Die Kölner Haie und Meister Adler Mannheim haben am Samstagabend das längste Spiel der deutschen Eishockey-Geschichte bestritten. Nur zwei Tage nach dem bisherigen Rekord-Spiel der Iserlohn Roosters gegen die Frankfurt Lions über 117:45 Minuten im Play-off-Viertelfinale standen die Teams aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der Kölnarena beim 5:4 (3:1, 1:1, 0:2, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0) für die Haie in der 6. Verlängerung insgesamt 168:16 Minuten auf dem Eis.

Haie gewinnen Marathon: 168:16 Minuten Eishockey

Rekordtage auf dem Eis

sid
23. März 2008, 07:43 Uhr

Die Kölner Haie und Meister Adler Mannheim haben am Samstagabend das längste Spiel der deutschen Eishockey-Geschichte bestritten. Nur zwei Tage nach dem bisherigen Rekord-Spiel der Iserlohn Roosters gegen die Frankfurt Lions über 117:45 Minuten im Play-off-Viertelfinale standen die Teams aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der Kölnarena beim 5:4 (3:1, 1:1, 0:2, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0) für die Haie in der 6. Verlängerung insgesamt 168:16 Minuten auf dem Eis.

Nach ihrem Erfolg führt Köln in der Viertelfinal-Play-off-Serie nach dem Modus "best of seven" mit 2:1.

Die Meisterrunde erlebte mit dem neuerlichen Marathon-Spiel schon den dritten Rekord. Erst am 16. März hatten die Hannover Scorpions und die DEG Metro Stars (1:2) mit 91:44 Minuten Spielzeit eine Bestmarke aufgestellt. Vor der laufenden Saison war das Penaltyschießen in den Play-offs abgeschafft worden. Es wird nun so lange um jeweils 20 Minuten verlängert, bis ein Tor fällt.

Autor: sid

Kommentieren