Tummelbecken für dubiose Berater sein.

Und tatsächlich: Während die Sonne schnell vor den Regenwolken kapituliert, überwiegt auf dem Platz ganz klar das Licht. "Natürlich wollen wir auch mal etwas ausprobieren. Aber dieses Turnier hat schon einen anderen Charakter als ein Testspiel", betont Lewandowski. Schließlich gilt seinem Team als Titelverteidiger ein besonderes Augenmerk. Und eine Blöße möchte sich ohnehin niemand geben. Denn allzu häufig spielt man ja nicht in der Champions League...

Autor: gri

Kommentieren